ABSV-Info 120/2017 - Fachworkshop, Tastführungen und Test der barrierefreien Museums-App in der Berlinischen Galerie

Montag, 13. November 2017

Liebe Leserinnen und Leser, 

seit Oktober ist die Dauerausstellung der Berlinischen Galerie für blinde und sehbehinderte Menschen eigenständig zugänglich. In enger Kooperation mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) wurde über zwei Jahre daran gearbeitet, die Sammlungspräsentation „Kunst in Berlin 1880-1980“ mit Tastmedien, Leitsystem und einer Museums-App auszustatten, um ein inklusives Kunsterlebnis zu schaffen. Projektpartner war zudem der Allgemeine Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin (ABSV), der das Projekt mit vielen Expertinnen und Experten für Kunst, Orientierung und Barrierefreiheit maßgeblich mit geprägt hat. 

In einem Fachworkshop sollen die Erfahrungen ausgewertet und die Übertragbarkeit auf andere Ausstellungen ausgelotet werden.

24. November 2017, 9:30 bis 13:00 Uhr
in der Berlinischen Galerie, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin
Fahrverbindung: Bus M29 bis Waldeckpark oder 248 bis Jüdisches Museum, U-Bahn U1/U6 bis Hallesches Tor, U6 bis Kochstr. oder U8 bis Moritzplatz 

Der Fachworkshop möchte Erfolge, aber auch Herausforderungen reflektieren und Perspektiven für die Übertragung auf andere Museen entwickeln. Beiträge von Gästen aus Politik und Museum geben zusätzliche Impulse für den Austausch, um mit allen Teilnehmenden über die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, die Einführung inklusiver Vermittlungsangebote und nachhaltige Veränderungen des Museumsbetriebes zu diskutieren. Weitere Informationen: www.dbsv.org/museum.html 

Programm:
- ab 9:00 Uhr Einlass und Registrierung
- 09:30 bis 09:45 Uhr Begrüßung, Dr. Thomas Köhler, Direktor Berlinische Galerie, Jette Förster, DBSV-Präsidium
- 09:45 bis 10:00 Uhr Impulsvortrag „Inklusive Kultur und die Bedingungen ihrer Umsetzung“, Christine Braunert-Rümenapf, Berliner Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung
- 10:00 bis 10:20 Uhr Vorstellung des Projekts „Kultur mit allen Sinnen“, Reiner Delgado, Projektleitung DBSV, und Diana Brinkmeyer, Projektleitung Berlinische Galerie
- 10:20 bis 11:00 Uhr Führungen durch die Sammlungspräsentation mit Projektbeteiligten, Reiner Delgado, DBSV, Diana Brinkmeyer, Berlinische Galerie, Michaela Englert, Projektkoordination, Christine Rieger, Leitende Autorin Audiotexte
- 11:00 bis 11:30 Uhr Freier Ausstellungsrundgang, individuelle Gespräche, Interviews, Kaffeepause
- 11:30 bis 12:00 Uhr Impulsvortrag „Viele erste Schritte“, Ingrid Fisch, Leitung Kunstvermittlung LWL Museum für Kunst und Kultur Münster
- 12:00 bis 13:00 Uhr Erfahrungsaustausch: Barrierefreiheit – Was braucht es für mehr Nachhaltigkeit? 

Die Teilnahme am Fachworkshop ist kostenfrei.
Anmeldung bis zum 17. November per E-Mail: bildung@berlinischegalerie.de

Tastführungen 

Nicht nur die Dauerausstellung, auch die Sonderausstellung „Jeanne Mammen. Die Beobachterin – Retrospektive 1910 - 1975“ in der Berlinischen Galerie soll in Tastführungen für blinde und sehbehinderte Besucherinnen und Besucher erlebbar gemacht werden.

Termine:
- Samstag, 18. November 2017,16:00 bis 18:00 Uhr
- Sonntag, 10. Dezember 2017, 11:00 bis 13:00 Uhr
- Samstag, 6. Januar 2018, 16:00 bis 18:00 Uhr

Anmeldung: über den Museumsdienst der Kulturprojekte Berlin GmbH,
Tel.: 030 24 74 98 88, E-Mail: museumsinformation@kulturprojekte.berlin  

Test der barrierefreien Museums-App 

Isabel Jäger, Studentin im Bereich “Museumsmanagement und -kommunikation” der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit der Konzeption einer barrierefreien Museums-App für sehbehinderte und blinde Besucherinnen und Besucher am Beispiel der Berlinischen Galerie.

Frau Jäger möchte gerne mit kulturinteressierten blinden bzw. sehbehinderten Personen, die mit dem Smartphone umgehen können, Rundgänge durch die Ausstellung in der Berlinischen Galerie machen, bei denen die barrierefreie Museums-App genutzt werden soll. Anschließend ist ein Gespräch geplant.

Gesucht werden Personen, die Lust darauf haben. Der Eintritt in die Berlinische Galerie ist dabei kostenfrei. Ein kleiner Rundgang und die anschließende Befragung dauern ca. 2 Stunden. Eine Begleitperson ist ebenso willkommen. Gerne können interessierte Teilnehmer eine Abholung von einer Haltestelle mit Frau Jäger verabreden.

Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail unter isi-j@web.de

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro