ABSV-Info 28/2019 - Deutscher Hörfilmpreis 2019: Doppelsieg für Ernie und Bert

Mittwoch, 20. März 2019

Liebe Leserinnen und Leser, 

am gestrigen Dienstagabend wurde vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) der Deutsche Hörfilmpreis 2019 "Adele" in Berlin vergeben.

In der Kategorie Kino ging die Auszeichnung an das Kriegs-Drama "Der Hauptmann" mit dem Audiodeskriptions-Team von Eurotape mit Autorin Doris Würfel und Sprecherin Uta-Maria Torp.

Die vielbeachtete TV-Produktion "Bad Banks" erhielt die Auszeichnung in der Kategorie TV. Über die Auszeichnung freute sich das Audiodeskriptions-Team der Deutschen Hörfilm gGmbH mit Rahel Barf, Susanne Linzer, Holger Stiesy, Evelyn Sallam, Marina Behnke, Markus Hoffmann, Volker Pannes und Martina Wiemers.

Die "Sesamstraße" mit der Folge 2815 "Selbstgemacht schmeckt`s am besten" konnte sich in der Kategorie Kinder- und Jugendfilm durchsetzen. Den Preis nahmen Ernie und Bert höchstpersönlich zusammen mit NDR-Intendant Lutz Marmor und dem Audiodeskriptions-Team des NDR, vertreten durch die Leiterin Barrierefreie Angebote Uschi Heerdegen-Wessel, Olaf Koop und Stefanie Schruhl, entgegen.

In der Kategorie Dokumentation ging die ADele für die beste Audiodeskription an "Ein Jahr auf Kihnu". Susi Kirsten, Anja Köhlert, Marcel Wienands und Michaela Chamis repräsentierten vor Ort das Audiodeskriptions-Team.

Aufgrund der besonderen Qualität der Audiodeskription verlieh die Jury zusätzlich den "Sonderpreis der Jury" an die TV-Filmproduktion "Absturz ins Leben", eingereicht von arte.

Zum Abschluss der Preisverleihung wurde der Gewinner des begehrten Publikumspreises bekannt gegeben. In diesem Jahr konnte sich eine Produktion gleich über eine zweite Auszeichnung freuen: Die "Sesamstraße" beweist, wie wichtig ein gutes Hörfilmangebot vor allem auch für Kinder ist. Ernie und Bert konnten erneut den Preis entgegennehmen.

Filmexperte Steven Gätjen führte auch dieses Jahr durch den Abend. Die musikalischen Glanzpunkte der Gala, die erstmals in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom stattfand, setzten Tom Schilling & The Jazz Kids.

Die Jury des Deutschen Hörfilmpreises war vertreten durch den Juryvorsitzenden Hans-Joachim Krahl, Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, Lars-Olav Beier, Verena Bentele, Peter Brass, Dr. Alice Brauner, Reinhard Glawe und Roman Knižka.

Hörfilme ermöglichen es blinden und sehbehinderten Menschen, Filme als Ganzes wahrzunehmen und zu genießen. Diese Filme sind mit einer Audiodeskription (AD) versehen, die in knappen Worten zentrale Elemente der Handlung sowie Gestik, Mimik und Dekor beschreibt. In Anlehnung an diesen Begriff wird der Hörfilmpreis auch "ADele" genannt. Die Bildbeschreibungen werden in den Dialogpausen eingesprochen.

Weitere Informationen und Bilder unter: www.deutscher-hoerfilmpreis.de

Besuchen Sie den Deutschen Hörfilmpreis auch auf facebook! www.facebook.com/Deutscher.Hoerfilmpreis 

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro