ABSV-Info 14/2019 - Hörfilme: Berlinale und weitere Highlights

Montag, 11. Februar 2019

Liebe Leserinnen und Leser, 

noch bis zum 17. Februar finden die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin, kurz Berlinale, statt. In diesem Jahr ist das Angebot an Hörfilmen so groß wie noch nie.
Mehr Infos - siehe ABSV-Info 09/2019 vom 29. Januar oder auf der Internetseite der Berlinale

Filmfans haben sich sicher bereits ihre Karten gesichert. Aber auch für Kurzentschlossene lohnt es sich noch, beim Inklusionsschalter der Berlinale nach verfügbaren Tickets zu fragen:
Tel.: 030 259 20 259, E-Mail: inklusion[at]berlinale.de  

Jubiläumsveranstaltung

Anlässlich von 20 Jahren Audiodeskription durch die Deutsche Hörfilm gGmbH bei der Berlinale wird im diesjährigen Begleitprogramm der Film „Tuyas Hochzeit“ (Berlinale-Gewinner von 2007) mit offener Audiodeskription (über die Saal-Lautsprecher) gezeigt.
Anschließend lädt die Deutsche Hörfilm gGmbH zum Publikumsgespräch und Sektempfang ein. 

„Tuyas Hochzeit“ (China 2006, Drama, 96 Minuten, Regie: Wang Quan’an) 
Samstag, 16. Februar, 12:00 Uhr
im Kino Delphi Lux, yva bogen, Kantstraße 10, 10623 Berlin
(Nähe U- und S-Bahnhof Zoologischer Garten)

Inhalt: Die mongolische Hirtin Tuya lässt sich von ihrem behinderten Mann scheiden und sucht einen neuen Mann, weil sie ihre kleine Familie nicht anders über die Runden zu bringen weiß.
Humorvoll und bewegend erzählt der Film vom Kampf um Zusammenhalt und Würde.

Der Eintritt ist frei.
Anmeldung per E-Mail: veranstaltungen[at]hoerfilm.de

Kellerkino des ABSV mit Gastvorstellungen am Potsdamer Platz 

In diesem Jahr kooperiert das Kellerkino mit der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen. Die Filme werden mit offener Audiodeskription abwechselnd im ABSV und am Potsdamer Platz gezeigt.

Die diesjährige Kinosaison startet am Mittwoch, 6. März, 18:00 Uhr im ABSV – passend zum Frühlingsbeginn mit einem Film über die Liebe.

Am Mittwoch, 3. April, wird um 18:00 Uhr der Film „Jeder stirbt für sich allein“ nach einem Roman von Hans Fallada gezeigt, diesmal im Museum für Film und Fernsehen am Potsdamer Platz.

Der Eintritt ist frei.
Anmeldungen bei Roswitha Röding, Tel.: 030 391 27 63, E-Mail: roeding[at]t-online.de

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro