ABSV-Info 30/2017 - Besuch einer Skulpturenwerkstatt und Stadtspaziergang zu Dietrich Bonhoeffer

Donnerstag, 30. März 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

am Montag, 10. April, gibt es gleich zwei attraktive Veranstaltungen, auf die wir Sie gern aufmerksam machen möchten:

Führung durch die Schlossbauhütte in Berlin-Spandau
Treffpunkt: 10:00 Uhr vor der Humboldt-Box, Schloßplatz 5, 10178 Berlin (Bus 100, 200 bis Lustgarten)
Von dort Fahrt mit einem Kleinbus zur Schlossbauhütte in Berlin-Spandau.

Die Schlossbauhütte fertigt die plastischen Schmuckelemente für die Rekonstruktion der Fassaden des Berliner Schlosses. Diese sollen 2019 fertiggestellt sein. Bei dem teilweisen Wiederaufbau der insgesamt rund 500 Meter langen und 30 Meter hohen Fassaden des Hohenzollernschlosses als materialadäquate, bildhauerische Kopie sollen auch einige geborgene, originale Sandsteine eingefügt werden. Sie heben sich aus den rund 8.000 Kubikmetern Sandstein, die verbaut werden, durch die Verschwärzung ihrer Oberfläche deutlich ab. Bei dem Rundgang können die Teilnehmer die Gipsabgüsse von Schmuckelementen sowie der überlebensgroßen Kolossalfiguren kennenlernen und ertasten.

Dauer: ca. 4 Stunden inkl. Hin- und Rückfahrt
Kosten: 20,00 Euro pro Person
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de

„Dem Rad in die Speichen fallen.“ Ein Stadtspaziergang zu Dietrich Bonhoeffer
Treffpunkt: 14:50 Uhr auf dem S-Bahn-Bahnsteig der S5 Heerstraße

Auf unserem ca. dreistündigen Rundgang lernen wir den evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer (1906 - 1945) kennen und erfahren dabei, wie aus einem bekennenden Christen ein Widerstandskämpfer wurde, der dadurch schließlich sein Leben verwirkte.

In seinem einstigen Elternhaus, der heutigen Erinnerungs- und Begegnungsstätte Bonhoefferhaus in Charlottenburg, begegnen wir einem Professorensohn aus dem gutbürgerlichen Grunewald, der schon früh gegen die Nationalsozialisten Stellung bezog und sich konsequent um ein Leben im Geiste der Bergpredigt bemühte. Am authentischen Ort, der Topographie des Terrors spüren wir – auch durch seine Brautbriefe – seiner Haftzeit nach. Unser Spaziergang endet schließlich an der Zionskirche im Prenzlauer Berg, an der Dietrich Bonhoeffer einige Zeit als „Hilfspfarrer“ tätig war. Ihre Umgebung weist noch heute Spuren eines Mannes auf, von dem die einen als „Verräter“ sprachen, die anderen von einem, der bereit war Verantwortung zu übernehmen, um das Leben vieler Menschen zu retten, auch dann, wenn man dadurch selbst schuldig würde.

Dauer: 3 Stunden
Kosten: 25,00 Euro, Pärchenpreis 44,00 Euro
Information und Anmeldung: Anja Winter, Tel.: 76 76 99 09 (auch AB), E-Mail: anjawinter@tastkunst.de
Weitere Führungen: 10. Juni, 5. August, 7. Oktober, jeweils 10:30 Uhr 

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro