ABSV-Info 04/2021 - Lockdown verlängert, Familienhilfen, Impfungen gestartet

Donnerstag, 7. Januar 2021

Liebe Leserinnen und Leser, 

Bund und Länder haben beschlossen, dass die derzeitigen Kontaktbeschränkungen in noch strengerer Form bis Ende Januar verlängert werden. Private Zusammenkünfte, egal ob in Räumen oder in der Öffentlichkeit, sind nun nur noch mit einer Person außerhalb des eigenen Hausstandes möglich. Eine Ausnahme gilt in Berlin: Ist diese Person alleinerziehend, werden deren Kinder unter zwölf Jahren nicht mitgezählt, dürfen also dazukommen.

In Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern dürfen sich die Menschen nur noch in einem Radius von 15 km um den Wohnort herum bewegen, sofern kein triftiger Grund vorliegt. Damit sollen vor allem touristische Ausflüge unterbunden werden. Berlin wird als Ganzes (nicht bezirksweise) betrachtet, ist aber von dieser Einschränkung derzeit auch nicht betroffen, denn in der Hauptstadt liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei 131. 

Die geänderte Infektionsschutzmaßnahmenverordnung tritt am Sonntag, 10. Januar, in Kraft und wird veröffentlicht unter
www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung

Familienhilfen 

Kinderkrankengeld: 

Der Bund will gesetzlich regeln, dass das Kinderkrankengeld in diesem Jahr für zehn zusätzliche Tage je Elternteil und 20 Tage für Alleinerziehende gewährt wird. 

Entschädigungen bei Arbeitsausfall: 

Wenn Eltern von Kindern bis zu 12 Jahren oder Kindern mit einer Behinderung wegen der Schließung von Schul- und Betreuungseinrichtungen die Betreuung ihrer Kinder selbst übernehmen und ihrer Arbeit nicht wie gewohnt nachgehen können, können sie einen bezahlten „Corona-Sonderurlaub“ bis zu 10 Wochen pro Elternteil (Alleinerziehende bis 20 Wochen) beantragen. Dafür wurde Ende letzten Jahres das Infektionsschutzgesetz (IfSG) § 56 Absatz 1a ergänzt.

Der Staat zahlt 67 Prozent des Nettoeinkommens. Die Regelung gilt sowohl für Angestellte als auch für Selbstständige. Für Letztere gilt als Grundlage für die Berechnung der Entschädigung der letzte Steuerbescheid.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erhalten die Zahlung grundsätzlich von ihrer Arbeitgeberin bzw. ihrem Arbeitgeber. Auf Antrag werden diesen die Entschädigungszahlungen von der Senatsverwaltung für Finanzen erstattet. Selbständige erhalten die Zahlung von der Senatsverwaltung für Finanzen.

Alle Informationen sowie das Antragsformular finden Sie unter folgendem Link:
Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz bei Schließung von Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen - Berlin.de 

Impfungen gestartet 

Auch in Berlin sind die Impfungen gegen das Corona-Virus gestartet. Die Coronavirus-Impfverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit regelt, welche Personengruppen zunächst geimpft werden.

Höchste Priorität haben über 80-Jährige, Personen in stationären Einrichtungen, Pflegekräfte von Patienten bzw. in medizinischen Einrichtungen mit hohem Ansteckungsrisiko. Zu der Gruppe mit hoher Priorität gehören die über 70-Jährigen, zu der mit erhöhter Priorität die über 60-Jährigen. Danach kommen alle übrigen Personen an die Reihe. Die Impfung ist freiwillig und mit keinerlei Kosten verbunden. 

Gehören Sie zu den über 80-Jährigen? Dann bekommen Sie in diesen Tagen von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ein persönliches Einladungsschreiben inklusive Impf-Code. Dem Einladungsschreiben sind ein Anamnesebogen und eine Einverständniserklärung beigefügt. Die Einladungen sind personengebunden, das heißt Termine können nicht an Dritte weitergegeben und müssen im Krankheitsfall verschoben werden.  

Mit Ihrem persönlichen Einladungsschreiben, dem ausgefülltem Anamnesebogen, der unterschriebenen Einverständniserklärung, Ihrem Personalausweis, Reisepass oder Aufenthaltstitel sowie Ihrem Impfausweis (falls zur Hand) können Sie nach Terminvereinbarung zur Impfung in eins der sechs Berliner Impfzentren fahren, die Kosten für die Anfahrt per Taxi übernimmt das Land Berlin für alle über 80-Jährigen.

Bei der Terminvereinbarung werden gleich beide Termine vereinbart – der für die erste Impfung und der für die Folgeimpfung, die etwa drei bis vier Wochen später erfolgen sollte. Die Impfung erfolgt durch eine Spritze in den Oberarm. Bitte planen Sie etwa 90 Minuten pro Termin ein. Begleitpersonen müssen vor dem Gebäude warten. 

Adressen der Berliner Impfzentren:
- Messe Berlin, Halle 21, Messedamm 22, 14055 Berlin (Charlottenburg-Wilmersdorf)
- Flughafen Tegel, Terminal C, Saatwinkler Damm, 13405 Berlin (Reinickendorf)
- Flughafen Tempelhof, Hangar 4, Columbiadamm, 12101 Berlin (Tempelhof-Schöneberg)
- Erika-Heß-Eisstadion, Müllerstraße 185, 13353 Berlin (Mitte)
- Velodrom, Paul-Heyse-Straße 26, 10407 Berlin (Pankow)
- Arena Berlin, Eichenstraße 4, 12435 Berlin (Treptow-Köpenick)  

Mehr Informationen unter:
www.berlin.de/corona/impfen 

Haben Sie Fragen oder Probleme mit der Barrierefreiheit der Ihnen zugeschickten Informationen? Dann wenden Sie sich bitte unter den bekannten Kontaktdaten an Ihre ABSV-Sozialarbeiterin oder lassen Sie sich über die Zentrale verbinden:
Tel. 030 895 88-0, E-Mail: info[at]absv.de    

Live-Stream mit Jens Spahn und Gästen:

Am Samstag, 9. Januar, 14:00 Uhr können Sie den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Experten im Live-Stream erleben. Sie geben Antwort auf Fragen zur Corona-Impfung. Zum Live-Stream und zum Eingabefeld für Ihre Fragen:
www.zusammengegencorona.de/live  

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro