ABSV-Info 10/2018 - Coole Kulturangebote: Kunst, Kino und Konzert

Donnerstag, 25. Januar 2018

Liebe Leserinnen und Leser, 

mit diesem Newsletter machen wir Sie auf einige sehr interessante Kultur- und Freizeitangebote aufmerksam, die wir Ihnen zum Teil sogar kostenfrei anbieten können:  

Kino 

Am 1. Februar 2018 kommt der Film "Licht" ins Kino. Der Film spielt in Wien um 1777. Die früh erblindete 18-jährige Pianistin Maria Theresia "Resi" Paradis, gespielt von Maria-Victoria Dragus, gilt als musikalisches Wunderkind. Nach zahllosen medizinischen Fehlbehandlungen wird sie von ihren ehrgeizigen Eltern dem wegen seiner neuartigen Methoden umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer anvertraut. Als Resi in Folge der Behandlung erste Bilder wahrzunehmen beginnt, bemerkt sie mit Schrecken, dass ihre musikalische Virtuosität verloren geht ...

Die Audiodeskription, erstellt von der Deutschen Hörfilm gGmbH, kann über die App Greta in einem Kino Ihrer Wahl empfangen werden. 

Der Kinoverleih "farbfilm" hat dem ABSV freundlicherweise 3 x 2 Freikarten für eine Verlosung zur Verfügung gestellt: Welches Instrument spielt die Protagonistin?
a) Geige
b) Flöte
c) Klavier
Wir freuen uns auf Ihre Antwort per E-Mail: freizeit[at]absv.de

Kunst 

Am kommenden Sonntag, 28. Januar 2018, erwarten Sie gleich zwei spannende Tastführungen für blinde und sehbehinderte Kunstinteressierte: Eine Führung geht durch die mit Bodenleitsystem, Tastmedien und inklusiver Museumsapp barrierefrei gestaltete Dauerausstellung in der Berlinischen Galerie, die zweite Führung findet im Bauhaus-Achiv statt als vorerst letztes Angebot, bevor das Haus für die nächsten Jahre wegen Modernisierung schließt.

11:00 bis 13:00 Uhr:
Inklusive Führung in der Berlinischen Galerie
Thema "Konservative und Neuerer – Kunst um 1900"

Ort: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124 - 128, 10969 Berlin 

In der Führung steht die Kunst um 1900 im Mittelpunkt. Viele Künstlerinnen und Künstler in Berlin beschreiten um die Jahrhundertwende neue Wege und wehren sich gegen die konservativen Kunstauffassungen des Kaisers und der Akademie. Die Gründung der Berliner Secession läutet eine Zeit des Aufbruchs ein. 

Durch die Ausstellung führen die ABSV-Mitglieder Christine Rieger und Dirk Sorge. 
Kosten: Eintritt: 8,00/ermäßigt 5,00 Euro; Begleitperson frei; die Führungsgebühr ist im Eintrittspreis enthalten
Anmeldung über den Museumsdienst der Kulturprojekte Berlin GmbH:
Tel.: 030 247 49 888, E-Mail: museumsinformation[at]kulturprojekte.berlin
Fahrverbindung: Bus M29 bis Waldeckpark, 248 bis Jüdisches Museum; U-Bahn U1 bis Hallesches Tor, U6 bis Kochstr. /Hallesches Tor, U8 bis Moritzplatz
Nächste Führungen: 29. April, 16:00 Uhr „Kunst in Berlin in den 1920er-Jahren“ und 29. Juli, 11:00 Uhr „Nach 1945 – neue Möglichkeiten und Kunstauffassungen“  

15:00 bis 17:00 Uhr
Führung durch die Sonderausstellung "new bauhaus chicago“ (bis 5. März 2018)
Ort: Bauhaus-Archiv, Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin 

Experiment Fotografie und Film sind das weitsichtige Thema, welches die vor 80 Jahren eröffnete Gestaltungsschule in Chicago mit ihrer Fotoabteilung vorstellt. Erstmals wird der umfangreiche Berliner Sammlungsbestand dieser wegweisenden Schule, durch den Bauhauslehrer László Moholy-Nagy begründet, dem hiesigen Publikum gezeigt und in der Führung für blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher verständlich erläutert.

Durch die Ausstellung führt Bettina Güldner.
Kosten: 8,00/ermäßigt 5,00 Euro, Begleitperson frei; die Führungsgebühr ist im Eintrittspreis enthalten
Anmeldung: Tel.: 030 25 40 02-43, E-Mail: visit[at]bauhaus.de
Fahrverbindung: U-Bahn bis Haltestelle Nollendorfplatz, Bus M29, 100, 106, 187 bis Haltestelle Lützowplatz  

Konzert 

Dank einer Kooperation mit Kulturleben e. V. können wir Ihnen Freikarten für folgende Konzerte anbieten (beschränktes Kartenkontingent). Bitte melden Sie sich bei Interesse unter der E-Mail: freizeit[at]absv.de   

Philharmonix
Mittwoch, 14. Februar 2018, 20:00 Uhr
Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin

Philharmonix on Tour: Die Leidenschaft ist der Grund, warum Mitglieder der Wiener und Berliner Philharmoniker die Philharmonix gegründet haben: Sie spielen alles, worauf sie schon immer Lust hatten. Was sie verbindet, ist die reine Freude an der klassischen Musik. Aber ihr Programm reicht weit darüber hinaus. In ihren brillanten Neufassungen bearbeiten sie auch Jazz und Latin, jüdische Volksmusik, Hollywood-Melodien und Pop. Sie gewinnen allen Kompositionen noch nie gehörte, originelle Seiten ab – und fügen gekonnt zusammen, was sonst nicht zusammen gehört.

Das große chinesische Neujahrskonzert 2018
Montag, 19. Februar 2018, 20:00 Uhr
Philharmonie Berlin, Großer Saal, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin

Erleben Sie die vielfältigen ethnischen Musikrichtungen, die China zu bieten hat! Von den Klängen der Pferdekopfgeige aus der Inneren Mongolei bis zu den kantonesischen Melodien der Gaohu – die Zuhörer werden auf eine beeindruckende musikalische Reise durch das Land geschickt. Damit das westliche Publikum ein Verständnis für chinesische Musik entwickeln kann, führt ein Moderator durch das Konzertprogramm, wobei Soloinstrumente wie die Erhu oder Pipa vorgestellt werden und die Hintergründe der Orchesterstücke oder die Bedeutung der Texte von Gesangseinlagen erläutert werden. Unter ausgezeichneten Dirigenten und versierten Musikern in traditionellen Kostümen werden sowohl traditionelle chinesische Musik als auch zeitgenössische Werke interpretiert.

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro