ABSV-Info 61/2020 - Maskenpflicht für uns, ja oder nein?

Donnerstag, 30. April 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

nun ist sie ja da, die Maskenpflicht im ÖPNV und in Geschäften, was bei einigen Mitgliedern zu der Frage führt, ob es denn da für uns nicht doch eine Ausnahmeregelung gibt.

Die Antwort ist absolut eindeutig und lautet nein.

Sie steht in § 2 Abs. 3 der Eindämmungsverordnung. Dort heißt es: "Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können oder bei denen durch andere Vorrichtungen die Verringerung der Ausbreitung übertragungsfähiger Tröpfchenpartikel bewirkt wird."

Wer also für sich eine gesundheitliche Beeinträchtigung oder eine Behinderung, keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen zu können, in Anspruch nehmen will, wird wohl gut beraten sein, sich ein entsprechendes ärztliches Attest zu beschaffen, das entsprechend klare Aussagen trifft.

Grundsätzlich sind also auch wir verpflichtet, unsere Umgebung vor uns zu schützen. Letztlich wird man sich aber nicht mit Ordnungshütern, sondern mit den Mitmenschen zu dieser Frage verständigen müssen, weil ja weder die Verkehrsunternehmen noch das Land Berlin nach jeweils eigenen Bekundungen die Einhaltung der Maskenpflicht kontrollieren werden. Ggf. scheitert man aber ganz einfach am Hausrecht des Ladeninhabers.

Wir haben auch weiterhin Masken für Sie. Nachdem wir die Hauptnachfrage befriedigen konnten, ist es jetzt möglich, auch denjenigen, die mehr als nur zwei Masken haben wollten, weitere anzubieten.
Es handelt sich um solche, die Sie nach Gebrauch auskochen sollten. Einfach Wasser erhitzen, bis es kocht, Maske rein, Herdplatte oder Wasserkocher abschalten. Wenn es nicht mehr blubbert, einen Tropfen Spülmittel dazu geben und nach zehn Minuten abgießen, wie Sie das früher mit Nudeln gemacht haben, als es so was noch gab. Maske zum Trocknen aufhängen und schon ist der Fall erledigt.

Der Preis liegt weiterhin bei 15,00 Euro für zwei Masken, die wir Ihnen gerne zuschicken. Sie können die Masken aber auch zum selben Preis in der Hilfsmittelverkaufsstelle abholen. Dazu vereinbaren Sie bitte mit Frau Diekhof (Tel. 030 895 88-124) einen Termin, damit es möglich bleibt, die Besucherströme voneinander zu trennen. Frau Diekhof wird sich nach Ihren Wünschen erkundigen und Ihnen ein angemessenes Zeitfenster einräumen.

Auch mit dem Sozialdienst können Sie wieder Termine vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Scharbach
Geschäftsführer

Hände lesen über Brailleschrift, Makro