ABSV-Info 50/2017- Kulturtipps: Führungen und Veranstaltung im Kleisthaus

Donnerstag, 11. Mai 2017

Liebe Leserinnen und Leser, 

passend zu dem sonnigen Frühlingswetter empfehlen wir Ihnen einen Besuch in der Villa am Wannsee, in der der Berliner Maler Max Liebermann gelebt und gearbeitet hat. Anja Winter lädt zu einem Rundgang durch das Haus und den Garten ein. Dort können Sie anschließend gemütlich eine Tasse Kaffee trinken und das Flair mit Blick auf den Wannsee genießen. 

Samstag, 13. Mai, 11:15 Uhr
in der Liebermann-Villa am Wannsee, Colomierstr. 3 / Am Großen Wannsee, 14109 Berlin;
Treffpunkt hinter dem Gärtnerhäuschen
Anreise: Vom S-Bahnhof Wannsee fahren Sie mit dem Bus 114 bis zur Haltestelle Liebermann-Villa
Anmeldung bei Anja Winter, Tel.: 030 76 76 99 09 (auch AB), E-Mail: tastkunst@gmx.net 

Weitere Veranstaltungen am kommenden Wochenende, darunter eine Führung durch das Ägyptische Museum, ein Stadtrundgang am Pariser Platz und eine Führung durch die Pückler-Ausstellung in Potsdam-Babelsberg, finden Sie in unserem Kulturkalender

Anlässlich des Internationalen Museumstages lädt die Deutsche Bank KunstHalle zu einer kostenfreien Führung mit Tastmodell ein: 

Sonntag, 21. Mai, 13:30 Uhr
in der Deutschen Bank KunstHalle, Un­ter den Linden 13/15 (Ecke Charlottenstraße im Gebäude der Deutschen Bank), 10117 Berlin 
Der Rundgang, geleitet von Emanuele Valeriano, erläutert die die aktuelle Ausstellung „Bird Song“ des südafrikanischen Künstlers Kemang Wa Lehulere, den die Deutsche Bank zum Künstler des Jahres 2017 gewählt hat. In seiner Heimat ist er bereits berühmt, hier in Deutschland findet seine erste Einzelausstellung statt. Er macht Bilder, Videos, Installationen und Performances. In seiner aktuellen Ausstellung zeigt er Werke, die sich auf die schwarze Geschichte Südafrikas beziehen.  
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Unter dem Titel „Oral History (erzählte Geschichte) – Selbstbestimmung und die Kunst des Erinnerns“ laden die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen und das Bildungs- und Forschungsinstitut zum selbstbestimmten Leben e. V. (bifos) zu einer gemeinsamen Veranstaltung ins Kleisthaus ein: 

Montag, 22. Mai, 14:00 bis 18:00 Uhr
im Kleisthaus Berlin, Mauerstr. 53, 10117 Berlin 

Von den Anfängen eines Systems öffentlicher Fürsorge über den Aufbruch einer Selbstbewusstsein entwickelnden Selbsthilfe „Behinderter“ bis zur Ratifizierung der Behindertenrechts-Konvention der Vereinten Nationen haben engagierte Menschen mit und ohne Behinderungen in Deutschland viel bewegt. Der Weg hinein in die von umfassender selbstbestimmter Teilhabe gekennzeichnete inklusive Gesellschaft war nicht leicht - und er ist noch lange nicht zu Ende gegangen. Es gibt viel zu tun. Aber es gibt auch vieles, worauf es sich zurückzublicken lohnt. Anhand von Ausschnitten aus den Zeitzeugeninterviews, Best-Practice-Beispielen und Podiumsgesprächen diskutieren die Teilnehmenden über Oral History, Selbstbestimmung und die Bedeutung von Zeitzeugengesprächen für die kulturelle Teilhabe heute und morgen. Mehr Informationen

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular 

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro