ABSV-Info 31/2021 - Für ein gutes Barrierefreiheitsgesetz - Probleme sichtbar machen!

Donnerstag, 25. März 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

viele Bezahl- und Buchungsvorgänge finden inzwischen am Computer, über das Smartphone oder am Ticketautomaten statt: Online-Shopping, Bankgeschäfte, Fahrkartenkäufe. Doch behinderte Menschen stoßen bei diesen Diensten oft auf Barrieren. 

Das soll sich nun ändern. Derzeit ist ein Barrierefreiheitsgesetz in Planung, welches die EU-Richtlinie über die Barrierefreiheitsanforderungen für Produkte und Dienstleistungen (European Accessibility Act) in deutsches Recht umsetzen soll. Die Richtlinie erfasst wichtige Bereiche, wie zum Beispiel den Online-Handel, den Zugang zu audiovisuellen Medien, Selbstbedienungsterminals, Bankdienstleistungen, den europaweiten Notruf 112 sowie Angebote des Fernverkehrs. Wichtige Anwendungsbereiche fehlen jedoch, wie beispielsweise die Verpflichtung der Privatwirtschaft, bei Haushaltsgeräten auf Barrierefreiheit zu achten. Die Richtlinie bezieht sich auch nur auf die Geräte selbst, nicht auf den barrierefreien Zugang dorthin. Fehlende Leitstreifen oder nicht rollstuhlgerechte Zugänge würden demnach weiterhin für viele den Zugang zu Bankterminals oder Ticketautomaten für den Fernverkehr erschweren. 

Der ABSV gehört neben dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) zu den Organisationen, die mit der Aktion „Noch 100 Tage für ein gutes Barrierefreiheitsrecht“ dazu aufrufen, eine zu enge Auslegung bei der Umsetzung der EU-Richtlinie in nationales Recht zu verhindern. Wir wollen und können noch Einfluss auf ein gutes Barrierefreiheitsgesetz nehmen! Dazu soll der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai genutzt werden. Mehr Informationen finden Sie unter
Barrierefreiheitsgesetz.org – Für ein gutes Barrierefreiheitsrecht

Wir möchten am 5. Mai mit vielen konkreten Beispielen auf Missstände aufmerksam machen und über die sozialen Medien für hohe Aufmerksamkeit sorgen. 

Dafür sind uns Ihre Erfahrungen wichtig. Auf welche Barrieren stoßen Sie im Alltag? Was erwarten Sie von einem guten Barrierefreiheitsgesetz?
Bitte schreiben Sie uns kurz, wo der Schuh drückt.
Wir freuen uns über Ihre Zusendung per E-Mail an aktion@absv.de 

Der DBSV hat die Entwicklung des Barrierefreiheitsgesetzes intensiv begleitet und gemeinsam mit dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS) zu dem Referentenentwurf eine Stellungnahme abgegeben, die Sie unter folgendem Link nachlesen können:
www.dbsv.org/eaa.html  

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro