Kulturveranstaltungen

"Gemeinsam hin und weg"
Der neue Kulturbegleitdienst des ABSV

Der neue Kulturbegleitdienst des ABSV hat das Ziel, blinde, sehbehinderte und sehende Menschen, die sich für Kultur interessieren, zusammenzubringen und den blinden und sehbehinderten Kunst- und Kulturinteressierten eine bessere Erreichbarkeit der Veranstaltungsorte und der Orientierung vor Ort zu ermöglichen. Dabei finden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Neigung zusammen.

Die Termine im Kulturkalender mit Begleitung tragen den Vermerk:
Mit Kulturbegleitdienst "Gemeinsam hin und weg"

Mehr Infos: www.absv.de/kultur-freizeit

Zuletzt geändert: 
8. August 2022 - 12:22
Donnerstag, 29. September 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 1. Oktober 2022 - 13:00

Führungen mit Objektbeschreibungen durch die Ausstellung „Staatsbürgerschaften“ im Deutschen Historischen Museum

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Fünf interaktive und multisensorische Interventionen laden ein, Themen tastend, hörend oder sehend zu erkunden.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Samstag, 1. Oktober 2022 - 15:00

Tastführung „Kunst nach der Shoa - Wolf Vostell im Dialog mit Boris Lurie“, Kunsthaus Dahlem

Zwei Künstler, ein Thema – als Wolf Vostell und Boris Lurie sich in den 1960-er Jahren kennenlernten, verband sie bald mehr als eine tiefempfundene Freundschaft. Beide bezogen mit ihrer Kunst politisch Stellung, beide beschäftigten sich mit der Aufarbeitung der unvorstellbaren Schrecken des Holocaust, beide traten Krieg, Grausamkeit und Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit aller Kraft entgegen. Die Tastführung lädt zu einem dialogischen Rundgang durch die Ausstellung ein. Der gemeinsame Rundgang bietet Zeit für eine intensive Auseinandersetzung mit ausgewählten Kunstwerken der beiden Künstler und Fragen der Teilnehmenden. Ausführliche Werkbeschreibungen werden durch Tastmodelle und Materialproben unterstützt. Nach dem Rundgang gibt es die Möglichkeit mit Dorothea Schöne, künstlerische Leitung Kunsthaus Dahlem, bei einem Getränk über die Ausstellung zu diskutieren.

Ort: Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 8 - 12, 14195 Berlin (Bus 115 und X10 bis Brücke-Museum/Kunsthaus Dahlem, von dort sind es noch ca. 5 min Fußweg)
Kosten: 4,00 Euro, Begleitperson frei.
Leitung: Anja Winter
Anmeldung: Tel. 030 76 76 99 09, E-Mail: anjawinter[at]tastkunst.de

Sonntag, 2. Oktober 2022 - 14:00

Führung „Architektur anders sehen“ im Haus der Kulturen der Welt

Wie fühlt sich Architektur an? Bei einer inklusiven Führung können blinde, sehbeeinträchtigte und sehende Besucherinnen und Besucher das Haus der Kulturen der Welt architektonisch kennenlernen. Das Haus aus den 50er Jahren bietet neben anschaulichen Details Vieles, was man direkt anfassen kann, so wie etwa Tastmodelle, die bei der Orientierung helfen.

Treffpunkt: Foyer, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin (Bus 100 bis Haus der Kulturen der Welt)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro (Begleitperson frei)
Tickets: Tel.: 030 39 78 71 75 oder Online unter tickets.kbb.eu

Montag, 3. Oktober 2022 - 18:00

Theater mit Audiodeskription: „Dreigroschenoper“, Berliner Ensemble

- mit Kulturbegleitdienst „Gemeinsam hin und weg“ -

Mit ihren legendären Songs und einer ebenso unverschämt wie klug im Hinblick auf Sozialkritik umgearbeiteten, im Kern trivialen Geschichte um Liebe, Verrat, Geschäft und Moral wurde die im Jahr 1928 im Theater am Schiffbauerdamm – dem heutigen Berliner Ensemble – uraufgeführte „Dreigroschenoper“ über Nacht zu einem weltweiten Überraschungshit.
Eine Audiodeskriptive Einführung steht online zur Vorbereitung zur Verfügung auf der Webseite von Berliner Spielplan Audiodeskription

Ort: Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin (S- und U-Bahn Friedrichstraße)
Dauer: 180 Minuten
Kosten: 15,00 bis 48,00 Euro (50 % Ermäßigung mit Schwerbehindertenausweis auch für die Begleitperson)
Buchung: Email: theaterkasse[at]berliner-ensemble.de, Tel. 030 28 40 81 55

Dienstag, 4. Oktober 2022 - 14:00

Suchen, Finden, Bekommen, Genießen - Digitale Barrierefreiheit an Berliner Theatern“

Der Theaterbeirat des Berliner Spielplan Audiodeskription lädt zum ersten Workshop ein. Die Themen umfassen Grundlagen einer barrierefreien Webseite, häufige Probleme der Nutzenden, barrierefreies Ticketing, Wegbeschreibung zum Theater sowie gut zugängliche Informationen zum Stück, der Regie, den Schauspielerinnen und Schauspielern sowie Sängerinnen und Sängern, barrierefreies Programmheft. Geleitet wird der Workshop durch den Programmierer und Experten für Barrierefreiheit im Internet, Stephan Heinke sowie die Hilfsmittelberaterin Manuela Myszka. Der Workshop richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Partnertheater sowie weitere Interessierte aus dem Netzwerk rund um das Projekt „Berliner Spielplan Audiodeskription“.

Ort: Chorprobensaal der Deutschen Oper Berlin
Dauer: 14 bis 18 Uhr
Anmeldung bis 23.9.: knop[at]theaterhoeren-berlin.de

Dienstag, 4. Oktober 2022 - 16:30

Tastführung Brecht Weigel Museum

Das Brecht-Weigel-Museum wurde zu Brechts 80. Geburtstag, am 10. Februar 1978, eröffnet. Die im originalen Zustand erhaltenen Räume gewähren seither Einblicke in die Gewohnheiten, Lebensumstände und Arbeitsbedingungen des Paares. Das Museum wird von der Akademie der Künste betreut. Die Tandem-Führung mit Mitarbeiterinnen des Brecht-Weigel-Museums und des ABSV beginnt in Helene Weigels Wohnung im Erdgeschoss und führt in Bertolt Brechts Wohnung. Sie bietet neben ausgewählten, berührbaren Originalobjekten wie Möbeln, Schreibutensilien und Geschirr auch eigens erstellte Tastmodelle, darunter die Grundrisse der Wohnungen.
Eintritt und Führung kostenlos.

Ort: Brecht-Weigel-Museum, Chausseestraße 125, 10115 Berlin (U-Bahn U6 oder Tram 12 , M5, M6 bis Naturkundemuseum)
Anmeldung: Tel. 030 200 57-18 44, E-Mail: brechtweigelmuseum[at]adk.de

Dienstag, 4. Oktober 2022 - 18:30

Konzertreihe von Wolf Kultur

- mit Kulturbegleitdienst „Gemeinsam hin und weg“ -

Die Reihe „Wolf Kultur“ lädt nach dem mitreißenden Konzert der Musikschule Notenkind im Juli zum zweiten Termin ein – mit LARKIN, der Irish Folk & Rock Liveband aus Berlin, werden nun Weltmusikklänge zu hören sein.

Ort: Großer Saal, ABSV Vereinshaus, Auerbachstraße 7, 14139 Berlin (S-Bahn Grunewald)
Kosten: Eintritt frei, Spende willkommen.
Anmeldung: Gisela Rathenow, Tel. 030 853 12 44

Mittwoch, 5. Oktober 2022 - 17:00

Hundeleben

Die Blindfische laden ein zu:

Geschichten von Hunden und Menschen

Eigene Beiträge willkommen.

Ort: Seminarraum des ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Kosten: keine
Anmeldung bei Gerhard Moses Heß: Tel. 0163 341 70 53

Donnerstag, 6. Oktober 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Freitag, 7. Oktober 2022 - 18:30

Kulinarische Weinprobe im Mercure Hotel MOA

- leider bereits ausgebucht -

- mit Kulturbegleitdienst „Gemeinsam hin und weg“ -

Exklusive Tropfen aus dem kleinen, aber besonders feinen Anbaugebiet Nahe werden in dem individuellen Ambiente des Mercure Hotel MOA probiert. Zur Verkostung gelangen Weine aus dem Staatsweingut Bad Kreuznach, dem Weingut der altehrwürdigen Kreuznacher Weinbauschule. Gastgeber ist der renommierte Weinexperte Reiner Jäck. Ergänzend zu den Weinen wird passendes Fingerfood gereicht, den MOA Küchenchef Thomasz Severin gemeinsam mit seinem Team  liebevoll zubereitet hat

Ort: Mercure Hotel MOA, Stephanstraße 41, 10559 Berlin (U-Bahn U8 bis Birkenstraße)
Eintritt: Kostenfrei für Mitglieder des ABSV im Rahmen der Aktion Augenlicht
Anmeldung: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 8. Oktober 2022 - 13:00

Alles Fassade? Hör- und Tastführung zur Architektur

Die Hör- und Tastführung gibt einen Überblick zur Architektur des Humboldt Forums in der Gestaltung von Franco Stella und regt dabei zu besonderen Wahrnehmungen an: Wie fühlen sich die unterschiedlichen Baumaterialien an? Welche Schmuckelemente lassen sich erspüren? Und wie klingen die unterschiedlichen Räume? Die Besucherinnen und Besucher nehmen über Akustik, raumeigene Klänge und Tastangeboten die Strukturen von Innen- und Außenräumen wahr, und spüren Materialien, Formen und skulpturale Schmuckelemente des Humboldt Forums sowie einiger Vorgängerbauten nach.

Treffpunkt: Foyer Humboldt Forum, Schloßplatz, 10178 Berlin (U-Bahn U5 Museumsinsel, Bus 147 Berliner Schloss)
Dauer: 2 Stunden
Kosten: 8,00 Euro (Führung), Begleitperson frei
Tickets: Tickets an der Kasse erhältlich oder vorab online buchbar. Bitte informieren Sie sich vorab telefonisch unter Tel. 030 99 211 89 89 (Mo – Fr, 9 – 16 Uhr)

Samstag, 8. Oktober 2022 - 18:00

Konzert mit Chor und Orchester: Elias von Felix Mendelssohn Bartholdy

Das Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy (op. 70, MWV A 25) ist eines der bekanntesten Stücke des romantischen Komponisten. 1846 in England uraufgeführt, erzählt das Werk die alt-testamentarische Geschichte des Propheten Elias in „starken, vollen Chören“, wie der Komponist es selbst ausdrückte. Das Berlin-Brandenburgische Sinfonieorchester und die Cantorei der Reformationskirche laden zu zwei Aufführungen ein.
Das Spannungsverhältnis zwischen strafendem und barmherzigen Gott, das die Handlung des Oratoriums durchzieht, ist auch in der Musik omnipräsent. Vom panisch getriebenen Eingangschor „Hilf, Herr!“ über das berühmte Doppelquartett „Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir“ bis zu den primitiv geifernden und hinkenden Beschwörungsrufen der Baal-Kultisten „Baal erhöre uns!“ beherrscht Mendelssohn sein kompositorisches Handwerk perfekt und schafft es, all die unterschiedlichen Szenen und Affekte unmissverständlich und doch gefällig in Melodie, Harmonie und Form zu gießen. Die schnellen Wechsel der musikalischen Ideen und assoziierten Emotionen machen dieses Werk so packend, dramatisch und dicht, wie wohl kaum eines zuvor. 

Ort: Reformationskirche Moabit, Beusselstraße 35, 10553 Berlin (Nähe S-Bahnhof Beusselstraße)
Kosten: Eintritt frei. Spenden erbeten.
Keine Anmeldung nötig

Sonntag, 9. Oktober 2022 - 17:00

Konzert mit Chor und Orchester: Elias von Felix Mendelssohn Bartholdy

Das Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy (op. 70, MWV A 25) ist eines der bekanntesten Stücke des romantischen Komponisten. 1846 in England uraufgeführt, erzählt das Werk die alt-testamentarische Geschichte des Propheten Elias in „starken, vollen Chören“, wie der Komponist es selbst ausdrückte. Das Berlin-Brandenburgische Sinfonieorchester und die Cantorei der Reformationskirche laden zu zwei Aufführungen ein.
Das Spannungsverhältnis zwischen strafendem und barmherzigen Gott, das die Handlung des Oratoriums durchzieht, ist auch in der Musik omnipräsent. Vom panisch getriebenen Eingangschor „Hilf, Herr!“ über das berühmte Doppelquartett „Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir“ bis zu den primitiv geifernden und hinkenden Beschwörungsrufen der Baal-Kultisten „Baal erhöre uns!“ beherrscht Mendelssohn sein kompositorisches Handwerk perfekt und schafft es, all die unterschiedlichen Szenen und Affekte unmissverständlich und doch gefällig in Melodie, Harmonie und Form zu gießen. Die schnellen Wechsel der musikalischen Ideen und assoziierten Emotionen machen dieses Werk so packend, dramatisch und dicht, wie wohl kaum eines zuvor. 

Ort: Lindenkirche Wilmersdorf, Homburger Straße 48, 14197 Berlin (U-Bahn U3 oder Bus 186 bis Rüdesheimer Platz)
Kosten: Eintritt frei. Spenden erbeten.
Keine Anmeldung nötig

Mittwoch, 12. Oktober 2022 - 18:00

Telefonführungen Ausstellung „Staatsbürgerschaften"

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 13. Oktober 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 13. Oktober 2022 - 16:00

Krimi-Spaziergang und Lesung mit Karlheinz Gaertner

Auf dem kurzen Spaziergang vom Treffpunkt zum Restaurant Britzer Mühle erzählt der Buchautor und langjährige Polizeibeamte Karlheinz Gaertner von seinen aufregenden Erlebnissen auf Neuköllns Straßen. Anschließend lädt Sie die Aktion Augen Licht in das traditionsreiche Restaurant Britzer Mühle zu einer „Weißen“ ein - mit Schuss. Dabei liest Karlheinz Gaertner aus seinen Büchern und gibt „zwischen Euphorie und Absturz“ einen Einblick in die Drogenszene.

Treffpunkt: Vor dem „big market“ , Buckower Damm 86, 12349 Berlin-Buckow  (Bus M44: Zimmererweg)
Kostenfrei
Anmeldung: Tel.030 895 88 123, Email: contact[at]siegfried-helias.de und freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 13. Oktober 2022 - 17:00

Führung mit Objektbeschreibungen durch die Ausstellung „Staatsbürgerschaften“ im Deutschen Historischen Museum

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Fünf interaktive und multisensorische Interventionen laden ein, Themen tastend, hörend oder sehend zu erkunden.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 13. Oktober 2022 - 18:00

Führung durch die Ausstellung »Werner Herzog« mit audiodeskriptiven Ergänzungen

Begleiten Sie Kuratorinnen und Kuratoren durch die aktuelle Sonderausstellung der Kinemathek und erfahren Sie mehr über den Kult-Regisseur Werner Herzog: Entdecken Sie besondere Inszenierungen der Natur und gehen Sie der Frage »Fakt, Fiktion oder »ekstatische Wahrheit«?« auf den Grund. In der »Wunderkammer« finden Sie echte Requisiten…oder nicht? Die inklusive Führung wird mit audiodeskriptiven Ergänzungen angeboten. Die Ausstellung ist nicht barrierefrei für blinde und sehbehinderte Menschen. Ein Teilnahme mit Begleitung wird empfohlen.

Ort: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, im Sony Center (S-Bahn und U2 Potsdamer Platz)
Dauer: 120 Min
Kosten: Eintritt 9,00 Euro, mit Schwerbehindertenausweis 3 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 30 247 49-888, Email: museumsdienst[at]kulturprojekte.berlin

Donnerstag, 13. Oktober 2022 - 19:00

Telefonführung: DAS MINSK Kunsthaus in Potsdam

Die beschreibende Führung per Telefonkonferenz bezieht sich auf die beide Eröffnungsausstellungen Wolfgang Mattheuer: Der Nachbar, der will fliegen und Stan Douglas: Potsdamer Schrebergärten. Sie bietet darüber hinaus Einblicke in die Geschichte des Ortes und die künstlerischen Interventionen im und am Haus. Kunstwerke und Objekte werden im Detail beschrieben und mit interessanten Hintergrundinformationen verbunden. Es besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen und miteinander ins Gespräch zu kommen.
Die Führung ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten.

Dauer: 50 Minuten
Anmeldung: Email: info[at]dasminsk.de, Tel.  0171 712 47 57
Die Einwahldaten werden in der Teilnahmebestätigung mitgeschickt.

Samstag, 15. Oktober 2022 - 11:00

Inklusive Führung hinter die Kulissen des Hans Otto Theaters, Potsdam

Rundgang mit allen Sinnen über die Bühne, durch den Zuschauerraum sowie durch Werkstätten. Mit Tastmodell!
Der Neubau des Hans Otto Theaters in Potsdam wurde von dem renommierten Kölner Architekten Prof. Gottfried Böhm entworfen. Markant ist die sich zum Tiefen See öffnende muschelartige Überdachung des Zuschauerbereichs.
Wer möchte, kann sich nach der Führung in der Theaterkantine bei einem kleinen Mittagsimbiss stärken. Das Hans Otto Theater befindet sich im Kultur- und Erlebnisquartier Schiffbauergasse, das durch seine Geschichte und heutige Vielfalt einen Besuch wert ist. Von dort kann man am Ufer der Havel entlang einen Spaziergang in Potsdams Innenstadt machen oder über die Freundschaftsinsel zurück zum Potsdamer Hauptbahnhof laufen.

Treffpunkt: Hans Otto Theater/Neues Theater, Schiffbauergasse 11, 14467 Potsdam (ab Potsdam Hauptbahnhof: Tram 93 bis Berliner Straße/Schiffbauergasse)
Kosten: 5,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 0331 98 11 121, E-Mail: k.walter[at]hansottotheater.de

Samstag, 15. Oktober 2022 - 15:00

Inklusiver Stadtspaziergang „Emil, Gustav mit der Hupe und Dieb Grundeis auf der Spur!“

für Familien mit Kindern mit und ohne Sehbeeinträchtigung ab 9 Jahren

Kennt Ihr Erich Kästner? Der bekannte Kinderbuchautor lebte in Berlin Wilmersdorf. Die Umgebung seiner Wohnung beschrieb er in seinem ersten und berühmtesten Kinderbuch „Emil und die Detektive“. Gemeinsam mit Emil und seinen Freunden begeben wir uns auf Erkundungstour. Wir fangen bei Kästners Zuhause an und entdecken den Prager Platz. Dann blättern wir weiter bis zu „Gustav mit der Hupe“ und lernen eine Reklamesäule kennen. Schließlich erkunden wir den Nikolsburger Platz und machen die Bekanntschaft mit einer Gänseliesel.

Treffpunkt: KiTa NordWest, Prager Straße 6 - 10, 10779 Berlin (U9 bis Bahnhof Güntzelstraße)
Veranstalter: Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim
Dauer: 120 Minuten
Anmeldung: Email: mandy.pohl[at]charlottenburg-wilmersdorf.de, Tel. 030 902 92 41 03

Samstag, 15. Oktober 2022 - 16:00

Führung Heinrich Schliemann zum Entdecken

Tastführung in der Sonderausstellung Schliemanns Welten in der James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel. Besucherinnen und Besucher mit und ohne Sehbeeinträchtigung erkunden die Ausstellung „Schliemanns Welten“ mit allen Sinnen. Es kommen Tastobjekte zum Einsatz.

Ort: James-Simon-Galerie, Bodestraße 1 - 3, 10178 Berlin (S-Bahn Hackescher Markt, U5 Museumsinsel, Bus 100, 300 Staatsoper)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro (Eintritt und Führung), 10,00 Euro (nur Führung)
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42 (Montag bis Freitag 10 - 16 Uhr) oder 030 266 42 22 59

Sonntag, 16. Oktober 2022 - 11:00

Tastführung: Die Bernauer Straße nach dem Mauerbau

Während der Führung im ehemaligen Grenzstreifen werden die Folgen des Mauerbaus exemplarisch anhand der Bernauer Straße aufgezeigt. Blinde und sehbeeinträchtigte Menschen erleben den historischen Ort mithilfe von Hör- und Tasteindrücken: Historische Spuren, Mauerreste, Höreindrücke und taktile Medien machen die Geschichte des geteilten Berlins fassbar. Sehenden Teilnehmenden eröffnen sich neue Perspektiven auf die Zeit der Teilung.

Treffpunkt: Besucherzentrum, Bernauer Str. 119, 13355 Berlin (S-Bahn und Tram M10 Nordbahnhof)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 3,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 21 30 85-123, Email: info[at]stiftung-berliner-mauer.de

Montag, 17. Oktober 2022 - 17:30

Improvisationstanz

Die Künstlerin Felicitas Thomas hat ein Konzept entwickelt, um durch improvisierte Bewegungen den Weg zum eigenen Körper zu finden. Ziel ist es, neue Bewegungsmuster zu finden und dabei das Bewusstsein zu stärken und neue Techniken zu erfahren.

Wenn Sie sich im Improvisationstanz ausprobieren wollen, sind Sie zu den folgenden Terminen herzlich willkommen:

Montag, 19. und 26. September sowie 17., 24. und 31. Oktober, jeweils von 17:30 bis 19:00 Uhr

Ort: ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Die Teilnahme ist kostenfrei, Spenden sind willkommen.
Anmeldung: post[at]movementunlimited.de
Weitere Infos: www.movementunlimited.de

Dienstag, 18. Oktober 2022 - 15:30

Führung durch den Berliner Zoo

Tiere mit allen Sinnen erleben
Bei dem spannenden Rundgang erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viel Wissenswertes über die Tiere. Aussergewöhnliche Materialien zum Tasten, Hören, Riechen ergänzen den Rundgang. Highlights sind eine exklusive Tierfütterung und ein Stop in der Zooschule.

Treffpunkt: 15:30 Uhr innerhalb des Eingangs Elefantentor, Budapesterstraße 34, 10787 Berlin, Nähe Aquarium (10 Minuten Fussweg vom S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten)
Dauer: 90 Minuten
Eintritt: 17,50 Euro, ermäßigt 12,00 Euro, Kinder bis 15 Jahre: 9,00 Euro; Ermäßigung mit Schwerbehindertenausweis (ab 50 %, 16+), mit Eintrag „B“ Begleitperson frei. Die Führungsgebühr übernimmt der ABSV.
Anmeldung: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 20. Oktober 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 20. Oktober 2022 - 16:00

Literaturtreff

Ort: Vereinhaus ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Anmeldung: 0170 832 64 72 (Margit Grieshammer)

Donnerstag, 20. Oktober 2022 - 20:00

Max und Bella - Die vergessene Geschichte zweier blinder jüdischer Menschen

Szenisch-musikalische Lesung
von Gerhard Moses Heß mit Olaf Garbow, Sibyll Plappert und Claudia-Maria-Franck

Ort: Café Haberland über dem U-Bahnhof Bayrischer Platz, 10779 Berlin (U4 und U7 Bayrischer Platz)

Freitag, 21. Oktober 2022 - 16:00

Führung über die VENUS Berlin

Die VENUS Berlin lädt blinde und sehbehinderte Menschen zu einem Rundgang über die Erotikmesse ein. Für die Führung konnte erneut die nicht nur durch ihre Körpergröße herausragende Dragqueen Ella Mortadella gewonnen werden. Sie lotst die Gruppe mit Charme und Witz durch den Messetrubel und lädt an Ausstellerständen zum Tasten, Riechen und Kosten ein. Zum besseren akustischen Verständnis erhalten die Gäste beim Rundgang Kopfhörer.

Treffpunkt: 15 Minuten vor Führungsbeginn vor der Messe-Eingangshalle Nord (linker Eingang), Masurenallee/Hammarskjöldplatz, 14055 Berlin (S-Bahn bis Messe Nord/ICC; U-Bahn U2 bis Theodor-Heuss-Platz; Busse 143, 218, 349, M49 bis Haus des Rundfunks)
Kosten: kostenfrei, dank einer Kooperation des ABSV mit der VENUS Berlin
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Anmeldung: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Freitag, 21. Oktober 2022 - 18:00

Führung über die VENUS Berlin

Die VENUS Berlin lädt blinde und sehbehinderte Menschen zu einem Rundgang über die Erotikmesse ein. Für die Führung konnte erneut die nicht nur durch ihre Körpergröße herausragende Dragqueen Ella Mortadella gewonnen werden. Sie lotst die Gruppe mit Charme und Witz durch den Messetrubel und lädt an Ausstellerständen zum Tasten, Riechen und Kosten ein. Zum besseren akustischen Verständnis erhalten die Gäste beim Rundgang Kopfhörer.

Treffpunkt: 15 Minuten vor Führungsbeginn vor der Messe-Eingangshalle Nord (linker Eingang), Masurenallee/Hammarskjöldplatz, 14055 Berlin (S-Bahn bis Messe Nord/ICC; U-Bahn U2 bis Theodor-Heuss-Platz; Busse 143, 218, 349, M49 bis Haus des Rundfunks)
Kosten: kostenfrei, dank einer Kooperation des ABSV mit der VENUS Berlin
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Anmeldung: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Freitag, 21. Oktober 2022 - 19:00

Performance mit Audiodeskription: Virtual Wombs

“Virtual Wombs” holt die virtuelle Realität in den Theaterraum und spielt mit spekulativen Zuständen. Die Arbeit beschäftigt sich mit Mutation und Transformation und mit den Potentialen von ‘Worldbuilding’, dem Schaffen digitaler, realitätserweiternder Welten. Die Besucherinnen und Besucher werden von physischen und virtuellen Performenden auf eine zärtliche Reise in den Bauch des schwangeren Post-Human mitgenommen. Die HAU-Koproduktion ist ein Hybrid aus einer räumlichen Soundumgebung, einer Lichtinstallation und einem VR-Trip, in den die Besucherinnen und Besucher in kleinen Gruppen eingeladen werden.

18:00 Haptic Access Tour 
19:00 deutsche Live-Audiodeskription

Ort: HAU 3, Tempelhofer Ufer 10, 10963 Berlin (U-Bahn U1, U3, U7 bis Möckernbrücke)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: 17 Euro, ermäßigt 10 Euro (Begleitperson frei)
Anmeldung bis 19.10.: tickets@hebbel-am-ufer.de

 

Samstag, 22. Oktober 2022 - 14:00

Herbstliche Gartenführung

Die Blindfische laden ein zu :

Führung durch den Garten des ABSV mit unserem Gärtner Andreas Isbarner und mit Poesie und Musik.
Bitte ein Sitzkissen mitbringen

Treffpunkt: Vor dem Eingang, ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Kosten: keine
Anmeldung bei Gerhard Moses Heß: Tel. 0163 341 70 53

 
Samstag, 22. Oktober 2022 - 15:00

Eröffnung „Klaviatur – Tastatur – Interface« im Musikinstrumente Museum

Mit einer Expertinnengruppe des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands e.V. wurden in einem partizipativen und dialogischen Prozess fünf Instrumente des Museums mit tastenbasierten Interfaces ausgewählt und deren Klänge im Rahmen des Projekts gesampelt. Nun stehen sie allen Interessent:innen zum eigenen Musizieren und Komponieren zur Verfügung. Die thematische Tour durch das Museum führt zu fünf ausgewählten Musikinstrumenten mit tastenbasierten Interfaces und endet an der Interaktionsinsel auf der Sonderausstellungsfläche. Als sinnliche Ergänzung des digitalen Angebots dienen »Hands-on« – Stationen für alle Besucherinnen und Besucher, zum Beispiel eine Drehleier zum Ausprobieren sowie eine Klang- und Taststation. Außerdem können die Samples in der atmosphärischen Museumsumgebung mit Blick auf die Originalinstrumente selbst gespielt werden.

Am 22.10. werden die neuen Stationen vorgestellt.
Programm:
15 Uhr Konzert »Bach in Form« von Ensemble con|tactus und Daniel Heinrich, Gesang (mit Grußworten und Moderation)
Anschließend gemeinsame Erkundung der Interaktionsstationen.
Die Veranstaltung ist kostenfrei

Ort: Musikinstrumenten-Museum Berlin, Ben-Gurion-Straße, 10785 Berlin (S- und U-Bahn Potsdamer Platz)
Anmeldung bis 20.10.:  Tel. 030 25 48 11 78, Email: kasse[at]mimpk.de
Bei Voranmeldung können blinde und sehbehinderte Besucher auf Wunsch einen »Welcome-Guide« als fachkundige und persönliche Begleitung durch die Ausstellung buchen.

Montag, 24. Oktober 2022 - 16:00

Telefonführung: Max Liebermann und Richard Dehmel

Die Einraumausstellung der Stiftung Brandenburger Tor stellt ein Porträt Max Dehmels vor, das Max Liebermann 1909 gemalt hat. Anhand von Briefen und Dokumenten werden die Entstehung des Bildes und das Verhältnis der beiden Künstler zueinander thematisiert.
Die Kunstexpertin Dr. Evelyn Wöldicke führt telefonisch durch die Ausstellung.

Dauer: 60 Minuten
Anmeldung: veranstaltungen[at]stiftungbrandenburgertor.de
Die Einwahldaten werden in der Teilnahmebestätigung mitgeschickt.

Montag, 24. Oktober 2022 - 17:30

Improvisationstanz

Die Künstlerin Felicitas Thomas hat ein Konzept entwickelt, um durch improvisierte Bewegungen den Weg zum eigenen Körper zu finden. Ziel ist es, neue Bewegungsmuster zu finden und dabei das Bewusstsein zu stärken und neue Techniken zu erfahren.

Wenn Sie sich im Improvisationstanz ausprobieren wollen, sind Sie zu den folgenden Terminen herzlich willkommen:

Montag, 19. und 26. September sowie 17., 24. und 31. Oktober, jeweils von 17:30 bis 19:00 Uhr

Ort: ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Die Teilnahme ist kostenfrei, Spenden sind willkommen.
Anmeldung: post[at]movementunlimited.de
Weitere Infos: www.movementunlimited.de

Mittwoch, 26. Oktober 2022 - 16:30

Judentum erklingt, Klang- und Tastführung im Jüdischen Museum Berlin

- mit Kulturbegleitdienst „Gemeinsam hin und weg“ -

Wie klingt Judentum? Jüdische Popmusik und synagogaler Gesang stimmen die Teilnehmenden ein. In der Gruppe wird diskutiert, was jüdische Musik ausmacht. Der Rundgang durch die Dauerausstellung thematisiert Religion und Rituale anhand unterschiedlicher Sinneseindrücke. Die Besucherinnen und Besucher ertasten oder riechen Objekte und hören Klangstationen, die sie die vielstimmige jüdische Kultur und Religion erfahren lassen: Welche Formen haben hebräische Buchstaben? Wie sind Synagogen aufgebaut und welcher Duft verströmt am Schabbat? Die Teilnehmenden lernen verschiedene Traditionen und religiöse Auslegungen innerhalb des Judentums kennen und machen sich mit den Speisevorschriften vertraut. Die Interaktionen mit der Ausstellung ermöglichen individuelle Erfahrungen und bieten Raum für Gespräche in der Gruppe.

Treffpunkt: „Meeting Point“ Foyer Altbau, Lindenstr. 9 – 14, 10969 Berlin (U6 Hallesches Tor, Bus 248 bis Jüdisches Museum)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 25 99 33 05, Email: visit[at]jmberlin.de, Online: shop.jmberlin.de

Donnerstag, 27. Oktober 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 29. Oktober 2022 - 15:00

Tastführung „Kunst nach der Shoa - Wolf Vostell im Dialog mit Boris Lurie“, Kunsthaus Dahlem

Zwei Künstler, ein Thema – als Wolf Vostell und Boris Lurie sich in den 1960-er Jahren kennenlernten, verband sie bald mehr als eine tiefempfundene Freundschaft. Beide bezogen mit ihrer Kunst politisch Stellung, beide beschäftigten sich mit der Aufarbeitung der unvorstellbaren Schrecken des Holocaust, beide traten Krieg, Grausamkeit und Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit aller Kraft entgegen.
Die Tastführung lädt zu einem dialogischen Rundgang durch die Ausstellung ein. Der gemeinsame Rundgang bietet Zeit für eine intensive Auseinandersetzung mit ausgewählten Kunstwerken der beiden Künstler und Fragen der Teilnehmenden. Ausführliche Werkbeschreibungen werden durch Tastmodelle und Materialproben unterstützt. Nach dem Rundgang gibt es die Möglichkeit mit Dorothea Schöne, künstlerische Leitung Kunsthaus Dahlem, bei einem Getränk über die Ausstellung zu diskutieren.

Ort: Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 8 - 12, 14195 Berlin (Bus 115 und X10 bis Brücke-Museum/Kunsthaus Dahlem, von dort sind es noch ca. 5 min Fußweg)
Kosten: 4,00 Euro, Begleitperson frei.
Leitung: Anja Winter
Anmeldung: Tel. 030 76 76 99 09, E-Mail: anjawinter[at]tastkunst.de

Sonntag, 30. Oktober 2022 - 18:00

Theater mit Audiodeskription: „Dreigroschenoper“, Berliner Ensemble

- mit Kulturbegleitdienst „Gemeinsam hin und weg“ -

Mit ihren legendären Songs und einer ebenso unverschämt wie klug im Hinblick auf Sozialkritik umgearbeiteten, im Kern trivialen Geschichte um Liebe, Verrat, Geschäft und Moral wurde die im Jahr 1928 im Theater am Schiffbauerdamm – dem heutigen Berliner Ensemble – uraufgeführte „Dreigroschenoper“ über Nacht zu einem weltweiten Überraschungshit.
Eine Audiodeskriptive Einführung steht online zur Vorbereitung zur Verfügung auf der Webseite von Berliner Spielplan Audiodeskription

Ort: Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin (S- und U-Bahn Friedrichstraße)
Dauer: 180 Minuten
Kosten: 15,00 bis 48,00 Euro (50 % Ermäßigung mit Schwerbehindertenausweis auch für die Begleitperson)
Buchung: Email: theaterkasse[at]berliner-ensemble.de, Tel. 030 28 40 81 55

Montag, 31. Oktober 2022 - 17:30

Improvisationstanz

Die Künstlerin Felicitas Thomas hat ein Konzept entwickelt, um durch improvisierte Bewegungen den Weg zum eigenen Körper zu finden. Ziel ist es, neue Bewegungsmuster zu finden und dabei das Bewusstsein zu stärken und neue Techniken zu erfahren.

Wenn Sie sich im Improvisationstanz ausprobieren wollen, sind Sie zu den folgenden Terminen herzlich willkommen:

Montag, 19. und 26. September sowie 17., 24. und 31. Oktober, jeweils von 17:30 bis 19:00 Uhr

Ort: ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Die Teilnahme ist kostenfrei, Spenden sind willkommen.
Anmeldung: post[at]movementunlimited.de
Weitere Infos: www.movementunlimited.de

Donnerstag, 3. November 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 5. November 2022 - 13:00

Führungen mit Objektbeschreibungen durch die Ausstellung „Staatsbürgerschaften“ im Deutschen Historischen Museum

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Fünf interaktive und multisensorische Interventionen laden ein, Themen tastend, hörend oder sehend zu erkunden.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Dienstag, 8. November 2022 - 19:00

Vortrag und Lesung: Blind. Untergetaucht

"Geliebte Kinder“, beginnt der lange letzte Brief, den das jüdische Ehepaar Frey – er blind, sie sehend – im April 1942 an die beiden emigrierten Töchter schreibt. Erich und Elsbeth, beide
Mitte 50, berichten darin über ihren Alltag unter Entrechtung und Verfolgung durch den NS-Staat und über die drohende Deportation. Die Eheleute Frey konnten zunächst mit Unterstützung von Otto Weidt, selbst sehbehindert, und seiner Blindenwerkstatt untertauchen. Ihr letztes Versteck fanden sie im Haus Bundesratsufer 4, ehe sie verraten, von der Gestapo deportiert und in Auschwitz ermordet wurden. Vier Kopien des Briefs hatten die Freys bei Freunden versteckt. Eine überstand den Krieg, erreichte die Töchter, und ist erhalten. Auf der Basis des 2019 erschienenen Buchs von Kurt Schilde „Wahrscheinlich wird das unser Untergang sein.“ Der Bericht von Erich und Elsbeth Frey an ihre ausgewanderten Töchter (1942) führt Karoline Georg in die Geschichte des Ehepaars Frey ein. Ausgewählte Passagen des letzten Briefs des Ehepaars werden in Braille-Schrift von blinden Mitgliedern der „Arbeitsgruppe Weidt/Frey“ vorgetragen.
Mt einem Vortrag von Karoline Georg, Politikwissenschaftlerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand und Leiterin des Museums Blindenwerkstatt Otto Weidt.

Ort:  Stiftung Topographie des Terrors, Niederkirchnerstr. 8, 10963 Berlin (S-Bahn Anhalter Bahnhof, Bus M29 bis Kochstraße/Wilhelmstraße)
Tickets: kostenlos
Anmeldung bis 3.11.: Email: veranstaltungen[at]topographie.de, Tel. 030 25 45 09-0

 

Mittwoch, 9. November 2022 - 17:00

Überleben

Die Blidnfische laden ein zu...

Geschichten, Gedichte und Lieder
von einem blauen Planeten,
der unbewohnbar zu werden droht.

Eigene Beiträge willkommen.

Ort: Seminarraum des ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Kosten: keine
Anmeldung bei Gerhard Moses Heß: Tel. 0163 341 70 53,

 

Mittwoch, 9. November 2022 - 18:00

Telefonführungen Ausstellung „Staatsbürgerschaften"

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 10. November 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 10. November 2022 - 17:00

Telefonführung zur Ausstellung “LuYang- DOKU”, PalaisPopulaire

Anlässlich der Auszeichnung „Artist of the Year“, die die Deutschen Bank 2022 an LuYang vergeben hat, sprechen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einer detaillierten Bildbeschreibung über Hintergründe und Themen der Ausstellung. LuYang verbindet universelle Themen wie Tod und Vergänglichkeit, Fragen nach Spiritualität und Identität mit der Leidenschaft für Neurowissenschaften und digitaler Popkultur. Der Protagonist der Videoinstallationen ist der geschlechtsneutrale Avatar DOKU, der als digitale Reinkarnation von LuYang in sechs Versionen auftritt.
Die telefonischen Zugangsdaten zu der Veranstaltung erhalten Sie nach Ihrer verbindlichen Anmeldung. 

Dauer: 60 Minuten
Anmeldung:palais.populaire[at]db.com
Kostenlos

Samstag, 12. November 2022 - 13:00

Führung „Akustisch und haptisch durch BERLIN GLOBAL“ im Humboldt Forum

Im Zentrum dieser Führung stehen die detaillierten Erläuterungen und Beschreibungen der Themenräume und Installationen. Die Teilnehmenden dürfen dicht an ausgewählte Objekte herantreten, bei Bedarf werden diese noch stärker ausgeleuchtet. Einige Objekte erschließen sich durch das Ertasten. Weitere Geschichten werden durch zusätzliche Repliken, tastbare Material- und Hörproben erfahrbar gemacht. Blinde, sehbehinderte und sehende Menschen tauschen sich zu dem Ertasteten oder Gesehenem aus und bereichern sich so gegenseitig.

Treffpunkt: Foyer Humboldt Forum, Schloßplatz, 10178 Berlin (U-Bahn U5 Museumsinsel, Bus 147 Berliner Schloss)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 8,00 Euro, Begleitperson frei
Tickets: Tickets an der Kasse erhältlich oder vorab online buchbar. Tel. 030 99 211 89 89 (Mo – Fr, 9 – 16 Uhr)

Samstag, 12. November 2022 - 14:00

Tastführung: Frauen in der Kunst, Berlinische Galerie

Um 1900 war die Rolle von Frauen und Männern sowohl im Beruf als auch im Privatleben klar definiert. Häufig gab es wenig Zeit und Möglichkeiten, um Interessen jenseits des häuslichen Bereichs nachzugehen. Der finanzielle sowie gesellschaftliche Status von Frauen war in der Regel abhängig vom Mann. Die Mehrzahl der dargestellten Personen in Werken jener Zeit, die sich heute in Museen befinden, sind Frauen. Die Urheber jedoch sind überwiegend Männer. Nur langsam konnten sich Frauen als Künstlerinnen emanzipieren. Die Führung richtet den Fokus auf ausgewählte Porträts und Figurenbilder aus der Sammlung der Berlinischen Galerie. Tastmodelle und ausführliche Beschreibungen vermitteln blinden und sehbehinderten Personen einen lebendigen Eindruck der Kunstwerke. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind eingeladen sich aktiv am Gespräch zu beteiligen.

Ort: Berlinische Galerie, Alte Jakobstraße 124 - 128, 10969 Berlin
(Bus M29 bis Waldeckpark, 248 bis Jüdisches Museum; U-Bahn U1 bis Hallesches Tor, U6 bis Kochstr. /Hallesches Tor, U8 bis Moritzplatz)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: Eintritt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Freier Eintritt bis 18 Jahre, Ermäßigter Eintritt für Inhaber*innen eines Schwerbehindertenausweises sowie freier Eintritt für eine anerkannte Begleitperson.
Anmeldung: Tel. 030 247 49-888, E-Mail: museumsinformation[at]kulturprojekte.berlin

Samstag, 12. November 2022 - 16:00

Ausstellungsgespräch für Erwachsene mit und ohne Sehbeeinträchtigung: Johann Gottfried Schadow – Berührende Formen

Besucherinnen und Besucher mit und ohne Sehbeeinträchtigung erkunden die Sonderausstellung „Berührende Formen – Johann Gottfried Schadow“ mit allen Sinnen. Es kommen Tastobjekte und Materialproben zum Einsatz.

Das lebensgroße Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen, die sogenannte Prinzessinnengruppe, ist das Hauptwerk Johann Gottfried Schadows. Der Bildhauer gilt als Begründer der Berliner Bildhauerschule und ist gerade mit diesem Werk zum Inbegriff des deutschen Klassizismus geworden. Als erstes Standbild zweier weiblicher historischer Persönlichkeiten hat die Skulpturengruppe Kunstgeschichte geschrieben und ist bis heute ein Highlight für Berlin-Besucherinnen und Besucher aus aller Welt. Die erste Retrospektive seit rund 30 Jahren stellt in elf Kapiteln Schadows bildhauerische, grafische und kunsttheoretische Hauptwerke vor. Nach umfangreicher Restaurierung wird erstmals überhaupt das Originalgipsmodell der Prinzessinnengruppe von 1795 gemeinsam mit dem Original aus Marmor von 1797 ausgestellt. 

Ort: Alte Nationalgalerie (Eingangsbereich), Bodestraße 1 - 3, 10178 Berlin (Tram 12, M1 bis Am Kupfergraben)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: Führung mit Eintritt 15 Euro, nur Führung 10 Führung, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42 oder über den Ticketshop online.

 

Dienstag, 15. November 2022 - 15:00

Führung im Naturkundemuseum Potsdam - Fühlend sehen

Für blinde und seheingeschränkte Menschen wird eine Highlight-Führung zu den heimischen Tieren angeboten. Die Gäste lernen besondere Exponate des Museums kennen und entdecken mit allen Sinnen die tierischen Bewohner – vom Hirschgeweih bis zum Fischotterfell. In der Führung werden die Dioramen von einer Museumspädagogin bildhaft beschrieben und es kommen Tastpräparate sowie Tierstimmen zum Einsatz. Während der Führung dürfen die Präparate in den Freidarstellungen von den Teilnehmenden ertastet werden.

Ort: Naturkundemuseum Potsdam, Breite Straße 13, 14467 Potsdam (S-Bahn Potsdam Hauptbahnhof, Bus 695 und 605 bis Naturkundemuseum)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: 4,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, zzgl. 2,50 Euro Führungsgebühr, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 0331 289 67 07, E-Mail: naturkundemuseum[at]rathaus.potsdam.de

Samstag, 19. November 2022 - 15:00

Von leisen Eulen und wolligen Wölfen

In der Spezial-Führung für blinde und seheingeschränkte Kinder ab 6 Jahren werden Schleiereule, Biber und Co. erfahrbar. Die jungen Gäste lernen besondere Exponate des Museums kennen und entdecken mit verschiedenen Sinnen die tierischen Bewohner. Gute Ohren, geschickte Finger und neugierige Nasen kommen zum Einsatz. Bildhafte Beschreibungen der Dioramen sowie das Ertasten der Präparate unterstützen das barrierefreie Museumserlebnis.

Ort: Naturkundemuseum Potsdam, Breite Straße 13, 14467 Potsdam
(S-Bahn Potsdam Hauptbahnhof, Bus 695 und 605 bis Naturkundemuseum)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt: 4,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Kinder: 2,00 Euro; Eintritt zzgl. 2,50 Euro Führungsgebühr, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 0331 289 67 07, E-Mail: naturkundemuseum[at]rathaus.potsdam.de

Montag, 21. November 2022 - 20:00

Benefizkonzert „Klassikvergnügen“ in der Philharmonie

Die Stiftung Gute-Tat lädt zu einem mitreißenden Konzerterlebnis ein. Holger Wemhoff führt durch einen kurzweiligen Abend, an dem Klassikstars einige ihrer ganz persönlichen Lieblingsstücke präsentieren. Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die Stiftung Gute-Tat.

Ort: Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin  (Busse 200 bis Philharmonie oder M48, M85 bis Kulturforum; S- und U-Bahn bis Potsdamer Platz) 
Kosten: 24,00 bis 54,00 Euro zzgl. Versandgebühren 
Unter dem Stichwort „Begleitrabatt für Blinde und Sehbehinderte“ erhalten Inhaber einer DBSV-Karte eine Gratiskarte für ihre Begleitperson. Das Angebot gilt, bis das Kontingent ausgeschöpft ist. 
Kartenreservierung: Tel. 030 84 10 89-09

Donnerstag, 24. November 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 15:00

Sinnes-Wandel Museum, Zitadelle Spandau

Eine dialogische Wahrnehmungsreise durch "Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler".
Die Führung richtet sich in erster Linie an blinde und sehbehinderte Menschen, doch auch sehende Besucherinnen und Besucher sind herzlich willkommen. Sie alle erhalten historische Informationen und ausführliche Bildbeschreibungen zu ausgewählten Objekten der Ausstellung und erkunden diese dann mit verschiedenen Sinnen – durch Tasten, Riechen und Hören. Über ihre Sinneseindrücke und Empfindungen nähern sie sich auf unterschiedliche Weise den Objekten. In dem sich dabei entwickelnden Dialog wird die unterschiedliche "Sicht" auf die Objekte deutlich – ein wahrhaft inklusives Erlebnis im Museum.

Ort: Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin (U-Bahn U7 oder Bus X33 bis Zitadelle)
Leitung: Dialogische Führung von Carmen Mann und Gerald Pirner
Dauer: 60 bis 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung: E-Mail: christina.buech[at]zitadelle-berlin.de

 

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 17:00

Tastführung durch den „Bilderkeller“

In der Führung werden Wandmalereien vorgestellt, die mitten in der politischen „Tauwetter-Periode“ zwischen 1957 und 1958 anlässlich zweier Faschingsfeiern im ehemaligen Kohlenkeller der Akademie der Künste am Pariser Platz entstanden. Tastmodelle unterstützen die anschauliche Vermittlung. Die anschaulichen Beschreibungen des Untergeschosses der Akademie am Pariser Platz und ein taktiler Grundriss machen einen einmaligen Ort erlebbar.

Treffpunkt: Foyer der Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin (S- und U-Bahn U5 oder Bus 100 bis Brandenburger Tor)
Kosten: Eintritt frei für schwerbehinderte Personen und ihre Begleitung
Anmeldung: Tel. 030 200 57-1000 oder -2000, E-Mail: ticket[at]adk.de

Samstag, 3. Dezember 2022 - 13:00

Führungen mit Objektbeschreibungen durch die Ausstellung „Staatsbürgerschaften“ im Deutschen Historischen Museum

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Fünf interaktive und multisensorische Interventionen laden ein, Themen tastend, hörend oder sehend zu erkunden.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Dienstag, 6. Dezember 2022 - 16:30

Tastführung Brecht Weigel Museum

Das Brecht-Weigel-Museum wurde zu Brechts 80. Geburtstag, am 10. Februar 1978, eröffnet. Die im originalen Zustand erhaltenen Räume gewähren seither Einblicke in die Gewohnheiten, Lebensumstände und Arbeitsbedingungen des Paares. Das Museum wird von der Akademie der Künste betreut. Die Tandem-Führung mit Mitarbeiterinnen des Brecht-Weigel-Museums und des ABSV beginnt in Helene Weigels Wohnung im Erdgeschoss und führt in Bertolt Brechts Wohnung. Sie bietet neben ausgewählten, berührbaren Originalobjekten wie Möbeln, Schreibutensilien und Geschirr auch eigens erstellte Tastmodelle, darunter die Grundrisse der Wohnungen.
Eintritt und Führung kostenlos.

Ort: Brecht-Weigel-Museum, Chausseestraße 125, 10115 Berlin (U-Bahn U6 oder Tram 12 , M5, M6 bis Naturkundemuseum)
Anmeldung: Tel. 030 200 57-18 44, E-Mail: brechtweigelmuseum[at]adk.de

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 18:00

Führung durch die Ausstellung »Werner Herzog« mit audiodeskriptiven Ergänzungen

Begleiten Sie Kuratorinnen und Kuratoren durch die aktuelle Sonderausstellung der Kinemathek und erfahren Sie mehr über den Kult-Regisseur Werner Herzog: Entdecken Sie besondere Inszenierungen der Natur und gehen Sie der Frage »Fakt, Fiktion oder »ekstatische Wahrheit«?« auf den Grund. In der »Wunderkammer« finden Sie echte Requisiten…oder nicht? Die inklusive Führung wird mit audiodeskriptiven Ergänzungen angeboten. Die Ausstellung ist nicht barrierefrei für blinde und sehbehinderte Menschen. Ein Teilnahme mit Begleitung wird empfohlen.

Ort: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, im Sony Center (S-Bahn und U2 Potsdamer Platz)
Dauer: 120 Min
Kosten: Eintritt 9,00 Euro, mit Schwerbehindertenausweis 3 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 30 247 49-888, Email: museumsdienst[at]kulturprojekte.berlin

Samstag, 10. Dezember 2022 - 16:00

Ausstellungsgespräch für Erwachsene mit und ohne Sehbeeinträchtigung: Johann Gottfried Schadow – Berührende Formen

Besucherinnen und Besucher mit und ohne Sehbeeinträchtigung erkunden die Sonderausstellung „Berührende Formen – Johann Gottfried Schadow“ mit allen Sinnen. Es kommen Tastobjekte und Materialproben zum Einsatz.

Das lebensgroße Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen, die sogenannte Prinzessinnengruppe, ist das Hauptwerk Johann Gottfried Schadows. Der Bildhauer gilt als Begründer der Berliner Bildhauerschule und ist gerade mit diesem Werk zum Inbegriff des deutschen Klassizismus geworden. Als erstes Standbild zweier weiblicher historischer Persönlichkeiten hat die Skulpturengruppe Kunstgeschichte geschrieben und ist bis heute ein Highlight für Berlin-Besucherinnen und Besucher aus aller Welt. Die erste Retrospektive seit rund 30 Jahren stellt in elf Kapiteln Schadows bildhauerische, grafische und kunsttheoretische Hauptwerke vor. Nach umfangreicher Restaurierung wird erstmals überhaupt das Originalgipsmodell der Prinzessinnengruppe von 1795 gemeinsam mit dem Original aus Marmor von 1797 ausgestellt. 

Ort: Alte Nationalgalerie (Eingangsbereich), Bodestraße 1 - 3, 10178 Berlin (Tram 12, M1 bis Am Kupfergraben)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: Führung mit Eintritt 15 Euro, nur Führung 10 Führung, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42 oder über den Ticketshop online.

 

Mittwoch, 14. Dezember 2022 - 17:00

Christian Morgenstern

Die Blindfische laden ein zu...

Galgenlieder, Palma Kunkel und das Nasobém
Spiel- und Ernst-Zeug eines großen Dichters: Christian Morgenstern

Eigene Beiträge willkommen.

Ort: Seminarraum des ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Kosten: keine
Anmeldung bei Gerhard Moses Heß: Tel. 0163 341 70 53

 
Mittwoch, 14. Dezember 2022 - 18:00

Telefonführungen Ausstellung „Staatsbürgerschaften"

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 15. Dezember 2022 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 7. Januar 2023 - 13:00

Führungen mit Objektbeschreibungen durch die Ausstellung „Staatsbürgerschaften“ im Deutschen Historischen Museum

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Fünf interaktive und multisensorische Interventionen laden ein, Themen tastend, hörend oder sehend zu erkunden.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Mittwoch, 11. Januar 2023 - 18:00

Telefonführungen Ausstellung „Staatsbürgerschaften"

Die Ausstellung „Staatsbürgerschaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinanderzusetzen. Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Samstag, 14. Januar 2023 - 16:00

Ausstellungsgespräch für Erwachsene mit und ohne Sehbeeinträchtigung: Johann Gottfried Schadow – Berührende Formen

Besucherinnen und Besucher mit und ohne Sehbeeinträchtigung erkunden die Sonderausstellung „Berührende Formen – Johann Gottfried Schadow“ mit allen Sinnen. Es kommen Tastobjekte und Materialproben zum Einsatz.

Das lebensgroße Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen, die sogenannte Prinzessinnengruppe, ist das Hauptwerk Johann Gottfried Schadows. Der Bildhauer gilt als Begründer der Berliner Bildhauerschule und ist gerade mit diesem Werk zum Inbegriff des deutschen Klassizismus geworden. Als erstes Standbild zweier weiblicher historischer Persönlichkeiten hat die Skulpturengruppe Kunstgeschichte geschrieben und ist bis heute ein Highlight für Berlin-Besucherinnen und Besucher aus aller Welt. Die erste Retrospektive seit rund 30 Jahren stellt in elf Kapiteln Schadows bildhauerische, grafische und kunsttheoretische Hauptwerke vor. Nach umfangreicher Restaurierung wird erstmals überhaupt das Originalgipsmodell der Prinzessinnengruppe von 1795 gemeinsam mit dem Original aus Marmor von 1797 ausgestellt. 

Ort: Alte Nationalgalerie (Eingangsbereich), Bodestraße 1 - 3, 10178 Berlin (Tram 12, M1 bis Am Kupfergraben)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: Führung mit Eintritt 15 Euro, nur Führung 10 Führung, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42 oder über den Ticketshop online.

 

Samstag, 11. Februar 2023 - 16:00

Ausstellungsgespräch für Erwachsene mit und ohne Sehbeeinträchtigung: Johann Gottfried Schadow – Berührende Formen

Besucherinnen und Besucher mit und ohne Sehbeeinträchtigung erkunden die Sonderausstellung „Berührende Formen – Johann Gottfried Schadow“ mit allen Sinnen. Es kommen Tastobjekte und Materialproben zum Einsatz.

Das lebensgroße Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen, die sogenannte Prinzessinnengruppe, ist das Hauptwerk Johann Gottfried Schadows. Der Bildhauer gilt als Begründer der Berliner Bildhauerschule und ist gerade mit diesem Werk zum Inbegriff des deutschen Klassizismus geworden. Als erstes Standbild zweier weiblicher historischer Persönlichkeiten hat die Skulpturengruppe Kunstgeschichte geschrieben und ist bis heute ein Highlight für Berlin-Besucherinnen und Besucher aus aller Welt. Die erste Retrospektive seit rund 30 Jahren stellt in elf Kapiteln Schadows bildhauerische, grafische und kunsttheoretische Hauptwerke vor. Nach umfangreicher Restaurierung wird erstmals überhaupt das Originalgipsmodell der Prinzessinnengruppe von 1795 gemeinsam mit dem Original aus Marmor von 1797 ausgestellt. 

Ort: Alte Nationalgalerie (Eingangsbereich), Bodestraße 1 - 3, 10178 Berlin (Tram 12, M1 bis Am Kupfergraben)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: Führung mit Eintritt 15 Euro, nur Führung 10 Führung, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42 oder über den Ticketshop online.

 

Dienstag, 7. März 2023 - 16:30

Tastführung Brecht Weigel Museum

Das Brecht-Weigel-Museum wurde zu Brechts 80. Geburtstag, am 10. Februar 1978, eröffnet. Die im originalen Zustand erhaltenen Räume gewähren seither Einblicke in die Gewohnheiten, Lebensumstände und Arbeitsbedingungen des Paares. Das Museum wird von der Akademie der Künste betreut. Die Tandem-Führung mit Mitarbeiterinnen des Brecht-Weigel-Museums und des ABSV beginnt in Helene Weigels Wohnung im Erdgeschoss und führt in Bertolt Brechts Wohnung. Sie bietet neben ausgewählten, berührbaren Originalobjekten wie Möbeln, Schreibutensilien und Geschirr auch eigens erstellte Tastmodelle, darunter die Grundrisse der Wohnungen.
Eintritt und Führung kostenlos.

Ort: Brecht-Weigel-Museum, Chausseestraße 125, 10115 Berlin (U-Bahn U6 oder Tram 12 , M5, M6 bis Naturkundemuseum)
Anmeldung: Tel. 030 200 57-18 44, E-Mail: brechtweigelmuseum[at]adk.de

Straßensituation, Blinde und Begleitung gehen über Zebrastreifen