ABSV-Info 111/2020 - Führungen, Theater und Konzert

Freitag, 14. August 2020

Liebe Leserinnen und Leser, 

nach und nach werden Angebote im Kultur- und Freizeitbereich wieder reaktiviert. Wir weisen Sie im Folgenden gerne auf ausgewählte Veranstaltungen hin: 

Montag, 17. August, 15:00 Uhr
Führung durch die Gedenkstätte Hohenschönhausen 

90-minütiger Rundgang durch das ehemalige zentrale Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi) der DDR. 

Treffpunkt: 14:50 Uhr am Eingang der Gedenkstätte, Genslerstraße 66, 13055 Berlin
(Tram M5 ab S-Bhf. Hackescher Markt, S-Bhf. Alexanderplatz oder S-Bhf. Landsberger Allee in Richtung Zingster Straße bis Haltestelle "Freienwalder Straße". Ein Schild weist an der Kreuzung Konrad-Wolf-Straße/Freienwalder Straße auf die Gedenkstätte hin. Biegen Sie in die Freienwalder Straße ein und folgen Sie ihr bis ans Ende. Für den Fußweg benötigen Sie ca. 10 Minuten)
Kosten: Keine, da die Führungen vom Förderverein der Gedenkstätte finanziell unterstützt werden.
Anmeldung: Tel.: 030 895 88-0 oder per E-Mail: freizeit@absv.de  

Sonntag, 30. August, 15:30 bis 17:00 Uhr
Ein Stadtspaziergang zu Dietrich Bonhoeffer –
Theologe, Spion, Musiker, Revolutionär und voller Gottvertrauen für sehbehinderte und blinde Christinnen und Christen, Nichtchristen und alle Interessierten 

Aus seinem Elternhaus in Charlottenburg wurde Dietrich Bonhoeffer 1943 verhaftet. Zuvor war er behütetes Kind einer bildungsbürgerlichen Berliner Familie, frommer Theologe, Kirchenreformer und dann einer der sehr wenigen Pfarrer, die offen gegen die Nazis aktiv waren. Als er mit am Sturz der Nazis zu arbeiten begann, wurde er entdeckt und hoffte im Gefängnis auf den Erfolg seiner Mitstreiter. Er verzichtete auf die rettende Ausreise in die USA und die lebensrettende Flucht aus der Haft und schrieb im Angesicht des Todes im Dezember 1944 an seine Familie: „Von guten Mächten wunderbar geborgen“.

Auf persönlichen Befehl Hitlers wurde er vor 75 Jahren am 9. April 1945 ermordet. Auf dem ca. 90-minütigen Rundgang halten wir uns überwiegend an der evangelischen Zionskirche im Prenzlauer Berg auf, wo Dietrich Bonhoeffer von Dezember 1931 bis März 1932 eine Aushilfstätigkeit inne hatte. Wir spüren dem Leben dieses Mannesss nach und erleben – auch durch seine Brautbriefe – seine Haftzeit mit. An der Kirche erkunden wir schließlich das dort zu seinen Ehren  aufgestellte Denkmal, das auch taktil erfahrbar ist. Je nach Witterung begeben wir uns von der Kirche noch zur Oderberger Straße 61, wo Bonhoeffer als Hilfspfarrer ein möbliertes Zimmer bewohnte. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Kirche zu besichtigen, allerdings ohne Führung. Im Anschluss können sich die Teilnehmenden in einem Café über ihre Eindrücke austauschen. 

Treffpunkt: Zionskirche, Zionskirchplatz, 10119 Berlin-Mitte
(U8 bis Rosenthaler Platz oder U2 bis Senefelder Platz, Tram M1 bis Zionskirchplatz und M10 bis Wolliner Straße) 

Dieses Angebot wird organisiert aus dem Katholischen Blindenverein Berlin, dem Katholischen Blindenwerk Ost und der Pastoral Menschen mit Behinderung im Erzbistum Berlin.
Leitung der Führung: Anja Winter, M.A.
Kostenfrei!
Informationen und Anmeldung bis 25. August bei Reiner Delgado,
E-Mail: r.delgado@yavamos.de, Tel. 0157 84 49 66 85  

Samstag, 19. September, 19:00 Uhr
„Herr der Krähen“ – Theater mit Audiodeskription

(Bühnenführung eine Stunde vor Vorstellungsbeginn) 

Die Inszenierung unter der Regie von Carlos Manuel beschäftigt sich mit dem Roman „Herr der Krähen“ des Kenianischen Autors Ngugi wa Thiong´o und entwirft eine vielstim­mige Polit-Parabel, die die eine Wahrheit nicht kennt: Im Stimmen­gewirr suchen alle danach, den eige­nen Platz in der Welt zu behaupten. Und jede Erzählung eröffnet ein neues Geschehen. In einem Land, das mit dem größten Turm der Welt den Himmel erreichen will, haben alle Menschen ihre Not – vom einfachen Polizisten bis zur Hausfrau, vom korrupten Magnaten über die unzäh­ligen Arbeitslosen, die in langen Schlangen stehen und warten, bis zum Diktator selbst … Das Schicksal will es, dass in der Diktatur des Turmbaus ein mysteriöses Konsulta­tionsbüro mit dem Namen „Herr der Krähen“ entsteht, wo alle Menschen ihre eigene Wahrheit erkunden und „geheilt“ werden – und so das Sys­tem selbst ins Wanken gerät. Es ent­wickelt sich eine surreale Polit-Para­bel.
Live-Audiodeskription von Anke Nicolai. Eintritt frei! 

Ort: Jugendtheaterwerkstatt Span­dau (jtw), Gelsenkircherstr. 20, 13583 Berlin
(ab U/S-Bahnhof Rathaus Spandau 8 Stationen mit den Bussen M37, 130, 137 oder 337 bis Westerwaldstraße)
Eintritt frei, Spende erwünscht!
Anmeldung bei der Ensemble-Leiterin Julia Schreiner,
Tel. 030 37 58 76 23, E-Mail: schreiner@jtw-spandau.de   

Samstag, 21. November, 20:00 Uhr
„Klassikvergnügen“, Benefizkonzert der Stiftung Gute-Tat 

Die Stiftung Gute-Tat lädt zu einem mitreißenden Konzerterlebnis ein. Holger Wemhoff führt durch einen kurzweiligen Abend, an dem Klassikstars einige ihrer ganz persönlichen Lieblingsstücke präsentieren. Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie die Stiftung Gute-Tat, www.gute-tat.de 

Ort: Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin, Herbert-von-Karajan-Str. 1, 10785 Berlin
(Busse 200 bis Philharmonie oder M48, M85 bis Kulturforum; S- und U-Bahn bis Potsdamer Platz)
Eintritt: 24,00 bis 54,00 Euro zzgl. Versandgebühren
Unter dem Stichwort "Begleitrabatt für Blinde und Sehbehinderte" erhalten Inhaber einer DBSV-Karte eine Gratiskarte für ihre Begleitperson. Das Angebot gilt, bis das Kontingent ausgeschöpft ist.
Kartenreservierung: Tel.: 030 84 10 89-08 oder -09  

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro