ABSV-Info 09/2019 - Berlinale mit umfangreichem Hörfilmangebot

Dienstag, 29. Januar 2019

Liebe Leserinnen und Leser, 

vom 7. bis 17. Februar finden die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) statt. Blinde und sehbehinderte Filmliebhaber können sich freuen, denn mit zehn verschiedenen Hörfilmen in sechs Sektionen an 16 Terminen gibt es in diesem Jahr ein größeres Angebot als je zuvor.

Hinweis: Der Film „Kinder“ wird mit Live-Audiodeskription gezeigt, bei allen anderen Aufführungen erfolgt die Übertragung der Audiodeskription über die App GRETA.

Programm: 

Sektion Wettbewerb

Der goldene Handschuh
Kurzinhalt: Das Porträt des berüchtigten Serienmörders Fritz Honka, der in Hamburg-St. Pauli einsame, sozial verwahrloste Frauen erwürgte und zerstückelte. Filmische Milieustudie über die Kehrseite des westdeutschen Wirtschaftswunders. Nach dem Roman von Heinz Strunk. 

- Samstag, 9. Februar, 22:00 Uhr im Berlinale Palast (Premiere)
- Sonntag, 10. Februar, 15:00 Uhr im Friedrichstadt-Palast

Der Boden unter den Füßen
Kurzinhalt: Die erfolgreiche Unternehmensberaterin Lola wird aus ihrem Berufsalltag gerissen, als ihre psychisch kranke Schwester Conny einen Selbstmordversuch unternimmt. Ordnung schlägt in Chaos um, und es zeigt sich, wie dicht Aufstieg und Absturz beieinanderliegen. 

- Sonntag, 10. Februar, 9:30 Uhr im Friedrichstadt-Palast 
- Sonntag, 10. Februar, 18:00 Uhr im Friedrichstadt-Palast 

Sektion Berlinale Special 

Brecht (Teil 1/2)  
Kurzinhalt: Die Biografie des Dichters Bertolt Brecht (1898–1956) in einer Mischform aus Fiktion und Dokumentation aufbereitet. Heinrich Breloer zeigt die Ikone des politischen Theaters als lebenshungrigen und verletzbaren, zutiefst zerrissenen Menschen. 

- Samstag, 9. Februar, 15:00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele (Premiere)
- Sonntag, 10. Februar, 13:30 Uhr im Haus der Berliner Festspiele 

Lampenfieber
Kurzinhalt: Die Mitglieder des jungen Ensembles am Friedrichstadt-Palast bringen die Show „Spiel mit der Zeit“ auf die weltgrößte Theaterbühne. Freude und Leid, Disziplin und Aufregung im Alltag der jugendlichen Darsteller*innen zwischen Schule, Familie und Rampenlicht.

Sonntag, 17. Februar, 10:30 Uhr im Friedrichstadt-Palast (Premiere) 

Sektion Berlinale Series

M-Eine Stadt sucht einen Mörder (Folgen 1/2)
Kurzinhalt: Ein kleines Mädchen verschwindet, dann ein weiteres. Alle sind verdächtig – die Fremden, die Außenseiter und auch die Vertrauten. Das Remake des Klassikers von 1931 verlegt die Handlung in das kalte, winterliche Wien der Gegenwart.

- Dienstag, 12. Februar, 18:30 Uhr im Zoo Palast, Saal 1 (Premiere)
- Mittwoch, 13. Februar, 16:00 Uhr im Zoo Palast, Saal 2 

Sektion Panorama 

Verleihung des Heiner-Carow-Preises, im Anschluss:

Sie nannten ihn Amigo
Kurzinhalt: Deutschland 1939. Der 13-jährige Amigo findet im Keller den geflohenen politischen Häftling Pepp und will ihm helfen. Doch ein Mitwisser verrät ihn an seinen Nazi-Vater. DEFA-Film von 1959, der im Rahmen der Verleihung des Heiner-Carow-Preises gezeigt wird.

Donnerstag, 14. Februar, 17:00 Uhr im Kino International 

Die Veranstaltung findet barrierefrei statt. Der Film wird mit deutschen Untertiteln für Hörgeschädigte und Audiodeskription gezeigt. Zur Verleihung wird es Gebärdensprach- und Live-Schriftdolmetschung geben. In Kooperation mit der DEFA-Stiftung und mit freundlicher Unterstützung durch den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen 

O Beautiful Night
Kurzinhalt: Als ein Rabe Juri in die Fänge eines mysteriösen Mannes jagt, der behauptet, der Tod persönlich zu sein, beginnt für ihn eine somnambule Irrfahrt durch leuchtende Labyrinthe aus Kartbahnen, Opiumhöhlen und Kronleuchtern. 

- Freitag, 15. Februar, 17:45 Uhr im CineStar, Saal 3
- Samstag, 16. Februar, 19:30 Uhr im Zoo Palast, Saal 2 

Sektion Retrospektive 

Zur Sache, Schätzchen
Kurzinhalt: In München-Schwabing verbringt ein laxer Lebenskünstler seinen Geburtstag mit einem Mädchen aus gutem Hause. May Spils’ enorm erfolgreiche Kinokomödie präsentierte mit Werner Enke einen lässigen Gegenentwurf zum tradierten „Mannsbild“. 

- Dienstag, 12. Februar, 14:30 Uhr im CinemaxX, Saal 8
- Sonntag, 17. Februar, 15:15 Uhr im Zeughauskino

Begleitprogramm unter www.hoerflm.de

Malou
Kurzinhalt: In Erinnerungen an ihre französische Mutter Malou, die als Jüdin aus Deutschland emigrieren musste, sucht eine junge Frau in Berlin ihre Identität. In Auseinandersetzungen mit ihrem Ehemann kämpft sie um einen selbstbestimmten Lebensweg. 

Freitag, 15. Februar, 19:30 Uhr im CinemaxX, Saal 8  

Sektion Generation Kplus

Kinder
Kurzinhalt: Ein Jahr im Leben von vier Großstadtkindern: Emine, Marie, Christian und Arthur sind zehn Jahre alt und leben in Berlin. Alltagsszenen dokumentieren die Heranwachsenden in all ihrer Unsicherheit wie unverbesserlichen Kühnheit. Empfohlen ab 8 Jahren.

Donnerstag, 14. Februar, 11:30 Uhr im CinemaxX, Saal 1 

Mit Live-Audiodeskription!
Audioguides und Kopfhörer werden im Kino ausgegeben;
Vorbestellungen per E-Mail: veranstaltungen[at]hoerfilm.de
Begleitprogramm unter www.hoerflm.de

Die Berlinale bedankt sich sehr herzlich für die Unterstützung bei BR, WDR, audioskript, der Deutschen Hörfilm gGmbh und der Kinoblindgänger gGmbH.

Tickets und Leihgeräte:

Tickets können im Rahmen der Verfügbarkeit unter Angabe des Filmtitels ab dem 4. Februar vorbestellt werden unter Tel.: 030 259 20 259 oder per E-Mail: inklusion[at]berlinale.de

Die Eintrittspreise richten sich nach der jeweiligen Veranstaltung. Kinobesucher mit einem „B“ im Schwerbehindertenausweis bekommen im Rahmen des verfügbaren Kontingents eine kostenfreie Begleiterkarte.

Die Tickets sind ab zwei Tage nach der Bestellung am Ticketcounter für barrierefreien Zugang zur Berlinale in den Potsdamer-Platz-Arkaden bezahl- und abholbar (täglich 10:00 bis 20:00 Uhr).
Hinweis: Für die Premierenvorstellungen steht nur ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung! 

Der Film „Kinder“ wird mit Live-Audiodeskription gezeigt, bei allen anderen Filmen erfolgt die Übertragung der Audiodeskription über die App GRETA. Dafür sind ein eigenes Smartphone und eigene Kopfhörer notwendig. Weitere Informationen unter www.gretaundstarks.de

Es stehen bei allen Vorführungen einige Leihgeräte kostenlos zur Verfügung. Dafür sind eigene Kopfhörer mitzubringen! Die Leihgerätebestellung erfolgt mit der Ticketbestellung. Die Geräte werden in den Kinos ausgegeben.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin der Hörfilm-Angebote Anke Nicolai:
Tel.: 0151 27 16 79 54, E-Mail: hoerfilme[at]berlinale.de
Hier gehts zu allen Inklusionsangeboten auf der Berlinale

Spielstätten:

- Berlinale Palast, Marlene-Dietrich-Platz 1, 10785 Berlin (U-/S-Bahn bis Potsdamer Platz)
- CinemaxX, Voxstr. 1, 10785 Berlin (U-/S-Bahn bis Potsdamer Platz)
- CineStar, Potsdamer Str. 4, 10785 Berlin (U-/S-Bahn bis Potsdamer Platz)
- Friedrichstadt-Palast, Friedrichstraße 107, 10117 Berlin
(U-Bahn U6 oder Tram M1, 12 bis Oranienburger Tor; U-/S-Bahn bis Friedrichstraße)
- Haus der Berliner Festspiele, Schaperstraße 24, 10719 Berlin
(U-Bahn U2, U3, U9 oder Bus 204 bis Spichernstraße)
- Kino International, Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin (U-Bahn U5 bis Schillingstraße)
- Zeughauskino, Unter den Linden 2, 10117 Berlin
(S-Bahn bis Hackescher Markt; U-Bahn bis Französische Straße; Busse 100, 200 bis Lustgarten)
- Zoo Palast, Hardenbergstraße 29A, 10623 Berlin (U-/S-Bahn Zoologischer Garten)

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro