ABSV-Info 136/2021 - Tatort und Podcast zum Nachsehen bzw. -hören; Kulturtipps von Mitgliedern für Mitglieder und weitere Interessierte

Montag, 25. Oktober 2021

Liebe Leserinnen und Leser, 

falls Sie gestern den sehr sehenswerten Tatort „Blind Date“ mit einer blinden Zeugin eines Überfalls verpasst haben, können Sie ihn noch bis 24. April 2022 in der ARD-Mediathek sehen:
Link zum Tatort "Blind Date" 

In der ARD-Audiothek finden Sie den Podcast zum gestrigen Tatort, in dem ABSV-Mitglied Lydia Sasnovskis sehr souverän die Fragen des Moderationsteams beantwortet:
Link zum Tatort-Podcast "Blind Date"  

Und hier kommen Tipps zu interessanten Kulturveranstaltungen, die maßgeblich durch Mitglieder des ABSV getragen werden: 

Freitag, 29. Oktober, 18:00 Uhr
Blind Date Nr. 22, Salon der Blindfische

im Seminarraum des ABSV-Vereinshauses (Bitte 3-G-Regel beachten!) 

Musik, Geschichten, Gespräche von und mit Gerhard Moses Heß und seinen GästenThema: Wir hatten die Wahl – was hat’s gebracht?
Erlebnisse, Erfahrungen, Ergebnisse aus dem Super-Wahlk(r)ampf-Chaos, untermalt mit frechen Liedern, rosa Floskelwolken und ausgesuchter Stimmenfang-Lyrik Anmeldung: Tel. 0163 341 70 53, E-Mail: Gerhard-Moses-Hess[at]web.de

Samstag, 30. Oktober, 16:00 Uhr
Herbstliche Gartenführung mit Poesie und Musik

im Garten des ABSV-Vereinshauses (Bitte 3-G-Regel beachten!) 

Die Führung soll blinden, sehbehinderten und sehenden Menschen den Garten unseres Vereinshauses nahebringen. Gärtner Andreas Isbaner wird Ihnen die Pflanzen und Früchte mit ihren Farben und Düften zeigen. Begleitend dazu gibt es herbstliche Melodien, Gedichte und Geschichten.
Anmeldung: Tel. 0163 341 70 53, E-Mail: Gerhard-Moses-Hess[at]web.de

Sonntag, 31. Oktober, 11:30 Uhr
Tastführung durch die Ausstellung "Einstürzende Reichsbauten" 

Im ehemaligen Staatsatelier des NS-Bildhauers Arno Breker inszeniert Henrike Naumann ein privat anmutendes Interieur, für das unter anderem die Gestaltung des Empfangssaals von Adolf Hitlers Residenz auf dem Obersalzberg Pate stand. Originalmöbel aus dem ehemaligen Haus der Deutschen Kunst, heute Haus der Kunst in München, mischen sich mit aus zweiter Hand erworbenen Einrichtungsgegenständen zu einer Installation, die vor allem Fragen dazu aufwirft, wie politische und gesellschaftliche Realitäten den privaten Raum durchdringen. 

Tipp: Im Kunsthaus Dahlem gibt es übrigens auch ein Café, in dem Sie sich nach dem Ausstellungsbesuch stärken können. Das Kunsthaus Dahlem befindet sich direkt neben dem Brücke-Museum. Falls Sie mit sehender Begleitung unterwegs sind, lohnt sich ein Abstecher zu den Künstlern der Künstlergruppe Brücke. 

Ort: Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 12, 14195 Berlin (Bus X83 bis Königin-Luise-Straße/ Clayallee, von dort sind es noch ca. 10 Minuten Fußweg; Bus 115 und X10 bis Brücke-Museum/Kunsthaus Dahlem, von dort sind es noch ca. 5 Minuten Fußweg)
Anmeldung und Leitung:
Anja Winter, Tel. 030 76 76 99 09 (auch AB), E-Mail: anjawinter[at]tastkunst.de
Kosten: Eintritt 4,00 Euro, Begleitperson frei  

Darüber hinaus enthält unser Kulturkalender viele spannende Termine zu Führungen – telefonisch und durch Ausstellung im Museum:
www.absv.de/kulturveranstaltungen  

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro