Infotag Blindenführhund

Programm:

  • 8:30 Uhr: Einlass und Bezahlen der Teilnehmergebühr
  • 9:00 bis 9:20 Uhr: Begrüßung und Organisation des Tages 
  • 9:20 bis 11:15 Uhr: Impulsreferate zu den Themen (im Plenum):
  1. Der erste Blindenführhund - Wie kann das Hilfsmittel mit Seele das Leben eines blinden oder sehbehinderten Menschen verändern?
  2. Das Führgeschirr - Wie sind die Entwicklungen?
  3. Qualitätssicherung in der Blindenführhundversorgung
  4. Gespannprüfung
  5. Zutrittsrechte - Darf ich überall mit meinem Blindenführhund hin?
  6. Der alte Blindenführhund - Wenn der Hund nicht mehr Führen kann
  • 11:15 bis 13:00 Uhr: Arbeiten in den Workshops A, B, C.
  • 13:00 bis 13:45 Uhr: Mittagspause
  • 13:45 bis 15:00 Uhr: Arbeiten in den Workshops D, E, F.
  • 15:00 bis 15:30 Uhr: Kaffeepause
  • 15:30 bis 17:00 Uhr: Die Führhundschulen stellen sich  in einem "World Café" vor
  • 17:00 bis 18:00 Uhr: Abschluss: kurze Vorstellung der Workshopergebnisse, Anregungen und Feedback  
  • 18:00 Uhr: Ende der Veranstaltung 

Die sechs Workshops (A, B, C: vormittags / D, E, F: nachmittags) sollen allen Teilnehmern die Möglichkeit geben, sich in einem kleineren Kreis themenintensiv auszutauschen, zu informieren und möglicherweise Pläne zu entwerfen, wie alle Akteure sich gegenseitig unterstützen können. 

Themen der Workshops:

  • A: Der erste Blindenführhund
    Wie kann ein Blindenführhund das Leben eines blinden oder Sehbehinderten Menschen verändern?
    Überblick über die Voraussetzungen der Beantragung, der Beantragungsprozess, die Schulensuche, der Weg zum Team.
  • B: Das Führgeschirr - Entwicklungen und Ausblicke
  • C: Qualitätssicherung in der Blindenfürhundversorgung
    Wie können alle Akteure miteinander wirken? Was erwarten der Halter, die Schule, die Gespannprüfer und die Krankenkasse voneinander? Wie kann eine konstruktive Zusammenarbeit aller Akteure funktionieren?
  • D: Gespannprüfung
    Wie sollte sie gestaltet sein? Ist diese Form von Prüfung überhaupt aussagekräftig oder wäre ein Prüfungssystem wie in Österreich zu favorisieren?
  • E: Zutrittsrecht
    Der BFH ist ein Hilfsmittel! Wie können wir auf Ablehnung und Zutrittsverweigerung reagieren? Überblick rechtlicher Bestimmungen und Richtlinien.
  • F: Der alte Blindenführhund
    Woran merkt man, dass der Hund nicht mehr Führen kann? Wo und wie kann er seinen Ruhestand verleben?

Anmeldung: Anmeldung bitte per E-Mail: fuehrhundgruppe[at]absv.de

In der Teilnahmegebühr von 10,00 Euro sind die Tagungsgetränke enthalten. Die Gebühr kann beim Einlass entrichtet werden.

Straßensituation, Blinde und Begleitung gehen über Zebrastreifen