ABSV-Info 10/2020 - Personen für Nutzertest einer Software gesucht

Dienstag, 21. Januar 2020

Liebe Leserinnen und Leser, 

Jörg Willomitzer, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Fraunhofer-Institut für angewandte und integrierte Sicherheit AISEC, sucht Personen zum Test der Barrierefreiheit einer Software.  

Was wird getestet?
Die Software wird aktuell für die vier Plattformen Windows, OS X, Android und iOS angeboten. Der Test soll dem Entwicklerteam aufzeigen, welche Teile der Software nicht barrierefrei sind. 

Wer kann testen?
Personen, die geübt im Umgang mit einem Screenreader sind. Welche der vier Plattformen und Screenreader sie nutzen, oder wie hoch der Grad der Sehbehinderung ist, spielt keine Rolle. 

Wie läuft der Test genau ab?
Die Person soll in der Software kleinere Aufgaben durchführen. Um Umgewöhnungseffekte ausschließen zu können, nutzt sie hierbei idealerweise ihr eigenes System und vertraute Hilfsmittel. Der Test dauert in etwa eine Stunde.Während der Nutzung äußert die Testperson laut ihre Gedanken und Eindrücke (zum Beispiel "Navigation finde ich umständlich"). Der Wissenschaftler protokolliert Probleme und Feedback und leitet am Ende die gesammelten Erkenntnisse in Form eines Berichts an das Entwicklerteam weiter. Die Testperson ist in dem Bericht selbstverständlich anonym. 

Wo findet der Test statt?
Das kann die Testperson selbst entscheiden: Ein Besuch am Arbeitsplatz oder zu Hause ist ebenso möglich, wie ein Test im Büro von Jörg Willomitzer (an der Freien Universität in Dahlem) oder einer anderen geeigneten Umgebung.  

Wann ist der Test geplant?
Die zu testende Version der Software soll ab Mitte Januar zur Verfügung stehen. Der Termin für den Test wird individuell abgestimmt. 

Was haben die Testpersonen davon?
Die Weiterentwicklung der Software kann aktiv mitgestaltet werden. Als Aufwandsentschädigung erhält die Testperson einen Betrag in Höhe von 50,00 Euro. 

Interessenten melden sich bitte bei Jörg Willomitzer unter der E-Mail:
joerg.willomitzer[at]aisec.fraunhofer.de

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro