ABSV-Info 04/2017 - Blinde Fotografie: Ausstellung und Film „Shot in the dark“

Freitag, 13. Januar 2017

Liebe Leserinnen und Leser, 

vom 13. bis 24. Januar gibt es die Chance, anlässlich der Filmpremiere von "Shot in the dark" mit blinden bzw. sehbehinderten Fotografen ins Gespräch zu kommen, ihre Arbeitsweise kennen zu lernen und dabei dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, wie es möglich ist, mit eingeschränktem Sehvermögen wunderschöne Fotos zu produzieren. Einer der Filmprotagonisten, Pete Eckert, sagt über sich: "Ich bin ein visueller Mensch. Ich kann nur nicht sehen." Das Verbandsmagazin des DBSV "Gegenwart" berichtet in der aktuellen Ausgabe ausführlich über den Film und das Thema "Blinde Fotografie".

Wir laden Sie herzlich ein, sich den Film „Shot in the dark“ anzuschauen, der drei Künstlerinnen und Künstler porträtiert, die über ihren ganz besonderen Zugang zur Fotografie berichten. Zwei von ihnen werden gemeinsam mit dem Regisseur Frank Amann sowie weiteren Gesprächspartnern bei den Veranstaltungen dabei sein. Passend dazu gibt es eine Ausstellung und ein Konzert im Dunkeln. 

Ausstellung „Shot in the dark“

Gezeigt werden Fotografien von Sonia Soberats, Bruce Hall und  Pete Eckert. Ein Audioguide mit Bildbeschreibungen wird angeboten. Die Ausstellung ist vom 14. bis 17. Januar täglich 16:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Eintritt frei.
Ort: Brotfabrik Galerie, Brotfabrik Galerie, Caligariplatz 1, 13086 Berlin (Tram M2 bis Prenzlauer Allee/Ostseestr.)
- Vernissage: Freitag, 13. Januar, 19:00 Uhr mit einem Gespräch mit Sonia Soberats (New York) und Filmausschnitten. 
- Finissage: Dienstag, 17. Januar, 19:00 Uhr mit einem Künstlergespräch mit Bruce Hall (Orange County, Kalifornien) 

Filmvorführungen „Shot in the dark“

Der Film wird in englischer Sprache gezeigt, über die Greta-App gibt es die deutsche Übersetzung und die Audiodeskription in deutscher Sprache. 

- Sonntag, 15. Januar, 19:00 Uhr, mit anschließender Podiumsdiskussion
Ort: Spektrum – art science community, Bürknerstr. 12, 12047 Berlin (Nähe U-Bahnhof U8 Schönleinstraße) 

- Donnerstag, 19. Januar, 20:00 Uhr, anschließend Künstlergespräch
Ort: Kino Eiszeit, Zeughofstr. 20, 10997 Berlin (U-Bahn U1, Bus M29 bis Görlitzer Bahnhof) 

- Freitag, 20. Januar, 18:00 Uhr, anschließend Künstlergespräch
Ort: Kino in der Brotfabrik, Caligariplatz 1, 13086 Berlin-Weißensee (Tram M2 bis Prenzlauer Allee/Ostseestr.) 

- Dienstag, 24. Januar, 20:00 Uhr
Ort: Villa Neukölln, Herrmannstr. 233, 12049 Berlin (U-Bahn U8 bis Boddinstraße)
Mit zwei Filmvorführungen:
„Ich sehe was, was du nicht siehst“ (35 Minuten) mit Protagonist Jan Meuel und Regisseurin Vivien Hartmann und
„Shot In The Dark“ (79 Minuten) mit Regisseur Frank Amann 

Konzert im Dunkeln: Klanglandschaften

Montag, 23. Januar, 20:00 Uhr
Ort: Villa Neukölln, Herrmannstr. 233, 12049 Berlin (U-Bahn U8 bis Boddinstraße) 
Ein Ensemble von blinden, sehbehinderten und sehenden Musikern erzeugt Klanglandschaften live bei vollständiger Dunkelheit.

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro