ABSV-Info 95/2020 - Schach spielen ohne Abstandsregelung und Maskenpflicht

Dienstag, 30. Juni 2020

Liebe Leserinnen und Leser, 

spielen Sie Schach und möchten darauf auch in Coronazeiten nicht verzichten?
Hier kommen Tipps, wie Sie telefonisch oder online Schach spielen können: 

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) verweist auf ein Telefon-Schachturnier, das der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenschachbund (DBSB) voraussichtlich im August veranstalten wird. Infos gibt's bei Axel Eichstädt, E-Mail: ax.eichstaedt[at]web.de

Im Online-Forum des DBSV-Jugendclubs offsight.de erhalten Sie Tipps zum Schach spielen, u. a. mit Hilfe von WhatsApp oder dem Programm Freechess.de
Klicken Sie dazu auf den folgenden Link:
Link zu Schachtipps auf offsight.de

Der Newsletter BBSB-Inform des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbunds e. V. vom 26. Juni beschreibt die Funktion des kostenlosen Schach-Servers Lichess, bei dem die Spielzüge vom Screenreader vorgelesen werden. Klicken Sie auf folgenden Link, um zu dem Schach-Server zu gelangen:
lichess.org

Lesen Sie dazu die ausführlichen Erläuterungen von Anton Lindenmair aus Augsburg: 

"Die Seite hat eine deutsche Oberfläche mit einigen englischen Einsprengseln. Gleich am oberen Rand der Seite gibt es einen Schalter "Enable blind mode", den man unbedingt betätigen sollte. Erst danach ist die Zugeingabe mit der Tastatur und das Auslesen der Züge des Gegners möglich.
Die Zugeingabe erfolgt entweder in englischsprachiger Notation z. B. "Nf3" für den Springerzug nach f3 oder im UCI-Format also "g1f3" für denselben Zug. Die Antwortzüge werden in englischer Sprache angezeigt, also z. B. "Knight Felix 3".
Etwas schwierig gestaltet sich die Registrierung, da hier ein sog. Captcha gelöst werden muss. Das sind kleine Bilderrätsel, die verhindern sollen, dass sich Maschinen auf der Seite registrieren. Es gibt zwar auch ein akustisches Rätsel zu lösen, hier ist aber die Verständlichkeit oft nicht sehr gut und es kann schon einmal mehrere Versuche kosten, bis diese Hürde genommen ist.
Bei der Anmeldung vergibt man einen Benutzernamen, den man frei wählen kann und ein Passwort. Ferner ist eine E-Mail-Adresse erforderlich, an die die Registrierungsbestätigung geschickt wird.
In der Regel wird auf diesen Schachservern mit sehr kurzer Bedenkzeit gespielt, was für Blinde und Sehbehinderte kaum zu machen ist. Da aber auf diesem Server sehr viel los ist, findet man auch immer Gegner, die bereit sind, mit längeren Bedenkzeiten zu spielen.
Ich habe die Zugänglichkeit mit den Browsern Edge und Firefox getestet. Beide sind brauchbar, Firefox hat den Vorteil, dass die gegnerischen Züge von Jaws automatisch angesagt werden, was bei Edge nicht der Fall ist. Bei Firefox sollte man aber unbedingt eine installierte Version verwenden, mit einer portablen Version des Feuerfuchses hatte ich massive Probleme. Achtung: Mit dem Internet Explorer funktioniert es überhaupt nicht. Ob es z. B. auf einem iPhone mit Safari klappt, habe ich nicht getestet. Eine App namens "LICHESS", die es im AppStore gibt, scheint aber mit VoiceOver nicht bedienbar zu sein.
Für erste Gehversuche empfehle ich den Punkt "spiele gegen den Computer". So kann man Erfahrungen sammeln, ohne potentielle Gegner durch evtl. entstehende Probleme und Partieabbrüche zu nerven."

Paloma Rändel
Öffentlichkeitsarbeit

Hände lesen über Brailleschrift, Makro