Kulturveranstaltungen

Zuletzt geändert: 
12. Juni 2021 - 13:54
Mittwoch, 1. Dezember 2021 - 17:00

Der mechanische Weihnachtsberg aus dem Erzgebirge

Das Museum an der Strippe: Telefonführung durch das Museum Europäischer Kulturen

Dauer: 45 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung und Buchung:
www.smb.museum/veranstaltungen/inklusion/
Hinweis:
Bitte melden Sie sich beim ABSV, falls Sie Schwierigkeiten mit der Online-Buchung haben sollten.

Mittwoch, 1. Dezember 2021 - 18:00

Telefon-Führung durch die Ausstellung „documenta. Politik und Kunst"

Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Erstmals stellt das Deutsche Historische Museum die Geschichte der ersten bis zehnten documenta in den Kontext der politischen, kultur- und gesellschaftsgeschichtlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1955 und 1997. Zu sehen sind berühmte documenta-Exponate von Max Beckmann, Willi Baumeister, Joseph Beuys, den Guerrilla Girls, Hans Haacke, Séraphine Louis, Wolfgang Mattheuer, Emy Roeder, Andy Warhol oder Fritz Winter.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Samstag, 4. Dezember 2021 - 12:00

Telefonführung: Die aktuelle Bedeutung von Heinrich von Kleist

Heinrich von Kleist, der große preußische Dichter, stand in seinem kurzen Leben von 1777 bis 1811 unter dem „Gesetz des Umsturzes“. Das bezieht sich auf seine historisch-politische Zeit – er erlebte die Französische Revolution von 1789 und die napoleonischen Kriege, aber umstürzlerisch war auch sein Wesen. Heinrich von Kleist galt als schwieriger Mensch. In preußischer Adelstradition militärisch erzogen, hatte er im Kern ein künstlerisches Wesen und lebte so im Widerspruch zwischen Pflichtgefühl und Freiheitsdrang. Auch seine Bühnenfiguren bewegen sich oft zwischen den Polen Vernunft und Raserei, überschreiten die Grenzen der realen Welt in eine Welt der Visionen, Albträume, Ohnmacht und Absencen. In den elf Jahren seines künstlerischen Schaffens entstand ein Werk aus Dramen und Komödien, Lyrik und Erzählungen. Doch zu Lebzeiten blieb er ohne jeden Erfolg.

Dauer: 75 Minuten
Leitung: Lutz von Werder und Andreas Brüning
Anmeldung per E-Mail: andreas.bruening[at]kulturregen.org

Samstag, 4. Dezember 2021 - 13:00

Führung durch die Ausstellung „documenta. Politik und Kunst"

Erstmals stellt das Deutsche Historische Museum die Geschichte der ersten bis zehnten documenta in den Kontext der politischen, kultur- und gesellschaftsgeschichtlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1955 und 1997. Zu sehen sind berühmte documenta-Exponate von Max Beckmann, Willi Baumeister, Joseph Beuys, den Guerrilla Girls, Hans Haacke, Séraphine Louis, Wolfgang Mattheuer, Emy Roeder, Andy Warhol oder Fritz Winter.

Treffpunkt: Kassenbereich Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Unter den Linden 2, 10117 Berlin, Zugang zum Pei-Bau über Straße "Hinter dem Gießhaus" (Busse 100, 300 bis Staatsoper)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: 3,00 Euro, Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Sonntag, 5. Dezember 2021 - 11:00

Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme. Führung für blinde und sehbehinderte Kinder

Wir stehen in Kontakt zu anderen Menschen überall auf der Erde. Täglich erreicht uns eine Flut von Informationen. Unsere Geräte tauschen ständig Daten miteinander aus: Wir leben in einer vernetzen Welt. Die neue Dauerausstellung Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme zeigt, wie wir das Netz nutzen, wer es benutzt und die Technik, die dahintersteckt. Dabei begegnen wir auch älteren Apparaten: einem Telefon mit Wählscheibe, einer mechanischen Schreibmaschine und einer Rechenmaschine. Ihr hört von der unglaublichen Geschichte eines blinden Telefonexperten, dem es in den 1960 er Jahren gelang, mit Hilfe einer Spielzeugpfeife kostenlos zu telefonieren. Sein absolutes Gehör half ihm dabei. Auf unserem Rundgang entdecken wir neben der Spielzeugpfeife noch anderen Tastobjekte: Antennen von einer Mobilfunkbasisstation, die sonst oben auf den Dächern stehen, einem Internetradio, das über WLAN Radiostationen aus der ganzen Welt empfangen kann, und einer Tastkarte, zu der viele Freiwillige beigetragen haben.

Treffpunkt: Eingangsbereich Ladestraße des Deutschen Technikmuseums, Zugang über Möckernstraße 26, 10963 Berlin
(U-Bahn U1, U3, U7 bis Möckernbrücke; U1, U2, U3 bis Gleisdreieck; S-Bahn bis Anhalter Bahnhof)
Dauer: 60 Minuten
Kosten: keine (eintrittsfreier erster Sonntag im Monat)
Anmeldung: Tel. 030 24 74 98 88 (Museumsdienst Berlin)

Montag, 6. Dezember 2021 - 17:00

Führung im Museum Barberini "Französischer und Russischer Impressionismus"

Ausstellungsrundgang mit Tastelementen und ausführlichen Bildbeschreibungen zum Französischen und Russischen Impressionismus

Treffpunkt: 16:50 Uhr im Foyer des Museums Barberini, Humboldtstraße 5 - 6, 14467 Potsdam
(Nähe Potsdam Hauptbahnhof, kleiner Fußweg über die Lange Brücke)
Dauer: 1 Stunde
Eintritt: 14,00/erm. 10,00 Euro; Führung 3,00 Euro; Begleitperson frei
Anmeldung: Tel. 0331 23 60 14-499, E-Mail: besucherservice[at]museum-barberini.com

Dienstag, 7. Dezember 2021 - 17:00

Führung durch die Ausstellung "NOTHINGTOSEENESS – Leere/Weiß/Stille"

Bei den exemplarisch ausgewählten Werken von 75 internationalen Künstlerinnen und Künstlern geht es um das Verhältnis von Materialbeschaffenheit zu Oberfläche und Kontext, von Ton zu Stille, von Fülle zu Leere, von Komplexität zu Einfachheit, von Bedeutung zu Bedeutungslosigkeit. Die durch die monochrome Malerei geprägten künstlerisch-ästhetischen Praktiken der 1950/60er-Jahre entwickelten sich zeitgleich und im Austausch zwischen den USA und Europa und sind bis heute aktuell.

Treffpunkt: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin (Nähe S-Bahnhof Bellevue)
Dauer: 90 Minuten
Kosten: Eintritt frei für schwerbehinderte Personen und ihre Begleitung
Anmeldung: Tel. 030 200 57-2000, E-Mail: ticket[at]adk.de

Samstag, 11. Dezember 2021 - 15:00

Antoine Watteau. Kunst. Markt. Gewerbe

Der französische Maler Antoine Watteau war ein Künstler, dessen Werke dem preußischen König Friedrich dem Großen ganz besonders gut gefallen haben. Friedrich kaufte einige dieser Gemälde für seine Schlösser. In der Führung erfahren Sie etwas über das Leben des Malers und die Wirkung seiner Kunstwerke bis in die Gegenwart.

Treffpunkt: Schloss Charlottenburg, Gruppenschalter, Spandauer Damm 20 - 24, 14059 Berlin
Der Gruppenschalter befindet sich im Quergebäude des Hauptschlosses, links vom Reiterstandbild.
(U-Bahn U7 bis Richard-Wagner-Platz, Busse 109, M45 bis Schloss Charlottenburg)
Kosten: keine
Anmeldung: Tel. 030 895 88-0, E-Mail: freizeit[at]absv.de

Sonntag, 12. Dezember 2021 - 18:00

Don Quijote - Theater mit Audiodeskription

Erstaufführung in der Fassung von Jakob Nolte, mit Ulrich Matthes als Don Quijote und Wolfram Koch als Sancho Panza (analoge Wiederaufnahme)

Barrierefreie Extras: Audiodeskription, Freiticket für Begleitperson bei Zeichen B, Tastführung: 16:00 Uhr
in Kooperation mit dem Projekt "Berliner Spielplan Audiodeskription"

Inhalt: Nach der Lektüre unzähliger Ritterromane ernennt sich ein verarmter Junker selbst zu Don Quijote von La Mancha und überträgt sich die ehrenvolle Aufgabe, seine Mitmenschen gegen das Böse zu verteidigen und ein neues Goldenes Zeitalter aufleben zu lassen. Er findet im nur scheinbar naiven Sancho Panza einen treuen Knappen und begibt sich mit ihm auf die Reise, um ein einfaches Bauernmädchen alias Dulcinea von Toboso zu beeindrucken. Ihre Heldentaten enden meist in brutalen Niederlagen, weshalb Don Quijote alsbald den Beinamen „Der Ritter von der traurigen Gestalt“ erhält. Und auch mit Sancho Panzas Traum, der sich als zukünftiger Herrscher eines Eilands sieht, will es nicht so recht was werden. Doch ihre Vorstellungskraft bleibt unbesiegt: Sie scheitern, stehen wieder auf und kämpfen weiter gegen Windmühlen.

Ort: Deutsches Theater Berlin, Schumannstraße 13a, 10117 Berlin (S- und U-Bahn U6 bis Friedrichstraße oder U-Bahn U6 bis Oranienburger Tor)
Kosten: Die Karten kosten je nach Kategorie zwischen 21,00 und 48,00 Euro, Begleiperson frei
Anmeldung: Tel. 030 28 44 12 21, E-Mail: service[at]deutschestheater.de

Mittwoch, 15. Dezember 2021 - 18:00

Telefon-Führung durch die Ausstellung „documenta. Politik und Kunst"

Referentinnen und Referenten des Deutschen Historischen Museums bieten Ihnen am Telefon einen Rundgang durch die Ausstellung mit Raum- und Objektbeschreibung.

Erstmals stellt das Deutsche Historische Museum die Geschichte der ersten bis zehnten documenta in den Kontext der politischen, kultur- und gesellschaftsgeschichtlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland zwischen 1955 und 1997. Zu sehen sind berühmte documenta-Exponate von Max Beckmann, Willi Baumeister, Joseph Beuys, den Guerrilla Girls, Hans Haacke, Séraphine Louis, Wolfgang Mattheuer, Emy Roeder, Andy Warhol oder Fritz Winter.

Dauer: 90 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung: Tel. 030 203 04-750 oder 030 203 04-751, E-Mail: fuehrung[at]dhm.de

Mittwoch, 15. Dezember 2021 - 19:30

Die Dreigroschenoper - Theater mit Audiodeskription

Barrierefreie Aufführung in Kooperation mit dem Projekt "Berliner Spielplan Audiodeskription"

Inhalt: „Die Dreigroschenoper“ ist ein Theaterstück von Bertolt Brecht mit Musik von Kurt Weill. Die Uraufführung fand am 31. August 1928 im Theater am Schiffbauerdamm statt – dem heutigen Berliner Ensemble. Einige Musiknummern wie „Die Moritat von Mackie Messer“ wurden Welthits. Genießen Sie die Dreigroschenoper in der Inszenierung von Barrie Kosky.

Ort: Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin (S- und U-Bahn U6 bis Friedrichstraße)
Kosten: Karten in der Preiskategorie 1 kosten 48,00 Euro; bei Merkzeichen „B“ erhalten sowohl Sie als auch Ihre Begleitung 50% Ermäßigung
Anmeldung: 030 28 40 11 55, E-Mail: theaterkasse[at]berliner-ensemble.de

Donnerstag, 16. Dezember 2021 - 20:00

Frankenstein - Theater mit Audiodeskription

nach Mary Shelley, Regie: Jette Steckel

Barrierefreie Extras: Audiodeskription, Freiticket für Begleitperson bei Zeichen B
in Kooperation mit dem Projekt "Berliner Spielplan Audiodeskription"

Inhalt: Während einiger verregneter Sommertage im Jahr 1816, eingeschlossen in einem Haus am Genfer See, schreibt die 19-jährige Mary Shelley aus Zeitvertreib die Geschichte des Wissenschaftlers Viktor Frankenstein und seines von ihm erschaffenen namenlosen Monsters. Der Schöpfer und sein Geschöpf in der Krise – das ist der Herzschlag dieses weltberühmt gewordenen Romans. In dem Moment, in dem Frankenstein die Belebung des Monsters gelingt und sie sich in die Augen sehen, schlägt die Euphorie um in blankes Entsetzen, kippt die Utopie ins Grauen. Der „Vater“ verstößt sein „Kind“, lässt es allein zurück in einer Welt, die es nicht kennt: ohne Sprache, ohne Ort, ohne Erinnerung. Die Entwicklungsschritte des Monsters, die Versuche von Annäherung an die Menschen und der Ausschluss aus dem Sozialraum zeigen eindrücklich: „Monstrosität“, so die Literaturwissenschaftlerin Annina Klappert, „besteht nicht nur im Ausstellen eines Anderen, das nicht sein soll, sondern auch dessen, was sein könnte.“

Ort: Deutsches Theater Berlin, Schumannstraße 13a, 10117 Berlin (S- und U-Bahn U6 bis Friedrichstraße oder U-Bahn U6 bis Oranienburger Tor)
Kosten: Die Karten kosten je nach Kategorie zwischen 21,00 und 48,00 Euro, Begleiperson frei
Anmeldung: Tel. 030 28 44 12 21, E-Mail: service[at]deutschestheater.de

Mittwoch, 22. Dezember 2021 - 17:00

Die Nominierten des Preises der Nationalgalerie

Das Museum an der Strippe: Telefonführung durch den Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Dauer: 45 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung und Buchung:
www.smb.museum/veranstaltungen/inklusion/
Hinweis:
Bitte melden Sie sich beim ABSV, falls Sie Schwierigkeiten mit der Online-Buchung haben sollten.

Sonntag, 26. Dezember 2021 - 16:00

Pythonparfum und Pralinen aus Pirgendwo - Theater mit Audiodeskription

Tastführung: 14:45 Uhr

Familien-Stück von Gregory Caers, empfohlen ab 5 Jahren, analoge Wiederaufnahme mit überarbeiteter Audiodeskription
Barrierefreie Aufführung in Kooperation mit dem Projekt "Berliner Spielplan Audiodeskription"

Inhalt: Ein einsames Hotel, so seltsam wie seine Gäste: Ein Tierforscher jagt einen Juckreiz. Eine Lady mit Hut lässt Glitzerndes verschwinden. Eine kurzsichtige Bruchpilotin lernt Fliegen. Ein bleicher Herr nimmt Maß an Menschen-Armen und Stuhl-Beinen. Eine ältere Dame sucht Zuflucht hinter ihrem Tennisschläger. Und eine Dauergästin ertrinkt auf dem Teppich. Woher sie gerade kommen, erzählt ihr Gepäck. Wohin sie reisen, wissen sie selbst noch nicht. Doch der emsige Portier ist für alle da und jongliert mit sich stapelnden Bedürfnissen. Was entsteht, wenn mit jedem Menschen eine ganze Welt zur Tür hereinkommt?

Mit viel Humor und fast ohne Worte erzählen Gregory Caers und sein Ensemble von Menschen auf der Durchreise und überraschenden Begegnungen. Ein Theater-Zauber für die ganze Familie: voller Liebe zu knisternden Geheimnissen, steilen Behauptungen, unwahrscheinlichen Bildwelten und Sound-Landschaften von Tanja Pannier.

Ort: Theater an der Parkaue, Parkaue 29, 10367 Berlin (Nähe S- und U-Bahnhof Frankfurter Allee)
Kosten: 13,00 Euro/ ermäßigt 9,00 Euro, Tickets für Kinder: 7,00 Euro; Begleitperson frei
Tickets und Anmeldung zur Tastführung: Tel. 030 55 77 52 52, E-Mail: service[at]parkaue

Dienstag, 28. Dezember 2021 - 11:00

Pythonparfum und Pralinen aus Pirgendwo - Theater mit Audiodeskription

Tastführung: 9:45 Uhr

Familien-Stück von Gregory Caers, empfohlen ab 5 Jahren, analoge Wiederaufnahme mit überarbeiteter Audiodeskription
Barrierefreie Aufführung in Kooperation mit dem Projekt "Berliner Spielplan Audiodeskription"

Inhalt: Ein einsames Hotel, so seltsam wie seine Gäste: Ein Tierforscher jagt einen Juckreiz. Eine Lady mit Hut lässt Glitzerndes verschwinden. Eine kurzsichtige Bruchpilotin lernt Fliegen. Ein bleicher Herr nimmt Maß an Menschen-Armen und Stuhl-Beinen. Eine ältere Dame sucht Zuflucht hinter ihrem Tennisschläger. Und eine Dauergästin ertrinkt auf dem Teppich. Woher sie gerade kommen, erzählt ihr Gepäck. Wohin sie reisen, wissen sie selbst noch nicht. Doch der emsige Portier ist für alle da und jongliert mit sich stapelnden Bedürfnissen. Was entsteht, wenn mit jedem Menschen eine ganze Welt zur Tür hereinkommt?

Mit viel Humor und fast ohne Worte erzählen Gregory Caers und sein Ensemble von Menschen auf der Durchreise und überraschenden Begegnungen. Ein Theater-Zauber für die ganze Familie: voller Liebe zu knisternden Geheimnissen, steilen Behauptungen, unwahrscheinlichen Bildwelten und Sound-Landschaften von Tanja Pannier.

Ort: Theater an der Parkaue, Parkaue 29, 10367 Berlin (Nähe S- und U-Bahnhof Frankfurter Allee)
Kosten: 13,00 Euro/ ermäßigt 9,00 Euro, Tickets für Kinder: 7,00 Euro; Begleitperson frei
Tickets und Anmeldung zur Tastführung: Tel. 030 55 77 52 52, E-Mail: service[at]parkaue.de

Mittwoch, 29. Dezember 2021 - 17:00

Woran erkenne ich Kunststile? Nordeuropa um 1500

Das Museum an der Strippe: Telefonführung durch das Bode-Museum

Dauer: 45 Minuten
Kosten: 5,00 Euro
Anmeldung und Buchung:
www.smb.museum/veranstaltungen/inklusion/
Hinweis:
Bitte melden Sie sich beim ABSV, falls Sie Schwierigkeiten mit der Online-Buchung haben sollten.

Mittwoch, 5. Januar 2022 - 17:00

Telefonführung im Museum Barberini

Thema: Französischer Impressionismus. Sammlung Hasso Plattner

Dauer: 60 Minuten
Kosten: 3,00 Euro pro Person
Online-Buchung: www.museum-barberini.de/de/kalender/3475/online-live-tour-fuer-blinde-und-sehbehinderte
Wenn eine Online-Buchung für Sie nicht möglich sein sollte, schreiben Sie bitte eine E-Mail an: live_tour@museum-barberini.de

Samstag, 22. Januar 2022 - 15:00

Murcia. Im Garten Europas.

Führung mit der Kuratorin durch das Museum Europäischer Kulturen

Eine Kuratorin der Ausstellung erzählt, wie sich die Themen der Ausstellung herauskristallisierten, welche Hindernisse es in der Vorbereitung zu überwinden galt und welche spannenden Menschen und Geschichten aus Murcia sie kennenlernte. Es kommen Tastobjekte und Materialproben zum Einsatz. Das Angebot wird von einem Tandem aus einer Kuratorin und einer Kunst- und Kulturvermittlerin angeleitet.

Treffpunkt: Museum Europäischer Kulturen, Arnimallee 25, 14195 Berlin
(U-Bahn U3, Busse 101, M11, X83 bis Dahlem-Dorf)
Dauer: 90 Minuten
Leitung: Dr. Jana Wittenzellner und Dr. Manuela Gander
Kosten: 15,00 Euro inkl. Eintritt
Zutritt unter Beachtung der 3-G-Regel (geimpft, genesen, getestet)

Straßensituation, Blinde und Begleitung gehen über Zebrastreifen