ABSV-Info 19/2021 - Hereinspaziert - per Telefon ins Museum und zum Salon der Blindfische

Freitag, 19. Februar 2021

Liebe Leserinnen und Leser, 

vielleicht empfinden Sie es auch so, dass Kultur die Nahrung für die Seele ist oder, wie Pablo Picasso es ausgedrückt hat, die Kunst den Staub des Alltags von der Seele wäscht.

Wir haben vor einigen Monaten mit ausgewählten Kultureinrichtungen die Initiative ergriffen, auch in Zeiten geschlossener Museen blinden und sehbehinderten Menschen Kunst und Kultur zugänglich zu machen. Inzwischen gibt es ein recht umfangreiches Angebot. Insbesondere die Staatlichen Museen Berlin geben in vielen telefonischen Führungen Einblick in ihre diversen Ausstellungen. Auch der Salon der Blindfische im ABSV findet wieder regelmäßig einmal im Monat statt, vorerst ebenfalls telefonisch. 

Wir machen Sie in diesem ABSV-Info gern auf ausgewählte Termine aufmerksam. Weitere Termine finde Sie in unserem Kultur- und Freizeitkalender unter www.absv.de/kulturveranstaltungen 

Mittwoch, 24. Februar, 17:00 Uhr
Telefonführung: Reise nach Italien, Gemäldegalerie
Was verbirgt sich hinter geschlossenen Museumstüren? Wir führen Sie per Telefon durch die Sammlungen der Staatlichen Museen zu  Berlin. Raum- und Objektbeschreibungen sowie erläuternde Informationen beflügeln Ihre Fantasie.
Dauer: 45 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Online-Buchung erforderlich! Anschließend erhalten Sie die Einwahldaten per E-Mail.
Link zur Online-Buchung Reise nach Italien  

Donnerstag, 25. Februar, 17:00 Uhr
Telefonführung: Zeit für Fragmente. Perspektive auf Joseph Beuys, Hamburger Bahnhof
Was verbirgt sich hinter geschlossenen Museumstüren? Wir führen Sie per Telefon durch die Sammlungen der Staatlichen Museen zu  Berlin. Raum- und Objektbeschreibungen sowie erläuternde Informationen beflügeln Ihre Fantasie.
Dauer: 45 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Online-Buchung erforderlich! Anschließend erhalten Sie die Einwahldaten per E-Mail.
Link zur Online-Buchung Zeit für Fragmente  

Freitag, 26. Februar, 18:00 Uhr
Salon der Blindfische (telefonisches Treffen) 
Gerhard Moses Heß lädt ein zu Liedern und Texten des großen Satirikers Adolf Glaßbrenner.Adolf Glaßbrenner alias Adolf Brennglas (1810 - 1876 ) hat sich wegen der allgegenwärtigen staatlichen Zensur viele Pseudonyme und unpolitische Maskierungen ausgedacht - er musste sich biegen, doch er hat sich nie brechen lassen – trotz ständiger Berufsverbote und Exil. Die Zensur aber wirkt bis heute nach: Zwar hat Glaßbrenner längst Eingang in die Schulbücher gefunden: als großer Humorist und Schöpfer unvergesslicher Berliner Typen wie des Eckenstehers Nante – doch als treffsicherer Satiriker und scharfer Kritiker deutscher Fürstenwillkür, als entschiedener Demokrat 1848 und als brillanter politischer Lyriker wartet er noch immer auf Würdigung und Neuauflage seines großen Lebenswerks.
Dauer: 90 Minuten
Anmeldung bei Julia Naujokat: Tel. 030 895 88-137, E-Mail: julia.naujokat@absv.de 
Die Einwahldaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.   

Samstag, 27. Februar, 17:00 Uhr
Telefonführung: Denken im Bild mit Caspar David Friedrich, Alte Nationalgalerie
Was verbirgt sich hinter geschlossenen Museumstüren? Wir führen Sie per Telefon durch die Sammlungen der Staatlichen Museen zu  Berlin. Raum- und Objektbeschreibungen sowie erläuternde Informationen beflügeln Ihre Fantasie.
Dauer: 45 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Online-Buchung erforderlich! Anschließend erhalten Sie die Einwahldaten per E-Mail.
Link zur Online-Buchung Denken im Bild mit Caspar David Friedrich   

Sonntag, 28. Februar, 15:00 Uhr
Virtuelle Führung "Alles über Anne"
Die ständige Ausstellung im Anne Frank Zentrum Berlin erzählt die Lebensgeschichte Anne Franks und informiert über die Zeit, in der sie gelebt hat. Sie erklärt, wieso Anne Franks Tagebuch heute so berühmt ist und zeigt, dass ihre Gedanken noch heute aktuell sind.
Dauer: 60 Minuten
Anmeldung bis  24. Februar bei Giulia Tonelli, E-Mail: tonelli@annefrank.de 

Donnerstag, 4. März, 17:00 Uhr
Telefongespräch zur Ausstellung "K. H. Hödicke"
Der Maler K. H. Hödicke (*1938 Nürnberg) zählte zu Beginn der 1960er-Jahre zu den Wortführern einer kleinen Gruppe ungestümer jugendlicher Querdenker, die die Malerei revolutionieren wollten. Die retrospektiv angelegte Ausstellung im PalaisPopulaire gibt einen Einblick in ein nahezu unerschöpfliches künstlerisches Werk des Künstlers und demonstriert in der Zusammenschau von Zeichnung, Gemälde und Skulptur, dass K. H. Hödicke heute zweifellos zu den Klassikern gehört.Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem ABSV. Die Kunstexpertin Dr. Elisabeth Klotz wird telefonisch durch die Ausstellung führen und Fragen beantworten.
Dauer: 60 Minuten
Anmeldung: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit@absv.de
Das Ausstellungsgespräch ist kostenfrei, die Einwahldaten erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung. 

Freitag, 5. März, 10:00 Uhr
Telefonführung „Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit“
Die Ausstellung „Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit“ (bis 11. April 2021) spannt den Bogen von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. Ausgehend vom Buchdruck und seiner Bedeutung für die Reformation werden das Zeitungswesen des 19. Jahrhunderts, die besondere Rolle des Rundfunks in den 1920er bis 1940er Jahren und die des Fernsehens der ersten Nachkriegsjahrzehnte beleuchtet. Die Kontinuitäten und Brüche eines immer auch medial bewegten Strukturwandels der Öffentlichkeit – zwischen Repression und Emanzipation – werden dabei bis in die heutigen Entwicklungen verfolgt.
Die telefonische Führung gibt einen Überblick über die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung sowie die Möglichkeit für einen Austausch.
Kosten: 5,00 Euro pro Person (Rechnung wird zugeschickt)
Anmeldung, Informationen und Buchung:
Tel. 030 203 04-750 oder -751, E-Mail: fuehrung@dhm.de 

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro