ABSV-Info 54/2019 - Projekt will Audiodeskription an Berliner Bühnen ermöglichen und sucht Unterstützung

Freitag, 17. Mai 2019

Liebe Leserinnen und Leser, 

wir setzen uns sehr dafür ein, dass Theater- und Opernaufführungen an Berliner Bühnen mit Audiodeskription angeboten werden, damit auch blinde und sehbehinderte Menschen erfahren können, wie das Bühnenbild aussieht, welche Kostüme die Schauspieler tragen und auch, was über Gestik und Mimik vermittelt wird. Da wir von der Politik bisher wenig Unterstützung erhalten haben, freuen wir uns umso mehr über das Projekt, mit welchem Förderband e. V. die Grundlage für ein dauerhaftes Angebot an Bühnenaufführungen mit Audiodeskription in Berlin legen will.

Gerne machen wir Sie auf die folgende Ausschreibung aufmerksam: 

Gesucht: Kampagnenmacherinnen und -macher Zuschauermarketing in Berlin         

Förderband e.V. – KULTURINITIATIVE BERLIN (www.foerderband.org) unternimmt mit Förderung der Lotto Stiftung Berlin ein Dreijahresprojekt zur Verbesserung der Teilhabe am kulturellen Leben Berlins für Blinde und Sehbehinderte. Das Projekt wird durch den Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 e. V. unterstützt. 

Der Berliner Spielplan Audiodeskription versammelt namhafte Berliner Bühnen, unter anderem das Berliner Ensemble, das Deutsche Theater, den Friedrichstadtpalast, die Deutsche Oper, das Theater an der Parkaue und weitere Bühnen unter der Zielsetzung, Aufführungen in den verschiedenen Genres mit einem live gesprochenen Audiokommentar (Audiodeskription, AD) für blinde und sehbehinderte Zuschauer*Innen zugänglich und erlebbar zu machen.

Über einen Zeitraum von zwei Spielzeiten sollen 16 Werke der Bühnenkunst mit über 40 Aufführungen beschrieben werden. Wir werden im Zusammenhang mit den Aufführungen spezielle Angebote wie Tastführungen, dramaturgische Einführungen und auch Dogsitting etablieren und anbieten. Erste Aufführungen sollen Ende Oktober über die Bühne gehen. Um das Projekt noch besser durchführen zu können, wünschen wir uns eine Zusammenarbeit mit einer blinden oder sehbehinderten Person, die sich mit dem Projekt identifiziert, im besten Fall Kultur- und/oder sogar theaterbegeistert ist und so auch fähig ist, andere zu begeistern. 

An diese Person möchten wir folgenden Honorarauftrag auf Grundlage eines Werkvertrags vergeben: Erstellung und eigenverantwortliche Durchführung einer erfolgreichen Zuschauerkampagne über die gesamte Laufzeit des Projekts. 

Folgende Leistungen sind Teil des Auftrags:  
- Entwicklung einer Zuschauer- und Werbestrategie bzw. -kampagne, zur Information, Bewerbung und Erreichung von blinden und sehbehinderten Zuschauerinnen und Zuschauern,
- Aufstellung und Durchführung der Kampagne im Rahmen der durch die Projektleitung gesetzten finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen mit messbarem Erfolg 
- dazu können gehören: Durchführung von Informationsveranstaltungen, Beratung von Zuschauerinnen und Zuschauern, Ansprache von potenziellen Zuschauerinnen und Zuschauern auf verschiedenen medialen Kanälen; Recherche, Beratung und Hinweise zur Auswahl, Gestaltung bzw. Einrichtung von Materialien und Medien der Öffentlichkeitsarbeit innerhalb des Projekts und ggf. journalistische Arbeiten zu diesen Aspekten 

Was ist das Ziel?

Wir wünschen uns als Ergebnis Ihrer Arbeit ein blindes und sehbehindertes gut vernetztes Stammpublikum, welches sein Interesse an gut beschriebenen Bühnenaufführungen auch dann noch vehement anmeldet, wenn das Projekt längst vorbei ist. 

Der Werkauftrag ist in Teilzeit ausführbar. Dafür stehen über die gesamte Laufzeit angemessene Honorarmittel zur Verfügung.  

Förderband e. V. unterstützt die Arbeit der Auftragnehmerin / des Auftragnehmers ggf. durch Bereitstellung von ausgewählten Hilfsmitteln.

Für weitere Infos bitte Kontaktaufnahme mit Imke Baumann unter:
Tel.: 030 284 93 87-17, E-Mail: baumann[at]foerderband.org

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro