ABSV-Info 106/2019 - U-Bahn-Sicherheitstraining auf dem U-Bahnhof Innsbrucker Platz

Montag, 28. Oktober 2019

Liebe Leserinnen und Leser, 

am kommenden Donnerstag lädt die BVG in Kooperation mit dem ABSV zu einem Sicherheitstraining für blinde und sehbehinderte Menschen sowie ihre Angehörigen und Freunde ein. 

Termin: Donnerstag, 31. Oktober, 13:00 bis 14:30 Uhr
Ort: U-Bahnhof Innsbrucker Platz
Anfahrt: S-Bahn (Ringbahn) oder U-Bahn U4 bis Innsbrucker Platz 

Bei diesem speziellen Training werden Verhaltensweisen im Notfall erläutert und geübt. Auch ein Betreten des Gleisbettes ist möglich. Dabei können sich blinde und sehbehinderte Menschen mit der Beschaffenheit des Gleisbettes, der Lage der Stromschiene und der Höhe des Bahnsteiges vertraut machen. Sie erfahren auch, auf welchen Bahnhöfen es einen Schutzraum unter dem Bahnsteig gibt, der im Ernstfall genutzt werden kann.    

Sie lernen außerdem die Funktionsweise der Nothaltschalter auf den Bahnsteigen und in den Fahrzeugen sowie der Informations- und Notrufsäulen kennen, können sich mit einem Fahrzeug in Ruhe vertraut machen und als "Bonus" auch einmal eine Fahrerkabine betreten und sich vom Fahrer dessen Arbeitsplatz erklären lassen. Es besteht auch die Möglichkeit, den Spalt zwischen zwei gekuppelten U-Bahnwagen zu ertasten, um diesen nicht etwa  versehentlich mit  einer geöffneten U-Bahn-Tür zu verwechseln. Bei einem Notfall denken alle Betroffenen sofort an einen Sturz aufs Gleis und hoffen natürlich, dass diese Situation nie eintreten wird. In den Schulungen für Orientierung und Mobilität hat daher die sichere Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel einen besonderen Stellenwert.  

Aber was, wenn doch einmal ein Schritt daneben geht und man sich unsanft auf dem Gleisbett wiederfindet? In dem U-Bahn-Sicherheitstraining lernt man, wie man im Notfall effektiv um Hilfe bittet, anstatt in Panik zu verfallen. Schaffe ich es aus eigener Kraft oder mit Hilfe anderer Fahrgäste, mich aus dem Gleisbett zu retten? Weiß ich, wo sich die Nothaltschalter auf den Bahnsteigen befinden, um andere zu bitten, diese zu betätigen, um den einfahrenden Zug zu stoppen? Kann ich den Rettungsdienst rufen lassen, indem ich Passanten bitte, den Notrufknopf an der Informationssäule am Bahnsteigende zu drücken? Auf diese und weitere Fragen erhalten Sie eine Antwort. Das Training vermittelt mehr Sicherheit beim U-Bahn-Fahren und kann im Ernstfall Leben retten. 

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 
Hinweis: Bei dieser Veranstaltung werden Fotos gemacht. Falls Sie nicht abgelichtet werden möchten, geben Sie das bitte vor Ort beim Veranstalter an.

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro