Kulturveranstaltungen

Zuletzt geändert: 
15. Dezember 2022 - 15:06
Samstag, 4. Februar 2023 - 13:00

Führungen durch die Ausstellung „Staatsbürgerschaften“

Die Ausstellung „Staatsbürger­schaften. Frankreich, Polen, Deutschland seit 1789“ bietet die Möglichkeit, sich auf mehreren Sinnesebenen mit der Geschichte von Staatsbürgerschaft in Frankreich, Polen und Deutschland von 1789 bis heute auseinander­zusetzen. Fünf interaktive und multisensorische Interventionen laden ein, Themen tastend, hörend oder sehend zu erkunden.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Samstag, 4. Februar 2023 - 13:00

Ausstellungsgespräch zu "Monica Bonvicini. I do You"

Die Veranstaltung entfällt leider krankheitsbedingt.

Welche Strukturen und Machtverhältnisse sind in den Boden, die Wände oder die transparente Glasfassade des Museumsbaus von Mies van der Rohes eingeschrieben? Die Ausstellung "I do You" von Monica Bonvicini bietet eine völlig neue Raumwahrnehmung. Im Zusammenspiel von Tasten, Hören und direkter körperlicher Interaktion mit einigen Werken aktivieren die Besuchenden die Kunstwerke und erleben die Architektur des Museumsgebäudes der Neuen Nationalgalerie.

Treffpunkt: Neue Nationalgalerie, Info-Schalter, Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin (Busse M48, M85 bis Kulturforum oder M29, M48, M85 bis Potsdamer Brücke)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Samstag, 4. Februar 2023 - 16:30

"we two" - Tanzfilminstallation mit Audiodeskription

Tastführung: 16:00 Uhr

Wie lassen sich Gefühle durch Bewegungen zwischen zwei Körpern authentisch darstellen? Wie zweifeln, fürchten und hassen sich zwei Körper? Das Tanzpaar Wibke Storkan und Maarten Krielen bewegt sich in dieser 360-Grad-Filminstallation durch das Spektrum der universalen Gefühle jeder engen Paarbeziehung, zwischen Liebe und Vertrautheit, Ablehnung, Wut und Hass, spielerisch und existentiell zugleich.

Treffpunkt: Vor dem Eingang von Uferstudio 1, Badstr. 41a, 13357 Berlin (U-Bahn U8 bis Pankstraße und 350 m Laufweg oder U9 bis Osloer Straße oder Nauener Platz und 500 m Laufweg) 
Dauer: je 30 Minuten für Tastführung und Audiodeskription
Führung: Emmilou Rößling
Kosten: frei
Anmeldung: E-Mail: saskia.oidtmann[at]posteo.de

Sonntag, 5. Februar 2023 - 11:30

"we two" - Tanzfilminstallation mit Audiodeskription

Tastführung: 11:00 Uhr

Wie lassen sich Gefühle durch Bewegungen zwischen zwei Körpern authentisch darstellen? Wie zweifeln, fürchten und hassen sich zwei Körper? Das Tanzpaar Wibke Storkan und Maarten Krielen bewegt sich in dieser 360-Grad-Filminstallation durch das Spektrum der universalen Gefühle jeder engen Paarbeziehung, zwischen Liebe und Vertrautheit, Ablehnung, Wut und Hass, spielerisch und existentiell zugleich.

Treffpunkt: Vor dem Eingang von Uferstudio 1, Badstr. 41a, 13357 Berlin (U-Bahn U8 bis Pankstraße und 350 m Laufweg oder U9 bis Osloer Straße oder Nauener Platz und 500 m Laufweg) 
Dauer: je 30 Minuten für Tastführung und Audiodeskription
Führung: Emmilou Rößling
Kosten: frei
Anmeldung: E-Mail: saskia.oidtmann[at]posteo.de

Mittwoch, 8. Februar 2023 - 16:30

Klang- und Tastführung "Judentum erklingt"

Wie klingt Judentum? Jüdische Popmusik und synagogaler Gesang stimmen die Teilnehmenden ein. In der Gruppe wird diskutiert, was jüdische Musik ausmacht. Der Rundgang durch die Dauerausstellung thematisiert Religion und Rituale anhand unterschiedlicher Sinneseindrücke. Die Besucherinnen und Besucher ertasten oder riechen Objekte und hören Klangstationen, die sie die vielstimmige jüdische Kultur und Religion erfahren lassen: Welche Formen haben hebräische Buchstaben? Wie sind Synagogen aufgebaut und welcher Duft verströmt am Schabbat? Die Teilnehmenden lernen verschiedene Traditionen und religiöse Auslegungen innerhalb des Judentums kennen und machen sich mit den Speisevorschriften vertraut. Die Interaktionen mit der Ausstellung ermöglichen individuelle Erfahrungen und bieten Raum für Gespräche in der Gruppe.

Treffpunkt: Jüdisches Museum Berlin, "Meeting Point", Foyer Altbau, Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin (U-Bahn U6 Hallesches Tor, Bus 248 bis Jüdisches Museum)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 25 99 33 05, E-Mail: visit[at]jmberlin.de oder online: shop.jmberlin.de

Mittwoch, 8. Februar 2023 - 18:00

Telefonführung: Ausstellung „Staatsbürgerschaften“

Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 9. Februar 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 11. Februar 2023 - 16:00

Ausstellungsgespräch zu "Johann Gottfried Schadow. Berührende Formen"

Das lebensgroße Doppelstandbild der Prinzessinnen Luise und Friederike von Preußen, die sogenannte Prinzessinnengruppe, ist das Hauptwerk Johann Gottfried Schadows. Der Bildhauer gilt als Begründer der Berliner Bildhauerschule und ist gerade mit diesem Werk zum Inbegriff des deutschen Klassizismus geworden. Als erstes Standbild zweier weiblicher historischer Persönlichkeiten hat die Skulpturengruppe Kunstgeschichte geschrieben und ist bis heute ein Highlight für Berlin-Besucherinnen und -Besucher aus aller Welt. Nach umfangreicher Restaurierung wird erstmals überhaupt das Originalgipsmodell der Prinzessinnengruppe von 1795 gemeinsam mit dem Original aus Marmor von 1797 ausgestellt. 

Ort: Alte Nationalgalerie (Eingangsbereich), Bodestraße, 10178 Berlin (Tram 12, M1 bis Am Kupfergraben)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Samstag, 11. Februar 2023 - 19:00

"Blessed" - Tanz-Performance mit Audiodeskription

Tastführung (Haptic Access Tour von Gravity Access Services): 18:00 Uhr

Vor dem Publikum versinkt ein paradiesischer Traum im Schlamm. Eine Palme, eine Hütte, ein Schwan aus Pappe lösen sich im Regen auf und hinterlassen den Performer Francisco Camacho allein und schutzlos im Dreck. Eine Parabel auf die menschliche Existenz hat Meg Stuart 2007 mit diesem Solo geschaffen. Nachdem die Arbeit 2016 bei Tanz im August erstmals im HAU2 gezeigt wurde, hat sie nicht an Aktualität verloren. Noch im Untergang lebt Hoffnung.

Ort: Hebbel am Ufer, HAU2, Hallesches Ufer 34, 10963 Berlin (U-Bahn U1, U3, U7 bis Möckernbrücke)
Tickets: 13,00 bis 22,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung für Führung und Audiodeskription: Tel. 030 25 90 04-27, E-Mail: tickets[at]hebbel-am-ufer.de

Samstag, 11. Februar 2023 - 19:30

"Brechts Gespenster" - Puppentheater mit Audiodeskription

von Suse Wächter

Tastführung: 17:00 Uhr

Suse Wächter ist die Erfinderin einer Welt, die von Wiedergänger*innen des 20. Jahrhunderts bevölkert ist. In ihrer neuen Arbeit wird der Hausgott Bertolt Brecht von den zahllosen Gespenstern heimgesucht, die er in seinem langen Exil und bei seiner Wiederkehr an das Theater am Schiffbauerdamm getroffen hat. Zusammen mit zwei Musikern und einem Puppenspieler entsteht eine abendliche Séance, in der die kleinen Wesen mit der großen Aura ihr Spiel spielen. Erwartet werden die vielen Künstler*innen, denen Brecht begegnet ist. Erhofft wird der Auftritt von Karl Marx. Und sicher ist das Erscheinen der vielen Schauspieler*innen, die schon oft von dem berühmten Verfremdungseffekt gehört haben und nun endlich die Erklärung aus dem Mund des Meisters vernehmen möchten.

Ort: Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin (S-Bahn und U6 bis Friedrichstraße)
Kosten: Karten zwischen 22,00 und 35,00 Euro, 50% Ermäßigung für schwerbehinderte Personen und ihre Begleitung
Anmeldung: Tel. 030 28 40 11 55, E-Mail: theaterkasse[at]berliner-ensemble.de

Mittwoch, 15. Februar 2023 - 18:00

Telefonführung: Ausstellung „Fortschritt als Versprechen. Industriefotografie im geteilten Deutschland“

Dramatisch beleuchtete Produktionshallen, scheinbar endlose Fließbänder, breite Lächeln auf rußverschmierten Gesichtern – hinter diesen wohl bekanntesten Motiven der Industriefotografie stehen Versprechen: die Aussicht auf mehr Konsum, schönere und funktionellere Produkte, höhere Arbeits- und Lebensqualität – kurz: Fortschritt. Erstmals werden diese eindrucksvollen Fotografien im Kontext ihrer zeitgenössischen Verwendung gezeigt: in vielfältig gestalteten Printmedien der Stahl-, Chemie-, Textil- und Automobilindustrie. Die Ausstellung macht die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Darstellungen des Fortschritts – und damit des Versprechens auf ein besseres Leben – in Ost und West sichtbar.

Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Mittwoch, 15. Februar 2023 - 19:00

"Dis Contact" - Tanztheater mit Audiodeskription

von Alexandre Achour, Angela Alves, Diana Anselmo, Saša Asentić, Marko Bašica, Rita Mazza, Auro Orso, Perel & Dalibor Šandor

Tastführung: 17:45 Uhr

Die Idee zu dieser Arbeit entstand aus der Frage danach, warum Pina Bausch nie eine Version ihres wohl bekanntesten Werkes Kontakthof mit behinderten Künstler*innen gemacht hat. Die vielleicht berühmteste deutsche Choreografin entwickelte Kontakthof mit ihrem Ensemble nicht-behinderter Tänzer*innen. Dis Contact ist weder Neuinterpretation noch Rekonstruktion von Kontakthof. Das Stück schafft neue Orte des Kontakts zwischen Künstler*innen aus systematisch unterdrückten Gemeinschaften und Kulturen. Denn auch diese existieren in der Welt, in der Kontakthof von Pina Bausch einen herausragenden Status hat. Dis Contact wird von verschiedenen Künstler*innen aus nicht normativer-Perspektive auf Choreografie, Körper und Sprache erarbeitet. Das Stück basiert auf einer Ethik und Ästhetik der Fürsorge, Solidarität und Zugänglichkeit.

Audiodeskription: Emmilou Roessling und Silja Korn

Audiotrailer zu Dis Contact auf Soundcloud
Audiotrailer zu Dis Contact auf Spotify 
Audiotrailer zu Dis Contact auf iTunes 

Bei Bedarf bieten die Sophiensäle einen Abholservice von den nächstgelegenen U-Bahn und S-Bahn-Stationen an.

Ort: Sophiensäle, Sophienstraße 18, 10178 Berlin (U-Bahn U8 bis Weinmeisterstraße, S-Bahn bis Hackescher Markt)
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei
Informationen, Anmeldung und Kartenreservierung: Tel. 030 27 89 00 35, E-Mail: barrierefreiheit[at]sophiensale.com

Donnerstag, 16. Februar 2023 - 15:30

Literaturtreff

Informationen und Anmeldung bei Margit Grieshammer: Tel. 0170 832 64 72

Donnerstag, 16. Februar 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 16. Februar 2023 - 16:30

Telefonführung: Liebermann zeichnet, Stiftung Brandenburger Tor

Die Ausstellung stellt anhand der umfangreichen Bestände des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin das ganze Spektrum von Liebermanns Zeichenkunst vor: vom selten gezeigten ersten Skizzenbuch der 1860er Jahre über Vorstudien zu Gemälden, holländischen Landschaften und Porträts prominenter Zeitgenossen bis hin zu markanten Selbstbildnissen.
Ort: Online, die Zugangsdaten erhalten Sie nach Anmeldung
Leitung: Dr. Evelyn Wöldicke
Dauer: 60 Minuten
Anmeldung: Tel. 030 22 63 30-16, E-Mail: veranstaltungen[at]stiftungbrandenburgertor.de

Freitag, 17. Februar 2023 - 19:00

"Dis Contact" - Tanztheater mit Audiodeskription

von Alexandre Achour, Angela Alves, Diana Anselmo, Saša Asentić, Marko Bašica, Rita Mazza, Auro Orso, Perel & Dalibor Šandor

Tastführung: 17:45 Uhr

Die Idee zu dieser Arbeit entstand aus der Frage danach, warum Pina Bausch nie eine Version ihres wohl bekanntesten Werkes Kontakthof mit behinderten Künstler*innen gemacht hat. Die vielleicht berühmteste deutsche Choreografin entwickelte Kontakthof mit ihrem Ensemble nicht-behinderter Tänzer*innen. Dis Contact ist weder Neuinterpretation noch Rekonstruktion von Kontakthof. Das Stück schafft neue Orte des Kontakts zwischen Künstler*innen aus systematisch unterdrückten Gemeinschaften und Kulturen. Denn auch diese existieren in der Welt, in der Kontakthof von Pina Bausch einen herausragenden Status hat. Dis Contact wird von verschiedenen Künstler*innen aus nicht normativer-Perspektive auf Choreografie, Körper und Sprache erarbeitet. Das Stück basiert auf einer Ethik und Ästhetik der Fürsorge, Solidarität und Zugänglichkeit.

Audiodeskription: Emmilou Roessling und Silja Korn

Audiotrailer zu Dis Contact auf Soundcloud
Audiotrailer zu Dis Contact auf Spotify 
Audiotrailer zu Dis Contact auf iTunes 

Bei Bedarf bieten die Sophiensäle einen Abholservice von den nächstgelegenen U-Bahn und S-Bahn-Stationen an.

Ort: Sophiensäle, Sophienstraße 18, 10178 Berlin (U-Bahn U8 bis Weinmeisterstraße, S-Bahn bis Hackescher Markt)
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei
Informationen, Anmeldung und Kartenreservierung: Tel. 030 27 89 00 35, E-Mail: barrierefreiheit[at]sophiensale.com

Freitag, 17. Februar 2023 - 20:00

"Fünf Exponate" - Theater mit Audiodeskription

18:30 bis 19:15 Uhr: Tastführung
Begleitung: Laura Marleen Kreutz, Nicolai Audiodeskription

Nach ihrer preisgekrönten Inszenierung "Kaffee mit Zucker?" ist "Fünf Exponate" die neueste Produktion von Laia RiCa und ihrem Team. Freuen Sie sich auf eine musikalische Performance und ein außergewöhnliches Materialtheater. Inspiriert von Alexander von Humboldt, dem super Wissenschaftler und Entdecker sucht das Team aus El Salvador, Mexiko, Kuba, Spanien und Deutschland nach neuen, dekolonialen Gegengeschichten aus ihren eigenen Biografien und mit Skulpturen, Pflanzen, Steinen. Aus Kartoffeln und Gips erschaffen sie ein schillerndes Gespinst aus unvermuteten Bildern und dichten Erzählungen.

Audiodeskription: Nicolai Audiodeskription

Zum Reinhören in die Soundcloud der Musikerin Yahima Piedra Córdova:
Zur Soundcloud

Vorstellung in deutscher, englischer und spanischer Lautsprache.

Ort: Schaubude Berlin, Greifswalder Str. 81-84, 10405 Berlin (S-Bahn S 8, S 41/42, S 85 oder Tram M4 bis Greifswalder Str., vom S-Bahn-Ausgang 50 Meter nach rechts gehen)
Dauer: 75 Minuten
Tickets: 16,50 Euro / ermäßigt 11,50 Euro, mit Berlin Pass: 3,50 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung bis drei Tage vor Vorstellungsbeginn:
Tel. 030 423 43 14, E-Mail: ticket[at]schaubude.berlin

Samstag, 18. Februar 2023 - 14:00

Buchholz inklusiv

In dem Rundgang durch die Ausstellung "Erich Buchholz – Die Kunstgeschichte ist eine einzige Fälschung" kann die Ausstellung über verschiedene Sinne erfahren werden. Der Ausstellungsraum und ausgewählte Objekte werden detailliert beschrieben, können angefasst und über kreative Methoden erfahren werden.

Treffpunkt: Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 8, 14195 Berlin (Bus 115 oder X10 bis Brücke-Museum/Kunsthaus Dahlem)
Leitung: Marian Fuchs und Tanja-Bianca Schmidt
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 6,00 Euro / ermäßigt 4,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: E-Mail: outreach[at]atelierhaus-dahlem.de

Samstag, 18. Februar 2023 - 20:30

"Birthday Candles" - Theater mit Audiodeskription

im Rahmen des Projekts Berliner Spielplan Audiodeskription

mit Corinna Harfouch; Regie: Anna Bergmann

Ernestine Ashworth durchreist die Zeit von 17 bis 107 Jahren. Währenddessen wird sie Tochter sein, Geliebte, Ehefrau, Mutter, Freundin, Tante, Schwiegermutter, Witwe, zweite Ehefrau, Großmutter, Urgroßmutter und Ururgroßmutter. Sie will ihren Platz im Universum finden, eine andere Frau sein als ihre Mutter, sich selbst verwirklichen. Und doch kommt alles anders als geplant. Nur eines ist sicher: In jedem Jahr wird sie einen Kuchen backen, immer nach dem gleichen Rezept, zu jedem ihrer Geburtstage. 90 Jahre und 90 Kuchen, mit denen ihre einstigen Erwartungen, Träume und Hoffnungen in den Lebensfragen ihrer Kinder und Kindeskinder wiederkehren. Humorvoll und bewegend erzählt „Birthday Candles“ von der Vision eines Lebens, von den Höhen und Tiefen und Kraft der Liebe, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verbindet.

audiodeskriptive Einführung unter 
Audio-Einführung

Ort: Deutsches Theater Berlin, Schumannstraße 13 a, 10117 Berlin (S-Bahn und U-Bahn U6 bis Friedrichstraße)
Kosten: je nach Kategorie 23,00 oder 30,00 Euro Euro, Personen mit Merkzeichen „B“ bekommen fünfzig Prozent Ermäßigung für sich selbst und ihre Begleitung
Anmeldung: Tel. 030 28 44 12 21, E-Mail: service[at]deutschestheater.de

Sonntag, 19. Februar 2023 - 19:00

"Dis Contact" - Tanztheater mit Audiodeskription

von Alexandre Achour, Angela Alves, Diana Anselmo, Saša Asentić, Marko Bašica, Rita Mazza, Auro Orso, Perel & Dalibor Šandor

Tastführung: 17:45 Uhr

Die Idee zu dieser Arbeit entstand aus der Frage danach, warum Pina Bausch nie eine Version ihres wohl bekanntesten Werkes Kontakthof mit behinderten Künstler*innen gemacht hat. Die vielleicht berühmteste deutsche Choreografin entwickelte Kontakthof mit ihrem Ensemble nicht-behinderter Tänzer*innen. Dis Contact ist weder Neuinterpretation noch Rekonstruktion von Kontakthof. Das Stück schafft neue Orte des Kontakts zwischen Künstler*innen aus systematisch unterdrückten Gemeinschaften und Kulturen. Denn auch diese existieren in der Welt, in der Kontakthof von Pina Bausch einen herausragenden Status hat. Dis Contact wird von verschiedenen Künstler*innen aus nicht normativer-Perspektive auf Choreografie, Körper und Sprache erarbeitet. Das Stück basiert auf einer Ethik und Ästhetik der Fürsorge, Solidarität und Zugänglichkeit.

Audiodeskription: Emmilou Roessling und Silja Korn

Audiotrailer zu Dis Contact auf Soundcloud
Audiotrailer zu Dis Contact auf Spotify 
Audiotrailer zu Dis Contact auf iTunes 

Bei Bedarf bieten die Sophiensäle einen Abholservice von den nächstgelegenen U-Bahn und S-Bahn-Stationen an.

Ort: Sophiensäle, Sophienstraße 18, 10178 Berlin (U-Bahn U8 bis Weinmeisterstraße, S-Bahn bis Hackescher Markt)
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei
Informationen, Anmeldung und Kartenreservierung: Tel. 030 27 89 00 35, E-Mail: barrierefreiheit[at]sophiensale.com

Donnerstag, 23. Februar 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 23. Februar 2023 - 16:30

Tastführung "Liebermann zeichnet"

Die Ausstellung stellt anhand der umfangreichen Bestände des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Museen zu Berlin das ganze Spektrum von Liebermanns Zeichenkunst vor: vom selten gezeigten ersten Skizzenbuch der 1860er Jahre über Vorstudien zu Gemälden, holländischen Landschaften und Porträts prominenter Zeitgenossen bis hin zu markanten Selbstbildnissen. Silja Korn und Evelyn Wöldicke führen gemeinsam im Gespräch in Max Liebermanns Kunst ein und stellen ausgewählte Zeichnungen beschreibend und mit Hilfe von Tastmodellen vor. 

Treffpunkt: Stiftung Brandenburger Tor im Max Liebermann Haus, Eingangshalle/ Kasse, Pariser Platz 7, 10117 Berlin (U-Bahn U5 und Bus 100 bis Brandenburger Tor - ca. 200 m Fußweg)
Dauer: ca. 90 Minuten
Leitung: Silja Korn und  Dr. Evelyn Wöldicke
Kosten: Eintritt 6,00 Euro / ermäßigt 4,00 Euro, schwerbehinderte Personen ab 50% frei; Führung: 5,00 Euro; Begleitpersonen frei
Anmeldung: Tel. 030 22 63 30 16, E-Mail: veranstaltungen[at]stiftungbrandenburgertor.de

Donnerstag, 23. Februar 2023 - 18:00

Führung durch die Ausstellung "Werner Herzog" mit audiodeskriptiven Ergänzungen

Begleiten Sie Kuratorinnen und Kuratoren durch die aktuelle Sonderausstellung der Kinemathek und erfahren Sie mehr über den Kult-Regisseur Werner Herzog: Entdecken Sie besondere Inszenierungen der Natur und gehen Sie der Frage Fakt, Fiktion oder "ekstatische Wahrheit"? auf den Grund. In der "Wunderkammer" finden Sie echte Requisiten…oder nicht? Die inklusive Führung wird mit audiodeskriptiven Ergänzungen angeboten. Eine Teilnahme mit Begleitung wird empfohlen.

Ort: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, im Sony Center (S-Bahn und U-Bahn U2 bis Potsdamer Platz)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 9,00 Euro / ermäßigt 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 30 247 49-888, E-Mail: museumsdienst[at]kulturprojekte.berlin

Freitag, 24. Februar 2023 - 17:00

Die Blindfische laden ein: Thema: Gesprächskreis Treibgut

Die globalisierte Welt ist voller Schiffbrüchiger, wir selbst haben Schiffbruch erlitten mit vielen unserer Gewissheiten und Hoffnungen - auch durch Krankheit.

Viele Menschen greifen wahllos und immer wieder nach jedem Strohhalm, der sich anbietet (und es gibt in diesen Zeiten Unzählige, die versprechen, uns und die Welt zu retten, wenn wir nur ihren Lehren folgen und ihre Allheilmittel kaufen).

Wir wollen versuchen, in dem, was uns täglich überflutet, nach Treibgut Ausschau zu halten, das uns helfen kann, wieder Boden unter die Füße zu kriegen. Fundstücke aus allen Zeiten und Kulturen, die Anstöße geben können zum miteinander Reden und Nachdenken und voneinander Lernen. Und damit es nicht beim trockenen Reden bleibt, lassen wir uns auch durch Musik bewegen und durch Gedichte und Geschichten...

Bringt Eure Fundstücke mit, über die Ihr gern sprechen würdet, und was zu knabbern und zu trinken!

Ort: Seminarraum des ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Kosten: keine
Anmeldung bei Gerhard Moses Heß: Tel. 0163 341 70 53

Samstag, 25. Februar 2023 - 11:00

Tastführung: "Die Bernauer Straße nach dem Mauerbau"

Während der Führung im ehemaligen Grenzstreifen werden die Folgen des Mauerbaus exemplarisch anhand der Bernauer Straße aufgezeigt. Blinde und sehbeeinträchtigte Menschen erleben den historischen Ort mithilfe von Hör- und Tasteindrücken: Historische Spuren, Mauerreste, Höreindrücke und taktile Medien machen die Geschichte des geteilten Berlins fassbar.

Ort: Gedenkstätte Berliner Mauer, Besucherzentrum, Bernauer Str. 119, 13355 Berlin (S-Bahn, Tram 12, M5, M8, M10 oder Bus 247 bis Nordbahnhof)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 3,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro pro Person; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 21 30 85-123, E-Mail: info[at ]stiftung-berliner-mauer.de

Samstag, 25. Februar 2023 - 13:00

Führung mit Objektbeschreibungen: Roads not Taken, Deutsches Historisches Museum

Referentinnen und Referenten beschreiben im Ausstellungsrundgang detailliert Raumarchitektur und ausgewählte Objekte. Eine Kombination aus Hören und Tasten ermöglicht es blinden und sehbehinderten Besucherinnen und Besuchern, sich mit verschiedenen Zäsuren in der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen. Die Ausstellung beginnt im Jahr 1989 mit der Friedlichen Revolution in der DDR und endet im Jahr 1848, als Deutschland erstmals den demokratischen Aufbruch wagte. Inklusive und interaktive Stationen bieten Angebote zum Ausprobieren, Begreifen und Spielen. Die taktile Umsetzung des Gemäldes „Selbstportraits im Verstecke“ des jüdisch deutschen Malers Felix Nussbaum ermöglicht es den Besuchenden eines seiner berühmtesten Werke erfahrbar zu machen. Während des Rundgangs besteht die Möglichkeit des Austauschs.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Samstag, 25. Februar 2023 - 15:00

"I need a hero" - Tanztheater mit Audiodeskription

Stück von Camilla Pölzer, mit Tastführung, ab 9 Jahren

In ihrem ersten Tanzstück für junges Publikum unternimmt Camilla Pölzer ihre ganz persönliche Held*innenreise. Mit viel Humor und Lust an Bewegung untersucht sie, was es für sie als Frau mit Behinderung bedeutet, Heldin zu sein und sich den gesellschaftlichen Erwartungen zu stellen.

Ort: Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin (U-Bahn U2 bis Klosterstraße )
Kosten: Erwachsene: 13,00 Euro / ermäßigt 8,00 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: 6,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 24 74 97 91, E-Mail: sziedat[ta]tanzkomplizen.de

Samstag, 25. Februar 2023 - 20:00

"und samstags staubsaugen" - Theater mit Audiodeskription

18:30 bis 19:15 Uhr: Tastführung 
Begleitung: Silke Haueiß, Jutta Polić

"und samstags staubsaugen" ist die neueste Produktion von Josephine Hock, Puppenspielabsolventin der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. In ihrem dokumentarischen Objekttheater thematisiert Hock die Arbeit im Haushalt und deren ungleiche Verteilung. Wer übernimmt welche Tätigkeiten, Rituale? Welche Traditionen und Geschichten werden überliefert? Warum übernehmen prozentual immer noch mehr Frauen den Haushalt, während Männer mehr bezahlte Arbeit leisten? Mit Putzschwämmen, Reinigungsmitteln, Mini-Waschmaschine, Putzlappen wirbelt Hock ordentlich Stäubchen auf und befragt unser alltägliches, häusliches Tun. Haushaltspflege umfasst Routinen, Streit, Erwartungen, geheimes und weniger geheimes Wissen. Sie ist manchmal unsichtbar. Sie ist häufig unbezahlt und eine Selbstverständlichkeit. Sie ist mitunter Lohnarbeit und eine prekäre Beschäftigung. Sie schafft Gemütlichkeit, macht aus einem Wohnraum ein Zuhause. Vor allem aber endet sie nie: Gelegentlich Wäsche waschen, regelmäßig einkaufen – und samstags staubsaugen.

Ein dokumentarisches Theater der Dinge mit viel Glamour über unendliche Haushaltsarbeit und endliche Kraft.

Audiodeskription: Jutta Polić

Vorstellung in deutscher Lautsprache.

Ort: Schaubude Berlin, Greifswalder Str. 81-84, 10405 Berlin (S-Bahn S 8, S 41/42, S 85 oder Tram M4 bis Greifswalder Str., vom S-Bahn-Ausgang 50 Meter nach rechts gehen)
Dauer: 75 Minuten
Tickets: 16,50 Euro / ermäßigt 11,50 Euro, mit Berlin Pass: 3,50 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung bis drei Tage vor Vorstellungsbeginn:
Tel. 030 423 43 14, E-Mail: ticket[at]schaubude.berlin

Sonntag, 26. Februar 2023 - 11:30

Führung durch die Dauerausstellung des Forums Willy Brandt Berlin

Freiheit, Demokratie, Frieden und Gerechtigkeit gehörten zu den zentralen politischen Werten und Zielen, für die der frühere Regierende Bürgermeister, Bundeskanzler und Friedensnobelpreisträger sein Leben lang eintrat. Brandts Beitrag zur Aussöhnung mit Deutschlands östlichen Nachbarn, sein Engagement für die Einigung Europas, sein Eintreten für die deutsche Einheit und sein Einsatz gegen Hunger und Armut in der Welt sind Meilensteine der Nachkriegsgeschichte. Anhand unterschiedlicher Tastobjekte, Hörbeispiele und ausführlicher Objektbeschreibungen nimmt unsere Referentin Sie mit auf eine Reise durch Willy Brandts abwechslungsreiches Leben und sein politisches Wirken.

Ort: Forum Willy Brandt Berlin, Behrenstraße 15, 10117 Berlin (S-Bahn/U-Bahn U5 bis Brandenburger Tor; U-Bahn U5, U6 oder Bus 100, 147, 300 bis Unter den Linden)
Referentin: Anja Winter
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 4,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung bis 22. Februar: Tel. 030 787 707 18, E-Mail: c.stamm-reusch[at]bwbs.de

Sonntag, 26. Februar 2023 - 18:00

"Geht es dir gut?" - Theater mit Audiodeskription

im Rahmen des Berliner Spielplan Audiodeskription

Tastführung: 16:00 Uhr

Das Stück von Fabian Hinrichs und René Pollesch verhandelt die großen Krisen unserer Zeit – ob Corona, Klimawandel oder Krieg. Dennoch ist das Stück bisweilen humorvoll und heiter – und es gibt einige Überraschungen.

Audiodeskriptive Einführung unter:
Audio-Einführung

Ort: Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Linienstraße 227, 10 17 8 Berlin (U-Bahn U2 bis Rosa-Luxemburg-Platz)
Kosten: zwischen 12,00 und 38,00 Euro / ermäßigt 9,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 24 06 57 77, E-Mail: besucherservice[at]volksbuehne-berlin.de

Dienstag, 28. Februar 2023 - 20:00

"Out of Mind" - Tanztheater mit Audiodeskription

von Eva Meyer-Keller

Tastführung: 19:00 Uhr

Die Neurowissenschaftlerin Lisa Feldmann Barret sagt „It takes more than one brain to make a mind“. Also es braucht mehr als ein Gehirn damit ein Geist bzw. Bewusstsein entsteht. Eva Meyer-Keller fragt in ihrem Stück Out of Mind, ob sich Wahrnehmung und Denken lokalisieren lassen in einem Organ, einem Körper, einer Zeit. Lässt sich das Innen und Außen durch die Betrachtung einzelner Botenstoffe, Medien oder Nervenzellen erfassen? Oder schwimmen wir in einem dunklen Meer der Unbestimmtheit, in dem sich immer nur kurze schimmernde Momente ereignen, die eine scheinbare Erkenntnis bringen? Gemeinsam mit ihren Komplizinnen entwickelt Eva Meyer-Keller szenische und körperliche Zugänge zu dem, was wir Bewusstsein und Erfahrung nennen. Sie nimmt neurowissenschaftliche Ansätze als Ausgangspunkt, um einen Tauchgang in ein glitschiges Terrain der Unsicherheiten zu unternehmen.

Audiodeskription: Emmilou Roessling und Silja Korn

Audiotrailer zu Out of Mind auf Soundcloud
Audiotrailer zu Out of Mind auf Spotify
Audiotrailer zu Out of Mind auf iTunes

Bei Bedarf bieten die Sophiensäle einen Abholservice von den nächstgelegenen U-Bahn und S-Bahn-Stationen an.

Ort: Sophiensäle, Sophienstraße 18, 10178 Berlin (U-Bahn U8 bis Weinmeisterstraße, S-Bahn bis Hackescher Markt)
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei
Informationen, Anmeldung und Kartenreservierung: Tel. 030 27 89 00 35, E-Mail: barrierefreiheit[at]sophiensale.com

Donnerstag, 2. März 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 2. März 2023 - 18:00

"Plan B" - Theater mit Audiodeskription

ab 13 Jahre

Also "Leben", das geht ja so: ein braves Kind sein, gute Noten in der Schule haben, fleißig arbeiten und Geld verdienen, heiraten, neue brave Kinder großziehen, Rente genießen, schön sterben (die Unkosten für die Bestattung sind im Idealfall vorher schon beglichen). Das ist der Plan. Alles andere ist gefährlich, auf jeden Fall nicht normal – so wird es vielen Jugendlichen immer wieder düster mahnend vorgebetet. Warum eigentlich? Plan B erzählt von einer Gruppe Teenagerinnen, die das Verlassen des vorgezeichneten Lebenswegs nicht mehr als Absturz sehen wollen. Als eine von ihnen ungeplant schwanger wird, definieren sie die Schwangerschaft zur revolutionären Geste um. Sie entwickeln einen gemeinsamen Plan, denken über alternative Lebensentwürfe nach, sprengen gesellschaftliche Stereotype und entwerfen ihre eigene Zukunft. Dieser Plan B macht die Sache nicht unbedingt einfacher. Aber er verwandelt den vermeintlichen Supergau in Selbstbestimmung. Und das ist nur der Anfang.

Audiodeskription: Melanie Hambrecht und Regisseurin Wera Mahne
Sprecher: Der Schauspieler Amos Detscher wird übertragen auf einzelne Empfangsgeräte die Audiodeskription live einsprechen, aber auch künstlerisch als Rolle ins Stück eingebunden und in den Strudel der Ereignisse involviert.

Audio-Trailer:
Zum Audio-Trailer

Tastführung der Bühne und Requisiten nach der Vorstellung auf Wunsch möglich.

Ort: Theater Strahl, Kulturhaus Schöneberg (Probebühne), Kyffhäuserstraße 23, 10781 Berlin
(U-Bahn U7 bis Eisenacher Straße, U1, U2, U3, U4 bis Nollendorfplatz)
Abholung von der U-Bahnstation Eisenacher Straße um 17:40 Uhr möglich, bitte bei der Kartenbestellung angeben.
Dauer: 90 Minuten ohne Pause
Kosten: Schüler*innen und Auszubildende: 7,50 Euro, Erwachsene: 16,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 69 59 92 22, E-Mail: tickets@theater-strahl.de
(Mobil-Telefon, bis eine Stunde vor der Vorstellung: 0176 13 42 73 85)

Freitag, 3. März 2023 - 11:00

"Plan B" - Theater mit Audiodeskription

ab 13 Jahre

Also "Leben", das geht ja so: ein braves Kind sein, gute Noten in der Schule haben, fleißig arbeiten und Geld verdienen, heiraten, neue brave Kinder großziehen, Rente genießen, schön sterben (die Unkosten für die Bestattung sind im Idealfall vorher schon beglichen). Das ist der Plan. Alles andere ist gefährlich, auf jeden Fall nicht normal – so wird es vielen Jugendlichen immer wieder düster mahnend vorgebetet. Warum eigentlich? Plan B erzählt von einer Gruppe Teenagerinnen, die das Verlassen des vorgezeichneten Lebenswegs nicht mehr als Absturz sehen wollen. Als eine von ihnen ungeplant schwanger wird, definieren sie die Schwangerschaft zur revolutionären Geste um. Sie entwickeln einen gemeinsamen Plan, denken über alternative Lebensentwürfe nach, sprengen gesellschaftliche Stereotype und entwerfen ihre eigene Zukunft. Dieser Plan B macht die Sache nicht unbedingt einfacher. Aber er verwandelt den vermeintlichen Supergau in Selbstbestimmung. Und das ist nur der Anfang.

Audiodeskription: Melanie Hambrecht und Regisseurin Wera Mahne
Sprecher: Der Schauspieler Amos Detscher wird übertragen auf einzelne Empfangsgeräte die Audiodeskription live einsprechen, aber auch künstlerisch als Rolle ins Stück eingebunden und in den Strudel der Ereignisse involviert.

Audio-Trailer:
Zum Audio-Trailer

Tastführung der Bühne und Requisiten nach der Vorstellung auf Wunsch möglich.

Ort: Theater Strahl, Kulturhaus Schöneberg (Probebühne), Kyffhäuserstraße 23, 10781 Berlin
(U-Bahn U7 bis Eisenacher Straße, U1, U2, U3, U4 bis Nollendorfplatz)
Dauer: 90 Minuten ohne Pause
Kosten: Schüler*innen und Auszubildende: 7,50 Euro, Erwachsene: 16,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 69 59 92 22, E-Mail: tickets@theater-strahl.de
(Mobil-Telefon, bis eine Stunde vor der Vorstellung: 0176 13 42 73 85)

Sonntag, 5. März 2023 - 13:00

Schloss Charlottenburg. Der Neue Flügel und die Festsäle Friedrichs des Großen

Das Schloss Charlottenburg ist das größte Schloss der preußischen Herrscherfamilie in der Mitte Berlins. Im Rahmen der Führung können Sie den Schlossbau anhand von Modellen kennenlernen und im Neuen Flügel die Säle aus der Zeit Friedrichs des Großen besichtigen. Im Neuen Flügel befinden sich Gemälde des berühmten französischen Malers Antoine Watteau, der zu den Lieblingskünstlern dieses Königs gehörte.

Treffpunkt: Schloss Charlottenburg, Gruppenschalter, Spandauer Damm 20-24, 14059 Berlin
Der Gruppenschalter befindet sich im Quergebäude des Hauptschlosses, links vom Reiterstandbild.
(Busse 109, 309, M45 bis Schloss Charlottenburg, S-Bahn bis Westend, U-Bahn U7 bis Richard-Wagner-Platz)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 320 91-0, E-Mail gruppenkasse-charlottenburg[at]spsg.de

Montag, 6. März 2023 - 11:00

"Plan B" - Theater mit Audiodeskription

ab 13 Jahre

Also "Leben", das geht ja so: ein braves Kind sein, gute Noten in der Schule haben, fleißig arbeiten und Geld verdienen, heiraten, neue brave Kinder großziehen, Rente genießen, schön sterben (die Unkosten für die Bestattung sind im Idealfall vorher schon beglichen). Das ist der Plan. Alles andere ist gefährlich, auf jeden Fall nicht normal – so wird es vielen Jugendlichen immer wieder düster mahnend vorgebetet. Warum eigentlich? Plan B erzählt von einer Gruppe Teenagerinnen, die das Verlassen des vorgezeichneten Lebenswegs nicht mehr als Absturz sehen wollen. Als eine von ihnen ungeplant schwanger wird, definieren sie die Schwangerschaft zur revolutionären Geste um. Sie entwickeln einen gemeinsamen Plan, denken über alternative Lebensentwürfe nach, sprengen gesellschaftliche Stereotype und entwerfen ihre eigene Zukunft. Dieser Plan B macht die Sache nicht unbedingt einfacher. Aber er verwandelt den vermeintlichen Supergau in Selbstbestimmung. Und das ist nur der Anfang.

Audiodeskription: Melanie Hambrecht und Regisseurin Wera Mahne
Sprecher: Der Schauspieler Amos Detscher wird übertragen auf einzelne Empfangsgeräte die Audiodeskription live einsprechen, aber auch künstlerisch als Rolle ins Stück eingebunden und in den Strudel der Ereignisse involviert.

Audio-Trailer:
Zum Audio-Trailer

Tastführung der Bühne und Requisiten nach der Vorstellung auf Wunsch möglich.

Ort: Theater Strahl, Kulturhaus Schöneberg (Probebühne), Kyffhäuserstraße 23, 10781 Berlin
(U-Bahn U7 bis Eisenacher Straße, U1, U2, U3, U4 bis Nollendorfplatz)
Dauer: 90 Minuten ohne Pause
Kosten: Schüler*innen und Auszubildende: 7,50 Euro, Erwachsene: 16,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 69 59 92 22, E-Mail: tickets@theater-strahl.de
(Mobil-Telefon, bis eine Stunde vor der Vorstellung: 0176 13 42 73 85)

Dienstag, 7. März 2023 - 11:00

"Plan B" - Theater mit Audiodeskription

ab 13 Jahre

Also "Leben", das geht ja so: ein braves Kind sein, gute Noten in der Schule haben, fleißig arbeiten und Geld verdienen, heiraten, neue brave Kinder großziehen, Rente genießen, schön sterben (die Unkosten für die Bestattung sind im Idealfall vorher schon beglichen). Das ist der Plan. Alles andere ist gefährlich, auf jeden Fall nicht normal – so wird es vielen Jugendlichen immer wieder düster mahnend vorgebetet. Warum eigentlich? Plan B erzählt von einer Gruppe Teenagerinnen, die das Verlassen des vorgezeichneten Lebenswegs nicht mehr als Absturz sehen wollen. Als eine von ihnen ungeplant schwanger wird, definieren sie die Schwangerschaft zur revolutionären Geste um. Sie entwickeln einen gemeinsamen Plan, denken über alternative Lebensentwürfe nach, sprengen gesellschaftliche Stereotype und entwerfen ihre eigene Zukunft. Dieser Plan B macht die Sache nicht unbedingt einfacher. Aber er verwandelt den vermeintlichen Supergau in Selbstbestimmung. Und das ist nur der Anfang.

Audiodeskription: Melanie Hambrecht und Regisseurin Wera Mahne
Sprecher: Der Schauspieler Amos Detscher wird übertragen auf einzelne Empfangsgeräte die Audiodeskription live einsprechen, aber auch künstlerisch als Rolle ins Stück eingebunden und in den Strudel der Ereignisse involviert.

Audio-Trailer:
Zum Audio-Trailer

Tastführung der Bühne und Requisiten nach der Vorstellung auf Wunsch möglich.

Ort: Theater Strahl, Kulturhaus Schöneberg (Probebühne), Kyffhäuserstraße 23, 10781 Berlin
(U-Bahn U7 bis Eisenacher Straße, U1, U2, U3, U4 bis Nollendorfplatz)
Dauer: 90 Minuten ohne Pause
Kosten: Schüler*innen und Auszubildende: 7,50 Euro, Erwachsene: 16,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 69 59 92 22, E-Mail: tickets@theater-strahl.de
(Mobil-Telefon, bis eine Stunde vor der Vorstellung: 0176 13 42 73 85)

Dienstag, 7. März 2023 - 16:30

Tastführung Brecht Weigel Museum

Das Brecht-Weigel-Museum befindet sich im Seitenflügel des Brecht-Hauses in der Chausseestraße 125. Unmittelbar benachbart liegen der Französische und der Dorotheenstädtische Friedhof, auf denen Hugenottengeneräle, Schriftsteller, Komponisten, Bildhauer, Philosophen und Schauspieler ihre Grabstellen haben. Bertolt Brecht lebte in seiner Wohnung in der ersten Etage des Seitenflügels und Hinterhauses von Oktober 1953 bis zu seinem Tode am 14. August 1956. Ihn hatten vor allem die Nähe zum Berliner Ensemble, zur Akademie und die historischen Friedhöfe nebenan bewogen, diese Wohnung mit „anständigen Maßen“ zu beziehen, wie er seinem Verleger Peter Suhrkamp schrieb. Die Größe der Zimmer bot Brecht ausreichend Platz für viele Arbeitstische und Raum für Gespräche mit seinen Schülern. Die Wohnung beherbergt auch seine Nachlassbibliothek mit ca. 4.000 Bänden, die Benutzerinnen und Benutzern des Bertolt-Brecht-Archivs zur Verfügung steht. Helene Weigel bewohnte zu Brechts Lebzeiten Räume in der zweiten Etage des Seitenflügels, die sie nach Brechts Tod dem von ihr gegründeten Bertolt-Brecht-Archiv zur Verfügung stellte. Sie ließ eine zum Garten führende Veranda anbauen und zog 1957 ins Erdgeschoss. In dieser Wohnung lebte sie bis zu ihrem Tod am 6. Mai 1971. Das Brecht-Weigel-Museum wurde zu Brechts 80. Geburtstag, am 10. Februar 1978, eröffnet. Jeweils drei Räume der Wohnungen sind im Originalzustand erhalten.

Die Führung beginnt in Helene Weigels Wohnung im Erdgeschoss und führt in Bertolt Brechts Wohnung. Sie bietet neben ausgewählten, berührbaren Originalobjekten, wie Möbeln, Schreibutensilien und Geschirr, auch eigens erstellte Tastmodelle, darunter die Grundrisse der Wohnungen.

Audiotrailer zur Einstimmung

Treffpunkt: Brecht-Weigel-Museum, Chausseestraße 125, 10115 Berlin                                                                                                                    
Kosten: Eintritt frei für schwerbehinderte Personen und ihre Begleitung
Anmeldung: Tel. 030 200 57 - 18 44, E-Mail: brechtweigelmuseum@adk.de

Mittwoch, 8. März 2023 - 18:00

Telefonführung: Ausstellung „Staatsbürgerschaften“

Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 9. März 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Freitag, 10. März 2023 - 10:00

Theater mit Audiodeskription: Vom Anfang der Welt, Schaubude

Theater mit Papier und Live-Musik nach der biblischen Schöpfungsgeschichte
Am Anfang war das Nichts. 
Wie sieht das Nichts aus?
Das ist eine gute Frage. Im Nichts gibt es kein Oben und kein Unten, kein Vorn und kein Hinten, kein Links und kein Rechts, kein Hell und kein Dunkel.
Dann lass uns das Nichts doch bunt machen! Mit wilden Farben, tobenden Meeren, ungezähmter Natur, mondverhangenen sternenklaren Nächten und unbändigen Tieren.
Die Artisanen entspinnen ihre ganz eigene Variante der biblischen Schöpfungsgeschichte auf sinnliche Weise mit viel Papier und musikalischer Live-Untermalung.

Barrierefreiheit: Audiodeskription, Tastführung bei Interesse möglich
Ort: Schaubude Berlin, Greifswalder Straße 81 bis 84, 10405 Berlin
(Nähe S-Bahnhof Greifswalder Straße)
Dauer: 50 Minuten
Kosten: 16,50 Euro, ermäßigt 11,50 Euro, für Gruppen mit JKS-Schein: 4,50 Euro, ohne JKS-Schein: 5 Euro
Anmeldung: Tel. 030 423 43 14, E-Mail: ticket[at]schaubude.berlin  

Freitag, 10. März 2023 - 10:00

"Vom Anfang der Welt" - Theater mit Audiodeskription für Kinder ab 6 Jahren

9:00 bis 9:40 Uhr: Tastführung
Begleitung: Anke Nicolai, Susann Tamoszus

"Vom Anfang der Welt" vom Puppenspiel-Duo Artisanen ist ein fantasievolles Theater mit Puppe, Papier und Live-Musik nach der biblischen Schöpfungsgeschichte. Am Anfang war das Nichts. Aber wie sieht das Nichts aus? Im Nichts gibt es kein Oben und kein Unten, kein Vorn und kein Hinten, kein Links und kein Rechts, kein Hell und kein Dunkel. Dann lass uns das Nichts doch bunt machen! Mit verrückten Farben, tobenden Meeren, ungezähmter Natur, mondverhangenen sternenklaren Nächten und wilden Tieren.

Die Artisanen entspinnen ihre ganz eigene Variante der biblischen Schöpfungsgeschichte auf sinnliche Weise mit viel Papier und musikalischer Live-Begleitung.

Audiodeskription: Anke Nicolai

Vorstellung in deutscher Lautsprache.

Ort: Schaubude Berlin, Greifswalder Str. 81-84, 10405 Berlin (S-Bahn S 8, S 41/42, S 85 oder Tram M4 bis Greifswalder Str., vom S-Bahn-Ausgang 50 Meter nach rechts gehen)
Dauer: 50 Minuten
Tickets: 6,50 Euro (Kind), 4,50 Euro (Gruppe mit JKS-Schein), 5,00 Euro (Gruppe ohne JKS-Schein), 9,00 Euro / ermäßigt 8,00 Euro (Erwachsene), mit Berlin Pass: 3,50 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung bis drei Tage vor Vorstellungsbeginn:
Tel. 030 423 43 14, E-Mail: ticket[at]schaubude.berlin

Samstag, 11. März 2023 - 13:00

Tastführung: Akustisch und haptisch durch BERLIN GLOBAL

Zusammen mit geschulten Kulturvermittler*innen können blinde, sehbehinderte und sehende Menschen die Ausstellung akustisch und haptisch kennenlernen. Im Zentrum dieser Führung stehen die detaillierten Erläuterungen und Beschreibungen der Themenräume und Installationen. Die Teilnehmenden dürfen dicht an ausgewählte Objekte herantreten, bei Bedarf werden diese noch stärker ausgeleuchtet. Einige Objekte wie ein Fernmeldesprecher, die riesige Stahltür des ehemaligen Techno-Clubs „Tresor“ oder eine Figur des „Roten Matrosen“ aus Metall erschließen sich durch das Ertasten. Weitere Geschichten werden durch zusätzliche Repliken, tastbare Material- und Hörproben erfahrbar gemacht, wofür ausreichend Zeit eingeplant ist. Blinde, sehbehinderte und sehende Menschen tauschen sich zu dem Ertasteten oder Gesehenem aus und bereichern sich so gegenseitig.
Hinweis zu barrierefreien Maßnahmen:
Ein taktiles Bodenleitsystem führt durch die Ausstellung. Die interaktiven Mehr-Erleben-Stationen bieten Informationen in Braille. Der Mediaguide beinhaltet eine audiodeskriptive Spur. Assistenzhunde sind willkommen.
 
Ort: Humboldt Forum, Schloßplatz, 10178 Berlin
Treffpunkt: EG, Plattform D
Anfahrt: U-Bahn: „Museumsinsel“ (1 Minute zu Fuß), „Alexanderplatz“ (15 Minuten zu Fuß); Bus: „Lustgarten“ oder „Berliner Schloss“ (1 Minute zu Fuß)
S-Bahn: „Alexanderplatz“ (15 Minuten zu Fuß), Hackescher Markt (10 Minuten zu Fuß)
Treffpunkt: EG, Plattform D
Dauer: 120 Minuten
Preis: 8,00 Euro inkl. Ausstellungseintritt, Begleitpersonen frei
Anmeldung: Tel. : 030 99 211 89 89, Online: https://tickets.humboldtforum.org/ oder über das Kontaktformular https://www.humboldtforum.org/de/kontakt/
Samstag, 11. März 2023 - 14:00

Tastführung "Königinnen am Nil"

Starke Frauenpersönlichkeiten gab es in Ägypten zu allen Zeiten: Pharaoninnen, Ehefrauen von Pharaonen oder Königsmütter. Namen wie Hatschepsut, Teje, Nofretete und Kleopatra VII. sind heute noch geläufig. Lernen Sie die Geschichten dieser Frauen in der Führung kennen. Anhand von ausgewählten originalen Tastobjekten im Ägyptischen Museum werden ihre Biographien im wahrsten Sinne greifbar.

Ort: Neues Museum, James-Simon-Galerie (Besucherinformation), Bodestraße, 10178 Berlin (Tram 12, M1 bis Am Kupfergraben)
Achtung: Die barrierefreie Erschließung des Neuen Museums ist aktuell nur über den Osteingang und über den Aufzug auf der südlichen Gebäudeseite möglich.
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Dienstag, 14. März 2023 - 15:00

Führung im Naturkundemuseum Potsdam - Fühlend sehen

Für blinde und seheingeschränkte Menschen wird eine Highlight-Führung zu den heimischen Tieren angeboten. Die Gäste lernen besondere Exponate des Museums kennen und entdecken mit allen Sinnen die tierischen Bewohner – vom Hirschgeweih bis zum Fischotterfell. In der Führung werden die Dioramen von einer Museumspädagogin bildhaft beschrieben und es kommen Tastpräparate sowie Tierstimmen zum Einsatz. Während der Führung dürfen die Präparate in den Freidarstellungen von den Teilnehmenden ertastet werden.

Ort: Naturkundemuseum Potsdam, Breite Straße 13, 14467 Potsdam (S-Bahn Potsdam Hauptbahnhof, Bus 695 und 605 bis Naturkundemuseum)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: 4,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 0331 289 67 07, E-Mail: naturkundemuseum[at]rathaus.potsdam.de

Mittwoch, 15. März 2023 - 18:00

Telefonführung: Ausstellung „Fortschritt als Versprechen. Industriefotografie im geteilten Deutschland“

Dramatisch beleuchtete Produktionshallen, scheinbar endlose Fließbänder, breite Lächeln auf rußverschmierten Gesichtern – hinter diesen wohl bekanntesten Motiven der Industriefotografie stehen Versprechen: die Aussicht auf mehr Konsum, schönere und funktionellere Produkte, höhere Arbeits- und Lebensqualität – kurz: Fortschritt. Erstmals werden diese eindrucksvollen Fotografien im Kontext ihrer zeitgenössischen Verwendung gezeigt: in vielfältig gestalteten Printmedien der Stahl-, Chemie-, Textil- und Automobilindustrie. Die Ausstellung macht die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Darstellungen des Fortschritts – und damit des Versprechens auf ein besseres Leben – in Ost und West sichtbar.

Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 16. März 2023 - 15:30

Literaturtreff

Informationen und Anmeldung bei Margit Grieshammer: Tel. 0170 832 64 72

Donnerstag, 16. März 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 18. März 2023 - 14:00

Führung für Kinder: Von leisen Eulen und wolligen Wölfen, Naturkundemuseum Potsdam

In der Spezial-Führung für blinde und seheingeschränkte Kinder ab 6 Jahren werden Schleiereule, Biber und Co. erfahrbar. Die jungen Gäste lernen besondere Exponate des Museums kennen und entdecken mit verschiedenen Sinnen die tierischen Bewohner. Gute Ohren, geschickte Finger und neugierige Nasen kommen zum Einsatz. Bildhafte Beschreibungen der Dioramen sowie das Ertasten der Präparate unterstützen das barrierefreie Museumserlebnis.

Ort: Naturkundemuseum Potsdam, Breite Straße 13, 14467 Potsdam
(S-Bahn Potsdam Hauptbahnhof, Bus 695 und 605 bis Naturkundemuseum)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt: 4,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Kinder: 2,00 Euro;  Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 0331 289 67 07, E-Mail: naturkundemuseum[at]rathaus.potsdam.de

Samstag, 18. März 2023 - 14:00

Buchholz inklusiv

In dem Rundgang durch die Ausstellung "Erich Buchholz – Die Kunstgeschichte ist eine einzige Fälschung" kann die Ausstellung über verschiedene Sinne erfahren werden. Der Ausstellungsraum und ausgewählte Objekte werden detailliert beschrieben, können angefasst und über kreative Methoden erfahren werden.

Treffpunkt: Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 8, 14195 Berlin (Bus 115 oder X10 bis Brücke-Museum/Kunsthaus Dahlem)
Leitung: Marian Fuchs und Tanja-Bianca Schmidt
Dauer: 90 Minuten
Kosten: 6,00 Euro / ermäßigt 4,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: E-Mail: outreach[at]atelierhaus-dahlem.de

Samstag, 18. März 2023 - 14:00

Worte in Wellen ertasten - Führung durch Das Minsk

In Ruth Wolf-Rehfeldts Arbeiten reihen sich Buchstaben nicht nur zu Worten aneinander sondern gleichzeitig auch zu Formen. Es entstehen Wellen, Wucherungen, geometrische Körper, Falten und Gitter auf Blättern. Diese Strukturen werden innerhalb der Führung mit Modellen ertastbar gemacht.

Der öffentliche Rundgang führt durch die Ausstellung und richtet sich insbesondere an blinde und sehbehinderte Besucher:innen. Neben Hintergründen zu den künstlerischen Arbeiten, bietet er auch Einblicke in die Geschichte des Ausstellungshauses und Informationen zu den künstlerischen Interventionen und Kunstwerken, die im und am Haus installiert sind.

Treffpunkt: Das Minsk, Foyer, Max-Planck-Straße 17, 14473 Potsdam (vom Potsdamer Hauptbahnhof Südausgang Richtung Bus- und Tram-Abfahrten ca. 550 m zu Fuß)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: Eintritt: 10,00 /ermäßigt 8,00 Euro, Führung: 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung per E-Mail: info[at]dasminsk.de

Donnerstag, 23. März 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 23. März 2023 - 18:00

Führung durch die Ausstellung »Werner Herzog« mit audiodeskriptiven Ergänzungen

Begleiten Sie Kuratorinnen und Kuratoren durch die aktuelle Sonderausstellung der Kinemathek und erfahren Sie mehr über den Kult-Regisseur Werner Herzog: Entdecken Sie besondere Inszenierungen der Natur und gehen Sie der Frage »Fakt, Fiktion oder »ekstatische Wahrheit«?« auf den Grund. In der »Wunderkammer« finden Sie echte Requisiten…oder nicht? Die inklusive Führung wird mit audiodeskriptiven Ergänzungen angeboten. Die Ausstellung ist nicht barrierefrei für blinde und sehbehinderte Menschen. Ein Teilnahme mit Begleitung wird empfohlen.

Ort: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin, im Sony Center (S-Bahn und U2 Potsdamer Platz)
Dauer: 90-120 Min.
Anmeldung: Tel. 30 247 49-888, Email: museumsdienst[at]kulturprojekte.berlin
Kosten: Eintritt 9,00 Euro, mit Schwerbehindertenausweis 3 Euro, Begleitperson frei

Samstag, 25. März 2023 - 11:00

Tastführung: "Die Bernauer Straße nach dem Mauerbau"

Während der Führung im ehemaligen Grenzstreifen werden die Folgen des Mauerbaus exemplarisch anhand der Bernauer Straße aufgezeigt. Blinde und sehbeeinträchtigte Menschen erleben den historischen Ort mithilfe von Hör- und Tasteindrücken: Historische Spuren, Mauerreste, Höreindrücke und taktile Medien machen die Geschichte des geteilten Berlins fassbar.

Ort: Gedenkstätte Berliner Mauer, Besucherzentrum, Bernauer Str. 119, 13355 Berlin (S-Bahn, Tram 12, M5, M8, M10 oder Bus 247 bis Nordbahnhof)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 3,50 Euro, ermäßigt 2,50 Euro pro Person; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 21 30 85-123, E-Mail: info[at ]stiftung-berliner-mauer.de

Donnerstag, 30. März 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Freitag, 31. März 2023 - 14:00

Christian Morgenstern: Galgenlieder, Palma Kunkel und das Nasobém

Die Blindfische laden ein zu...

Galgenlieder, Palma Kunkel und das Nasobém
Spiel- und Ernst-Zeug eines großen Dichters: Christian Morgenstern

Eigene Beiträge sind willkommen.

Ort: Seminarraum des ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Kosten: keine
Anmeldung bei Gerhard Moses Heß: Tel. 0163 341 70 53

Samstag, 1. April 2023 - 13:00

Ausstellungsgespräch zu "Monica Bonvicini. I do You"

Die Veranstaltung entfällt leider krankheitsbedingt.

Welche Strukturen und Machtverhältnisse sind in den Boden, die Wände oder die transparente Glasfassade des Museumsbaus von Mies van der Rohes eingeschrieben? Die Ausstellung "I do You" von Monica Bonvicini bietet eine völlig neue Raumwahrnehmung. Im Zusammenspiel von Tasten, Hören und direkter körperlicher Interaktion mit einigen Werken aktivieren die Besuchenden die Kunstwerke und erleben die Architektur des Museumsgebäudes der Neuen Nationalgalerie.

Treffpunkt: Neue Nationalgalerie, Info-Schalter, Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin (Busse M48, M85 bis Kulturforum oder M29, M48, M85 bis Potsdamer Brücke)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Dienstag, 4. April 2023 - 18:30

Wolf-Kultur präsentiert: Pianobar mit Reinhard Walter

Ort: ABSV-Vereinshaus
Eintritt frei, Spende willkommen.
Anmeldung: Gisela Rathenow, Tel. 030 853 12 44

Donnerstag, 6. April 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 6. April 2023 - 17:00

Tastführung durch den "Bilderkeller"

In der Führung werden Wandmalereien vorgestellt, die mitten in der politischen "Tauwetter-Periode" zwischen 1957 und 1958 anlässlich zweier Faschingsfeiern im ehemaligen Kohlenkeller der Akademie der Künste am Pariser Platz entstanden. Tastmodelle unterstützen die anschauliche Vermittlung. Die anschaulichen Beschreibungen des Untergeschosses der Akademie am Pariser Platz und ein taktiler Grundriss machen einen einmaligen Ort erlebbar, für dessen Lebendigkeit auch das in diesen Tagen im hinteren Raum installierte Wandbild "Der Wilderer im Wald" von Manfred Böttcher spricht. Es wurde 2000 im Strappo-Verfahren von der Firma "Restaurierung am Oberbaum" abgenommen, als der Gebäudeteil vom Abriss bedroht war, und kehrte nun in die Akademie der Künste zurück. Für dieses und andere Bilder stehen Tastmodelle zur Verfügung.

Treffpunkt: Foyer der Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin (S- und U-Bahn U5 oder Bus 100 bis Brandenburger Tor)
Kosten: Eintritt frei für schwerbehinderte Personen und ihre Begleitung
Anmeldung: Tel. 030 200 57-1000 oder -2000, E-Mail: ticket[at]adk.de

Samstag, 8. April 2023 - 14:00

Tastführung "Ägyptische Kunst"

Architektur, Plastik, Relief, Malerei, Kunsthandwerk sowie Hieroglyphen gehören zum ägyptischen Kunstschaffen. Diese Objekte waren magische Gebrauchsgegenstände und ihr Sinn kam erst durch den Akt der Verwendung zum Tragen. Ausgewählte Originale dürfen berührt und ertastet werden, so dass ägyptische Kunst "begreifbar" wird. 

Ort: Neues Museum, James-Simon-Galerie (Besucherinformation), Bodestraße, 10178 Berlin (Tram 12, M1 bis Am Kupfergraben)
Achtung: Die barrierefreie Erschließung des Neuen Museums ist aktuell nur über den Osteingang und über den Aufzug auf der südlichen Gebäudeseite möglich.
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Donnerstag, 13. April 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 15. April 2023 - 14:00

Worte in Wellen ertasten - Führung durch Das Minsk

In Ruth Wolf-Rehfeldts Arbeiten reihen sich Buchstaben nicht nur zu Worten aneinander sondern gleichzeitig auch zu Formen. Es entstehen Wellen, Wucherungen, geometrische Körper, Falten und Gitter auf Blättern. Diese Strukturen werden innerhalb der Führung mit Modellen ertastbar gemacht.

Der öffentliche Rundgang führt durch die Ausstellung und richtet sich insbesondere an blinde und sehbehinderte Besucher:innen. Neben Hintergründen zu den künstlerischen Arbeiten, bietet er auch Einblicke in die Geschichte des Ausstellungshauses und Informationen zu den künstlerischen Interventionen und Kunstwerken, die im und am Haus installiert sind.

Treffpunkt: Das Minsk, Foyer, Max-Planck-Straße 17, 14473 Potsdam (vom Potsdamer Hauptbahnhof Südausgang Richtung Bus- und Tram-Abfahrten ca. 550 m zu Fuß)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: Eintritt: 10,00 /ermäßigt 8,00 Euro, Führung: 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung per E-Mail: info[at]dasminsk.de

Mittwoch, 19. April 2023 - 18:00

Telefonführung: Ausstellung „Fortschritt als Versprechen. Industriefotografie im geteilten Deutschland“

Dramatisch beleuchtete Produktionshallen, scheinbar endlose Fließbänder, breite Lächeln auf rußverschmierten Gesichtern – hinter diesen wohl bekanntesten Motiven der Industriefotografie stehen Versprechen: die Aussicht auf mehr Konsum, schönere und funktionellere Produkte, höhere Arbeits- und Lebensqualität – kurz: Fortschritt. Erstmals werden diese eindrucksvollen Fotografien im Kontext ihrer zeitgenössischen Verwendung gezeigt: in vielfältig gestalteten Printmedien der Stahl-, Chemie-, Textil- und Automobilindustrie. Die Ausstellung macht die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Darstellungen des Fortschritts – und damit des Versprechens auf ein besseres Leben – in Ost und West sichtbar.

Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 20. April 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Mittwoch, 26. April 2023 - 16:00

Klang- und Tastführung "Judentum erklingt"

Wie klingt Judentum? Jüdische Popmusik und synagogaler Gesang stimmen die Teilnehmenden ein. In der Gruppe wird diskutiert, was jüdische Musik ausmacht. Der Rundgang durch die Dauerausstellung thematisiert Religion und Rituale anhand unterschiedlicher Sinneseindrücke. Die Besucherinnen und Besucher ertasten oder riechen Objekte und hören Klangstationen, die sie die vielstimmige jüdische Kultur und Religion erfahren lassen: Welche Formen haben hebräische Buchstaben? Wie sind Synagogen aufgebaut und welcher Duft verströmt am Schabbat? Die Teilnehmenden lernen verschiedene Traditionen und religiöse Auslegungen innerhalb des Judentums kennen und machen sich mit den Speisevorschriften vertraut. Die Interaktionen mit der Ausstellung ermöglichen individuelle Erfahrungen und bieten Raum für Gespräche in der Gruppe.

Treffpunkt: Jüdisches Museum Berlin, "Meeting Point", Foyer Altbau, Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin (U-Bahn U6 Hallesches Tor, Bus 248 bis Jüdisches Museum)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 25 99 33 05, E-Mail: visit[at]jmberlin.de oder online: shop.jmberlin.de

Donnerstag, 27. April 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 4. Mai 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 11. Mai 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 13. Mai 2023 - 14:00

Tastführung: Neue Nationalgalerie – Architektur und Skulpturengarten

Multisinnlich im Doppelpack: Lernen Sie den modernistischen Museumsbau von Mies van der Rohe aus dem Jahr 1968 und den Skulpturengarten kennen. Befühlen Sie Granit, Glas, Stahl und Holz. Riechen Sie die Bepflanzung und ertasten Sie ausgewählte Skulpturen, zum Beispiel die "Daphne" von der Berliner Künstlerin Renée Sintenis. Gemeinsam entsteht so ein Bild der Moderne.

Treffpunkt: Neue Nationalgalerie, Info-Schalter, Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin (Busse M48, M85 bis Kulturforum oder M29, M48, M85 bis Potsdamer Brücke)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Sonntag, 14. Mai 2023 - 12:30

Schloss Paretz - Schlossbesuch mit der Schlossleiterin Evelyn Friedrich

Etwa 20 Kilometer von Potsdam entfernt, gehört Paretz nach wie vor zu den schönsten Ausflugszielen im Land Brandenburg. Paretz war für König Friedrich Wilhelm III. und Königin Luise ein Sehnsuchtsort. Fernab der preußischen Residenzstädte Berlin und Potsdam und den damit verbundenen Pflichten verlebten sie hier, oft mit ihren Kindern und wenigen Bediensteten, glückliche und unbeschwerte Sommertage. Die Bewohner des Schlosses und die Highlights der Ausstattung von Schloss und Schlossremise stehen im Mittelpunkt der Führung.

Hinweis: Bitte planen Sie für sich eine Imbisspause ein. Erfrischungsgetränke, Kaffee oder Tee werden vor Ort angeboten.

An- und Abreise vom Hauptbahnhof Potsdam: Bus 614 (Richtung Gutenpaaren)

  • Abfahrt Hauptbahnhof Potsdam: 11:16 Uhr
  • Ankunft Schloss Paretz: 12:00 Uhr
  • Abfahrt Schloss Paretz: 15:58 Uhr
  • Ankunft Hauptbahnhof Potsdam: 16:41 Uhr

Treffpunkt: Schloss Paretz, Schlosskasse, Parkring 1, 14669 Paretz / Ketzin 
Kosten: 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung Tel. 03 32 33 736 11, E-Mail: schloss-paretz[at]spsg.de

 

 

 

Mittwoch, 17. Mai 2023 - 18:00

Telefonführung: Ausstellung „Fortschritt als Versprechen. Industriefotografie im geteilten Deutschland“

Dramatisch beleuchtete Produktionshallen, scheinbar endlose Fließbänder, breite Lächeln auf rußverschmierten Gesichtern – hinter diesen wohl bekanntesten Motiven der Industriefotografie stehen Versprechen: die Aussicht auf mehr Konsum, schönere und funktionellere Produkte, höhere Arbeits- und Lebensqualität – kurz: Fortschritt. Erstmals werden diese eindrucksvollen Fotografien im Kontext ihrer zeitgenössischen Verwendung gezeigt: in vielfältig gestalteten Printmedien der Stahl-, Chemie-, Textil- und Automobilindustrie. Die Ausstellung macht die Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Darstellungen des Fortschritts – und damit des Versprechens auf ein besseres Leben – in Ost und West sichtbar.

Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 18. Mai 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 25. Mai 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 27. Mai 2023 - 13:00

Führung mit Objektbeschreibungen: Roads not Taken, Deutsches Historisches Museum

Referentinnen und Referenten beschreiben im Ausstellungsrundgang detailliert Raumarchitektur und ausgewählte Objekte. Eine Kombination aus Hören und Tasten ermöglicht es blinden und sehbehinderten Besucherinnen und Besuchern, sich mit verschiedenen Zäsuren in der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen. Die Ausstellung beginnt im Jahr 1989 mit der Friedlichen Revolution in der DDR und endet im Jahr 1848, als Deutschland erstmals den demokratischen Aufbruch wagte. Inklusive und interaktive Stationen bieten Angebote zum Ausprobieren, Begreifen und Spielen. Die taktile Umsetzung des Gemäldes „Selbstportraits im Verstecke“ des jüdisch deutschen Malers Felix Nussbaum ermöglicht es den Besuchenden eines seiner berühmtesten Werke erfahrbar zu machen. Während des Rundgangs besteht die Möglichkeit des Austauschs.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 1. Juni 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Mittwoch, 7. Juni 2023 - 16:00

Klang- und Tastführung "Judentum erklingt"

Wie klingt Judentum? Jüdische Popmusik und synagogaler Gesang stimmen die Teilnehmenden ein. In der Gruppe wird diskutiert, was jüdische Musik ausmacht. Der Rundgang durch die Dauerausstellung thematisiert Religion und Rituale anhand unterschiedlicher Sinneseindrücke. Die Besucherinnen und Besucher ertasten oder riechen Objekte und hören Klangstationen, die sie die vielstimmige jüdische Kultur und Religion erfahren lassen: Welche Formen haben hebräische Buchstaben? Wie sind Synagogen aufgebaut und welcher Duft verströmt am Schabbat? Die Teilnehmenden lernen verschiedene Traditionen und religiöse Auslegungen innerhalb des Judentums kennen und machen sich mit den Speisevorschriften vertraut. Die Interaktionen mit der Ausstellung ermöglichen individuelle Erfahrungen und bieten Raum für Gespräche in der Gruppe.

Treffpunkt: Jüdisches Museum Berlin, "Meeting Point", Foyer Altbau, Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin (U-Bahn U6 Hallesches Tor, Bus 248 bis Jüdisches Museum)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 6,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 25 99 33 05, E-Mail: visit[at]jmberlin.de oder online: shop.jmberlin.de

Donnerstag, 8. Juni 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 10. Juni 2023 - 14:00

Ausstellungsgespräch zu "Zineb Sedira. Dreams Have No Titles"

Besucher*innen mit und ohne Sehbeeinträchtigung erkunden die Sonderausstellung "Dreams Have No Titles" der Künstlerin Zineb Sedira mit allen Sinnen. Sie begehen und ertasten die Rauminstallation, bestehend aus einer Filmvorführung, deren Bühnenbildern und Dekoration.

Treffpunkt: Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin (Nähe Hauptbahnhof, vom Ausgang Nordseite - Europaplatz - Straße queren und ca. 300 m nach rechts gehen)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Donnerstag, 15. Juni 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 22. Juni 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 29. Juni 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 6. Juli 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 6. Juli 2023 - 17:00

Tastführung durch den "Bilderkeller"

In der Führung werden Wandmalereien vorgestellt, die mitten in der politischen "Tauwetter-Periode" zwischen 1957 und 1958 anlässlich zweier Faschingsfeiern im ehemaligen Kohlenkeller der Akademie der Künste am Pariser Platz entstanden. Tastmodelle unterstützen die anschauliche Vermittlung. Die anschaulichen Beschreibungen des Untergeschosses der Akademie am Pariser Platz und ein taktiler Grundriss machen einen einmaligen Ort erlebbar, für dessen Lebendigkeit auch das in diesen Tagen im hinteren Raum installierte Wandbild "Der Wilderer im Wald" von Manfred Böttcher spricht. Es wurde 2000 im Strappo-Verfahren von der Firma "Restaurierung am Oberbaum" abgenommen, als der Gebäudeteil vom Abriss bedroht war, und kehrte nun in die Akademie der Künste zurück. Für dieses und andere Bilder stehen Tastmodelle zur Verfügung.

Treffpunkt: Foyer der Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin (S- und U-Bahn U5 oder Bus 100 bis Brandenburger Tor)
Kosten: Eintritt frei für schwerbehinderte Personen und ihre Begleitung
Anmeldung: Tel. 030 200 57-1000 oder -2000, E-Mail: ticket[at]adk.de

Samstag, 8. Juli 2023 - 14:00

Ausstellungsgespräch zur Sammlungspräsentation "Die Kunst des 19. Jahrhunderts"

Besucher*innen mit und ohne Sehbeeinträchtigung erkunden die Sammlung der Alten Nationalgalerie mit allen Sinnen. Es kommen Tastobjekte und Materialproben zum Einsatz.

Ort: Alte Nationalgalerie (Eingangsbereich), Bodestraße, 10178 Berlin (Tram 12, M1 bis Am Kupfergraben)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Donnerstag, 13. Juli 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 15. Juli 2023 - 14:00

Ausstellungsgespräch zu "Zineb Sedira. Dreams Have No Titles"

Besucher*innen mit und ohne Sehbeeinträchtigung erkunden die Sonderausstellung "Dreams Have No Titles" der Künstlerin Zineb Sedira mit allen Sinnen. Sie begehen und ertasten die Rauminstallation, bestehend aus einer Filmvorführung, deren Bühnenbildern und Dekoration.

Treffpunkt: Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin (Nähe Hauptbahnhof, vom Ausgang Nordseite - Europaplatz - Straße queren und ca. 300 m nach rechts gehen)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 15,00 Euro / ermäßigt 10,00 Euro, Begleitperson frei.
Anmeldung: Tel. 030 266 42 42 42

Donnerstag, 20. Juli 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 27. Juli 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 3. August 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Donnerstag, 10. August 2023 - 16:00

Chorprobe

Unter Leitung von Tal Koch treffen sich blinde, sehbehinderte und sehende Menschen wöchentlich zum gemeinsamen Singen. Wer Interesse hat, kann jederzeit dazu kommen.

Treffpunkt: Saal im ABSV, Auerbachstr. 7, 14193 Berlin (Nähe S-Bahnhof Grunewald)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: keine
Anmeldung für neue Sängerinnen und Sänger: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Samstag, 12. August 2023 - 13:00

Tastführung "Ungehindert"

Ein Rundgang, der zu einer Rundum-Erfahrung wird: Die Präsentation der Sammlung des Museums für Asiatische Kunst verfügt über eine beachtliche Anzahl von „Zwei-Sinne Stationen“, die einige der Schlüsselwerke erstmalig für Menschen mit einer Sehbehinderung zugänglich machen. Anfassen, hören und riechen ergänzen die Beschreibungen. Durch das Ertasten originaler Bronzefiguren aus dem Hinduismus und mehrerer Schwelldruck-Beispiele werden Mudras, die symbolische Handgeste im indischen Alltag, besprochen und ausprobiert. Die Bedeutungen in ihrem ursprünglichen Kontext können dann mit dem im westlichen Alltag verglichen.

Treffpunkt: Foyer Humboldt Forum, Schloßplatz, 10178 Berlin (U-Bahn U5 bis Museumsinsel, Bus 147 bis Berliner Schloss)
Dauer: 120 Minuten
Kosten: 8,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung und Tickets: Tel. 030 99 211 89 89

Samstag, 26. August 2023 - 13:00

Führung mit Objektbeschreibungen: Roads not Taken, Deutsches Historisches Museum

Referentinnen und Referenten beschreiben im Ausstellungsrundgang detailliert Raumarchitektur und ausgewählte Objekte. Eine Kombination aus Hören und Tasten ermöglicht es blinden und sehbehinderten Besucherinnen und Besuchern, sich mit verschiedenen Zäsuren in der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen. Die Ausstellung beginnt im Jahr 1989 mit der Friedlichen Revolution in der DDR und endet im Jahr 1848, als Deutschland erstmals den demokratischen Aufbruch wagte. Inklusive und interaktive Stationen bieten Angebote zum Ausprobieren, Begreifen und Spielen. Die taktile Umsetzung des Gemäldes „Selbstportraits im Verstecke“ des jüdisch deutschen Malers Felix Nussbaum ermöglicht es den Besuchenden eines seiner berühmtesten Werke erfahrbar zu machen. Während des Rundgangs besteht die Möglichkeit des Austauschs.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Donnerstag, 5. Oktober 2023 - 17:00

Tastführung durch den "Bilderkeller"

In der Führung werden Wandmalereien vorgestellt, die mitten in der politischen "Tauwetter-Periode" zwischen 1957 und 1958 anlässlich zweier Faschingsfeiern im ehemaligen Kohlenkeller der Akademie der Künste am Pariser Platz entstanden. Tastmodelle unterstützen die anschauliche Vermittlung. Die anschaulichen Beschreibungen des Untergeschosses der Akademie am Pariser Platz und ein taktiler Grundriss machen einen einmaligen Ort erlebbar, für dessen Lebendigkeit auch das in diesen Tagen im hinteren Raum installierte Wandbild "Der Wilderer im Wald" von Manfred Böttcher spricht. Es wurde 2000 im Strappo-Verfahren von der Firma "Restaurierung am Oberbaum" abgenommen, als der Gebäudeteil vom Abriss bedroht war, und kehrte nun in die Akademie der Künste zurück. Für dieses und andere Bilder stehen Tastmodelle zur Verfügung.

Treffpunkt: Foyer der Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin (S- und U-Bahn U5 oder Bus 100 bis Brandenburger Tor)
Kosten: Eintritt frei für schwerbehinderte Personen und ihre Begleitung
Anmeldung: Tel. 030 200 57-1000 oder -2000, E-Mail: ticket[at]adk.de

Sonntag, 8. Oktober 2023 - 12:30

Schloss Paretz - Schlossbesuch mit der Schlossleiterin Evelyn Friedrich

Etwa 20 Kilometer von Potsdam entfernt, gehört Paretz nach wie vor zu den schönsten Ausflugszielen im Land Brandenburg. Paretz war für König Friedrich Wilhelm III. und Königin Luise ein Sehnsuchtsort. Fernab der preußischen Residenzstädte Berlin und Potsdam und den damit verbundenen Pflichten verlebten sie hier, oft mit ihren Kindern und wenigen Bediensteten, glückliche und unbeschwerte Sommertage. Die Bewohner des Schlosses und die Highlights der Ausstattung von Schloss und Schlossremise stehen im Mittelpunkt der Führung.

Hinweis: Bitte planen Sie für sich eine Imbisspause ein. Erfrischungsgetränke, Kaffee oder Tee werden vor Ort angeboten.

An- und Abreise vom Hauptbahnhof Potsdam: Bus 614 (Richtung Gutenpaaren)

  • Abfahrt Hauptbahnhof Potsdam: 11:16 Uhr
  • Ankunft Schloss Paretz: 12:00 Uhr
  • Abfahrt Schloss Paretz: 15:58 Uhr
  • Ankunft Hauptbahnhof Potsdam: 16:41 Uhr

Treffpunkt: Schloss Paretz, Schlosskasse, Parkring 1, 14669 Paretz / Ketzin 
Kosten: 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung Tel. 03 32 33 736 11, E-Mail: schloss-paretz[at]spsg.de

 

 

 

Samstag, 25. November 2023 - 13:00

Führung mit Objektbeschreibungen: Roads not Taken, Deutsches Historisches Museum

Referentinnen und Referenten beschreiben im Ausstellungsrundgang detailliert Raumarchitektur und ausgewählte Objekte. Eine Kombination aus Hören und Tasten ermöglicht es blinden und sehbehinderten Besucherinnen und Besuchern, sich mit verschiedenen Zäsuren in der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen. Die Ausstellung beginnt im Jahr 1989 mit der Friedlichen Revolution in der DDR und endet im Jahr 1848, als Deutschland erstmals den demokratischen Aufbruch wagte. Inklusive und interaktive Stationen bieten Angebote zum Ausprobieren, Begreifen und Spielen. Die taktile Umsetzung des Gemäldes „Selbstportraits im Verstecke“ des jüdisch deutschen Malers Felix Nussbaum ermöglicht es den Besuchenden eines seiner berühmtesten Werke erfahrbar zu machen. Während des Rundgangs besteht die Möglichkeit des Austauschs.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße „Hinter dem Gießhaus“ (U5 Museumsinsel, Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: Eintritt 8,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Straßensituation, Blinde und Begleitung gehen über Zebrastreifen